Hersteller_Ludwig Drumkit_kompakt_Ludwig_breakbeats
Test
4
12.02.2014

Praxis

Mit den handlichen Größen ist es ein Kinderspiel, die Trommeln in Stellung zu bringen. Lediglich beim mitgelieferten Bassdrum-Riser hakt es schon beim ersten Versuch, denn mein DW 5000er Pedal schrappt gnadenlos am unteren Ende des Spannreifens, was an der sehr kurz geratenen Pedalaufnahme des Risers liegt. Mit einem Ludwig Atlas Pedal gibt es dafür keine Probleme - Stallgeruch ist angesagt. Überhaupt scheint der Bassdrum-Riser das große Manko zu sein. Bereits nach wenigen Tagen ist er verbogen und somit für wechselnde Einsätze absolut ungeeignet. Da helfen auch keine Flügelmuttern, die ein Justieren ohne Werkzeug - abgesehen vom Stimmschlüssel - erleichtern sollen. Und natürlich ist so einiges an Becken und Hardware aus meinem Fundus notwendig, um aus dem "Breakbeats"-Kesselsatz ein komplettes Schlagzeug zu machen.

Allen kleinen Mängeln zum Trotz macht das Set im Spielbetrieb richtig viel Spaß. Dabei ist die kleine 16 Zoll Bassdrum unter den vier Trommeln das herausragende Instrument. Ob mit geschlossenem Resonanzfell und tief gestimmt für einen vollen, punchy Sound oder auch richtig hoch in einer jazzigen Stimmung, sie sorgt für erstaunte Gesichtsausdrücke bei mir und meinen Kollegen. Für Spieler, die es gewohnt sind, den Schlägel im Fell zu lassen, empfiehlt es sich, ein kleines Loch ins Resonanzfell zu schneiden, um dem der Kesselgröße geschuldeten starken Rebound entspannter begegnen zu können.

Die 14x5 Zoll große Snaredrum ist ebenfalls erstaunlich flexibel, kann aber vor allem in hoher Stimmung im typischen "Questlove-Tuning" punkten. Die Ansprache ist crisp und überaus zufrieden stellend. Auch bei ihr laufen, wie auch am gesamten Set, alle Stimmschrauben leicht und rund, nur die Rimclicks klingen etwas zahm. Die beiden Tom-Toms klingen mit den montierten doppellagigen Fellen fett und punchy. Beim 13x13 Zoll großen Floortom gibt es Sustain in rauhen Mengen, hier ist etwas Geduld am Stimmschlüssel angesagt. Mit einem Wechsel auf ein Remo Coated Ambassador als Schlagfell und einem Moongel als Dämpfung ist es in tiefer Stimmung wesentlich leichter zu händeln. Das 10x7 Zoll große Hängetom lässt sich dagegen problemlos mit diversen Fellen sehr leicht und flexibel stimmen. Und so klingt das ganze...

 

Im ersten Beispiel hört ihr Einzel-Sounds aller Trommeln:

So tönt die Snaredrum in mittlerer Stimmung und danach in tiefer Stimmung mit einem Moongel gedämpft:

Ein Groove mit leicht gedämpfter Bassdrum und einem kleinen Loch im Resonanzfell.

Jetzt mal ein Soundfile mit einer tiefer gestimmten und mit einem Moongel bedämpften Snaredrum.

Mit geschlossenem Resonanzfell in höherer Stimmung lassen sich problemlos jazzige Klänge aus dem "Breakbeats"-Set entlocken. Auf den Toms sind jetzt Coated Ambassador Felle.

Auch mit Besen geht so einiges. Nur der starke Rebound der Bassdrum ist eine große Umstellung. Im Brasil-Groove klingt sie wie eine Surdo.

Und zum Schluss noch ein Groove mit tiefer gestimmter, geschlossener Bassdrum und Ambassador Coated Schlagfellen auf den Toms.

2 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare