Hersteller_ION_Audio
Test
8
18.01.2013

ION Blockrocker Bluetooth Test

Akkubetriebene Aktivbox

Partyrollkoffer mit Bluetooth-Schnittstelle

Ob Kleinkünstler-Performance, Gartenparty oder Baggersee-Afterhour – der ION Blockrocker Bluetooth möchte sich als mobiler Aktivlautsprecher für diverse In- und Outdoor-Szenarien empfehlen. Das All-In-One-System verfügt über einen Mikrofonanschluss, eine AUX- und Bluetooth-Schnittstelle und ist kompatibel zu MP3-Playern, iOS Geräten und Androiden, die sich über den USB-Port unterwegs auch nachladen lassen. Ein Mikrofon ist dem Lieferumfang beigelegt. Integriert ist auch ein AM/FM Tuner, sodass man beim Badeausflug mit der Clique an die Ostsee zwischendurch auch mal auf die Bundesliga-Konferenz umschalten kann, bevor es mit der Beach-Party weitergeht.  

Laut Herstellerangaben hält eine Akkuladung bis zu 12 Stunden, danach muss der Bursche wieder an einer Stromquelle Saft tanken. Das Gewicht liegt bei 12 kg, also was liegt also näher, als einen ausziehbaren Tragegriff und zwei Rollen einzubauen? Heraus kommt ein Party-Rollkoffer für unverbindliche 249,- Euro, der sich heute dem Bonedo-Test stellt. Interessiert? Dann bitte weiterlesen …

Details

Bluetooth-Lautsprecher kommen immer mehr in Mode, vor allem auch im Heimsektor. Doch anders als im Studio, im Wohnzimmer oder am Pool verlangt es auf der Straße nach einer gewissen Langlebigkeit. Hatte der erste Blockrocker noch viel Metall zu bieten, setzt der Nachkomme vermehrt auf Kunststoff – das hält das Transportgewicht in Schach. Die Verarbeitung leistet sich keine deftigen Ausreißer nach oben oder nach unten. Metall- und Plastikschoner an den Kanten sorgen dafür, dass es während der Reise im Kofferraum nicht zu Beulen am Gerät oder am restlichen Inhalt kommt. An den Seiten sind zwei etwas dünnwandige Griffmulden eingelassen, mit deren Hilfe sich der Bursche problemlos auf den Tisch hieven lässt, die Schale verbiegt dabei jedoch ein wenig. An der Unterseite ist ein 35-mm-Standard-Flansch für Boxenständer eingebaut. Damit man die Mini-PA bequem hinter sich herziehen kann, sind hinten zwei Rollen verbaut, die im Verbund mit den dicken Gummifüßen vorn zudem für sicheren Stand sorgen. Der zweistufig verstellbare Trolley-Griff ist nicht der Festeste seiner Art, aber normalen Beanspruchungen sollte er standhalten können. Mit Maßen von 375 x 280 x 445 mm ist das Teil nicht nur im Kofferraum, sondern auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln leicht zu transportieren. Die mittlere Leistung beträgt laut Herstellerangaben 18 Watt RMS  bzw. 22 Watt Peak.

Im Studio ist heute das schneeweiße Modell zu Gast. Ziemlich adrett, vor allem, wenn es mit einem weißen iPad/Phone kombiniert wird, um am Pool zu chillen oder auf der Nordseeinsel am Strand zu tanzen. Für den suburbanen Afterhour-Flashmob in Berliner Industrial-Gefilden, unter der Autobahnbrücke, den täglichen Einsatz zum Breakdance und Rappen am Alex oder für die spontane Protestkundgebung am Boxhagener Platz würde ich zur schwarzen Variante tendieren.  

Grundsätzlich gibt es vier Arten der Sound-Ausgabe...

  1. Über das eingebaute AM/FM Radio. Hierzu ist zu sagen, dass es keine verschiedenen Senderspeicherplätze gibt, sondern der automatische Scan manuell einzuleiten ist, wobei der letzte Sender nach Ausschalten des Gerätes wieder verfügbar ist.  
  2. Über den 3,5 mm Aux-Eingang, der sich für alle Zuspieler mit Line-Pegeln empfiehlt.  
  3. Über den Mike-Input für Mikrofone und Geräte mit Instrumentenpegel
  4. Über die drahtlose Bluetooth-Schnittstelle für Mobile-Devices wie Tablets oder Smartphones.  

Sämtliche relevanten Anschlüsse und Bedienelemente dafür befinden sich an der Vorderseite. Die silberfarbenen Kappen der Potis wirken ein bisschen „Homebrew“, diese haben jedoch einen sehr angenehmen Drehwiderstand und regulieren die Lautstärke präzise. Der Batterieladestatus lässt sich auf der rechten Seite ablesen, wo auch der Kaltgeräteanschluss samt Einschaltknopf für den Netzteilebetrieb oder zum Laden des Akkus Platz gefunden hat. Dessen Ladestand wird von vier LED-Lampen (3x grün, 1x rot) signalisiert. LOW (rot) bedeutet Zeit für einen Boxenstopp.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare