Hersteller_Gibson
Test
1
22.07.2014

Gibson SGJ 2014 Test

E-Gitarre

Schlichte Größe

Die Gibson SGJ 2014 im bonedo-Test – Kaum zu glauben, aber schon seit 120 Jahren baut Gibson Instrumente und gehört damit wohl zu den ältesten Herstellern in unserem Metier, die es schaffen, sich mit einer Mischung aus Tradition und Innovation immer wieder neu zu erfinden. Und weil das ein Grund zum Feiern ist, hat der Gitarrenbauer aus dem schönen Nashville, Tennessee, die 2014 Edition auf den Markt gebracht, die quer durch die Produktpalette an die Anfänge des Orville Gibson im Jahre 1894 erinnern sollen. 

So auch unsere heutige Testkandidatin, die Gibson SGJ 2014. Die E-Gitarre im klassischen SG-Outfit stammt trotz ihres relativ moderaten Preises aus den USA und ist mit einigen neuen Features ausgestattet, die es näher zu beleuchten gilt.

Details

Die SGJ 2014 wird in einem schwarzen Gigbag mit Firmenlogo geliefert, in dem sie sicher aufgehoben ist. Innen mit weißem, flauschigem Stoff versehen, bietet es optimalen Schutz in allen Lebenslagen. Die Gitarre ist in einem dunklen Braun gebeizt, Gibson nennt diesen Farbton Chocolate Satin, und ich finde, dass trifft den Ton auch ziemlich genau. Eine hauchdünne Schicht Nitrolack schützt das Holz, trotzdem ist die Maserung gut zu erfühlen. An der Rückseite lässt sich ablesen, dass der Korpus aus drei Teilen Mahagoni besteht. Das Holz selbst ist von der leichteren Sorte, denn die Gitarre hält sich gewichtsmäßig absolut im Rahmen. Somit steht einem langen Spiel im Stehen mit Gurt nichts im Wege.

Zwei New 61 Zebra Humbucker in schwarzen Rahmen sind laut Hersteller Neuentwicklungen der klassischen PAF-Humbucker mit etwas mehr Output, und eine Tune-o-Matic Bridge in Satin Chrome Finish mit passendem Stop Tailpiece darf natürlich auch nicht fehlen. Was dem einen oder anderen vielleicht fehlen wird, ist ein Pickguard, das ich persönlich aber nicht unbedingt vermisse. Von den vier Potis sorgen zwei für die Lautstärke und die beiden anderen für den guten Ton, alle kommen mit neuartige Kappen. Sie nennen sich Max Grip Black Speed Knobs und sind in der Tat äußerst griffig! Allerdings stehen sie für meinen Geschmack etwas zu hoch und behindern sich gegenseitig. So ist es ein wenig fummelig, an die Tone-Potis heranzukommen. Umgeschaltet werden die Pickups Gibson-typisch per Dreiwegschalter, der sich gut erreichbar zu den Volumenpotis gesellt. Wie immer lassen sich so die beiden Humbucker einzeln (Position 1 und 3), oder beide gemeinsam (Position 2) betreiben.

Die beiden Gurtpins an der unteren Zarge und am Halsfuß sind extrabreit, sodass man keine Angst haben muss, dass der Gurt versehentlich herausrutscht. Leider fehlen zwischen Holz und Pin die schützenden Filzplättchen. Ein Blick auf die Rückseite zeigt wie erwartet die Ausfräsung des Elektronikfachs, das mit einer schwarzen Kunststoffplatte abgedeckt ist. Der Ahornhals, der im übrigen auch farblich passend zum Korpus gebeizt wurde, ist eingeleimt und besteht aus einem Stück. Er ist in einem 50s Shape ausgeführt, sprich, er liegt satt, aber nicht klobig in der Hand und durch den unteren Cutaway sind auch die höchsten Bünde problemlos zu erreichen. Das Griffbrett mit 24 perfekt eingesetzten und blitzblank polierten Jumbo-Bünden besteht aus Palisander und fügt sich perfekt ins restliche Erscheinungsbild. Etwas Neues gibt es bei den Bünden, denn Gibson verwendet Cryogenic Tempered Frets, was bedeutet, dass das Metall in einem speziellen Verfahren auf etwa -150 Grad abgekühlt, speziell behandelt und anschließend auf +150 Grad erhitzt wird, was es härter und weniger anfällig werden lässt. Weiße Punkteinlagen aus Acryl auf dem Griffbrett und an der Halskante helfen bei der Orientierung, wobei den zwölften Bund eine 120 Anniversary Einlage ziert - und zwar tadellos eingearbeitet. Wir nähern uns immer mehr der Kopfplatte, machen aber kurz halt beim Sattel, der aus weißem TekToid besteht und eine Breite von etwas über 43 mm hat. Wo wir gerade bei den Maßen sind: Die SGJ hat eine Mensur von 628 mm und unterscheidet sich somit nicht von Les Paul und Co. 

Auf der matt-schwarz lackierten Kopfplatte findet sich das typische goldene Gibson-Logo nebst Krone und einer Plastikabdeckung in Form einer Glocke, die den Zugang zum Halsstab verdeckt.

Sechs Vintage Style Gibson Deluxe Mechaniken mit cremeweißen Flügeln bringen die Gitarre in Stimmung und auch sie passen hervorragend zur Gesamtoptik. Sie arbeiten mit einer Übersetzung von 14:1 und laufen gleichmäßig über den gesamten Regelweg. Ein Blick auf die Rückseite der Kopfplatte zeigt, dass rechts und links zwei Streifen Holz angeleimt wurden, um so auf die entsprechende Breite zu kommen. Seriennummer und Herstellungsland sind eingedruckt und geschwärzt, was ebenfalls zum rustikalen Look passt. Apropos Look: Die SGJ ist tadellos verarbeitet, zwar schlicht, aber genau so mögen wir sie.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare