Test
8
25.01.2017

LD Systems Maui 28 G2 Test

Säulen-PA

Besser und lauter

Die brandaktuelle Revision der Maui 28 von LD Systems trägt den Namenszusatz G2. Sie bietet neben einem Facelift ein überarbeitetes Mixer-Layout mit vier Kanälen inklusive Bluetooth, einem Sub-Out und der Möglichkeit, mit einer zweiten Maui 28 G2 ein Stereosystem zu fahren. Zu den weiteren Features zählen ein DynX DSP, getrennt regelbarer Subwoofer und 1000 Watt RMS. Der Preis liegt bei unter 1000 Euro. Das macht neugierig. 

Details

Die Maui 28 G2 ist die größte Säulen-PA von LD Systems und ersetzt die 28 Mix. Viele Features der kleineren Mauis wurden implementiert, so zum Beispiel die getrennte Bassregelung und die Bluetooth-Schnittstelle. Mit satten 1000 Watt RMS (4000 Watt Peak) hat LD Systems die Ausgangsleistung um den Faktor 2,5 erhöht. Dabei wiegt das ganze System mit 32 kg soviel wie einst allein der Subwoofer. Zwar wurde das Ursprungsdesign beibehalten, die inzwischen abgerundeten Kanten verleihen der Box jedoch eine modernere Erscheinung. Wahlweise kann die G2 in klassischem Schwarz oder Weiß bestellt werden. Besondere Lob gebührt der knappen, aber dennoch sehr instruktiven, mehrsprachigen Bedienungsanleitung.

Dimensionen und Bestückung

Im Bassreflexgehäuse aus Birkenholzmultiplex arbeiten zwei 8 Zoll große Tieftöner mit 2-Zoll-Schwingspulen. Mit Speakern und Elektronik bringt das Gehäuse ein überschaubares Gewicht von 20,2 kg auf die Waage. Der Mixer wurde auf der Rückseite verstaut, Anzeigen, Gesamtlautstärkeregler und der Anschluss für die Säulen auf dem Deckel. Eingelassene Griffe links und rechts sorgen für gutes Handling, ein Metallgitter schützt die Speaker frontal.

In den beiden Säulen (je 5,4 kg) arbeiten 16 dreizöllige Mitteltonlautsprecher mit 1-Zoll-Schwingspulen. Ganz oben sind zwei 1-Zoll-Hochtonhörner mit 1-Zoll-Schwingspulen verbaut; die spezielle Multipin-Aufnahme ist eine überarbeitete Version aus der Maui 28 Mix. Den Frequenzgang gibt der Hersteller mit 45 – 20.000 Hz bei einem Schalldruck von 120 dB SPL (126 dB Spitze) und einem Abstrahlwinkel von 120° x 20° an. Ein Multiband-Limiter und weitere Schutzschaltungen bewahren den Class-D-Dreiwege-Verstärker vor thermischer Überlastung, Kurzschluss und Gleichspannung.

Technik

Im Master lässt sich die Lautstärke des Subwoofers in Relation zum Main-Pegel regeln. Ideal, um beispielsweise bei einem Akustik-Gig weniger Bass als bei einer Tanzveranstaltung zu fahren. Der Subwoofer kann so nach Bedarf und Raumgröße in der Lautstärke angepasst werden. Reicht die Leistung des Sytem-Subs nicht, lässt sich ein weiterer Subwoofer am Sub-Out per XLR andocken. Vier LEDs signalisieren Betriebsbereitschaft, Signalfluss, sowie Aktivität der Schutzschaltungen. Außerdem gibt es Kontrollleuchten fürs Setup: Entweder wird die Box als Line-Array benutzt oder ihr betreibt die Stäbchen via Wandmontage bzw. auf Stativen getrennt vom Subwoofer. In diesem Fall definiert der DSP (24 Bit, 48 kHz) die Frequenzen der Komponenten neu.

Per Schalter wechselt ihr zudem zwischen Mono- und Stereobetrieb. Standalone sollte die Maui 28 G2 mono gefahren werden; ist eine zweite G2 vorhanden, kann der Signalfluss gesplittet werden. Am Master-Out (XLR), der sonst das Monosignal ausspielt, liegt dann der rechte Kanal des Stereosignals an, wiederum pegelabhängig vom Main-Level.

Folgende vier Kanalzüge gibt es:

  • Bluetooth mit Betriebsleuchte und -taster inkl. Miniklinke für externe Einspieler
  • Hi-Z-Eingang mit 6,3-Millimeter-Klinkenbuchse
  • Line-In mit zwei Kombobuchsen und Stereo-Cinch-Pärchen
  • Mikrofoneingang mit Kombobuchse

Zubehör

Angesichts des günstigen Preises verzichtet LD Systems auf Schutzhüllen und Transporttaschen. Diese sind kostenpflichtig für alle Elemente der Box erhältlich und sollten unbedingt mitgekauft werden. Für den Subwoofer wird neben Tasche und Hülle zusätzlich ein Rollbrett angeboten. Ebenso gibt es schwarze und weiße Stative und Wandhalterungen für die Säulenmontage und ein schwarz oder weiß pulverbeschichtetes Standfuß-Set mit Kabel und Adaptern zum getrennten Aufstellen von Subwoofer und Säule der MAUI 11 G2 und 28 G2.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

Korg KONNECT Test

Mit der KONNECT bringen Korg einen handlichen Bluetooth-Lautsprecher mit integriertem Mixer und einer stattlichen Ausgangsleistung.

JBL EON ONE PRO Test

Die JBL EON ONE PRO möchte eine praktisch gepackte Säulen-PA für kleine Konzerte, Präsentationen und Messen darstellen. Wie schneidet sie im Test ab?

Denon Professional Audio Commander Test

Eine gut ausgestattete, akkubetriebene Box kann im Idealfall in verschiedensten Audio-Krisengebieten eingesetzt werden. Der Denon Audio Commander muss sich nun im Test beweisen.

the box pro Achat 204 A Test

Mit dem Achat 204 A bietet die Eigenmarke „the box pro“ aus dem Hause Thomann einen aktiven Kleinlautsprecher an, der stattliche 112 dB liefert. Neugierig macht auch der günstige Preis.

User Kommentare