Test
2
17.05.2021

Focal Clear MG Professional Test

Offener Studiokopfhörer

Die neue Referenz für Mix und Mastering?

Inzwischen sind ca. drei Jahre vergangen, seit ich den Vorgänger Clear Professional (ohne „MG“) des aktuellen Studio-Spitzenmodells Clear MG Professional vom französischen Hersteller Focal in den Fingern hatte. Der hohe Preis ist in etwa gleich geblieben, das Design ähnlich, doch wie klingt der neue?

Ob der extravagant designte Focal Clear MG Professional tatsächlich eine lohnende Investition für ambitionierte Tonschaffende oder sogar ein neuer Platzhirsch ist, wollen wir in dem folgenden Testbericht klären.

Details

Vorweg: Muss ein Kopfhörer so teuer sein?

Immer wieder entdeckt man, z.B. in den sozialen Medien, kritische Kommentare zur Preisgestaltung von Kopfhörern, die hohe drei- oder sogar vierstellige Eurobeträge kosten. Unabhängig davon, ob nun der Focal Clear MG Professional sein Geld wert ist, sind „teure“ Kopfhörer aus meiner Sicht allerdings kein Anzeichen von vollkommen verhältnisloser Dekadenz, sondern eher das Gegenteil ist der Fall. Hochpreisige Referenzkopfhörer sind für mein Empfinden eigentlich ein „Downsizing-Symptom“, da die Arbeit von Ton- und Musikschaffenden sehr häufig budgetbedingt immer seltener in Studioräumen mit einer akustisch einwandfreien Abhörsituation erfolgt, weshalb eine möglichst hochwertige Wiedergabe über Kopfhörer ein willkommenes und tatsächlich „preiswertes“ Mittel zur Abhilfe für viele Arbeitsschritte einer Produktion ist. Die Leistungsfähigkeit aktueller Referenzkopfhörer übertrifft zudem tatsächlich den Nutzwert verschiedener Oldschool-Legenden frappierend, sodass oftmals ein tatsächlicher Mehrwert vorhanden ist. Zurück zum Focal Kopfhörer: Trifft all dies denn nun auch auf den Clear MG Professional zu?

Bauweise und Verarbeitung

Dass es sich beim Clear MG Professional um einen Kopfhörer in offener Bauweise handelt, lässt sich leicht daran erkennen, dass man durch die wabenartigen Ohrmuschelabdeckungen quasi hindurchschauen kann. Die ovalen und üppig dimensionierten, ohrumschließenden Ohrmuscheln verleihen dem Studiokopfhörer ein wuchtiges Aussehen, was sich auch in einem überdurchschnittlich hohen Gewicht für einen offenen dynamischen Kopfhörer bemerkbar macht. Der Clear MG Professional wiegt mit 450 Gramm (ohne Kabel) so viel wie sein Vorgängermodell.

Made in France: Die exzellente Verarbeitung und der hochwertige Materialmix aus Aluminium, Mikrofaserpolstern, Leder und Kunststoff passen zum Premiumanspruch des Focal-Kopfhörers, während sich das Design nahtlos in die bisherige Professional-Produktlinie einreiht. Dabei erinnert mich die Ästhetik des Clear MG Professional subjektiv eher an ein Requisit aus einem futuristischen Luc-Besson-Film als an ein Profi-Tool, was nicht unbedingt meinen Vorlieben entspricht. Aber Geschmäcker sind bekanntlich verschieden.

Lieferumfang

Die Ausstattung des Focal Kopfhörers entspricht voll und ganz den Anforderungen von Tonprofis. Zum Transport und zur Aufbewahrung dient ein stabiles Hardcase und Ersatzohrpolster gehören bereits ebenfalls zum Lieferumfang. Der wesentliche Bestandteil sind jedoch die beiden mitgelieferten Kabeloptionen. Das von ca. einem auf maximal fünf Meter dehnbare Spiralkabel mit 6,3-mm-Klinkenstecker wird vermutlich am häufigsten zum Einsatz kommen. Zur Verwendung an mobilen Abspielgeräten oder Tablet-Computern bietet sich das 1,2 Meter lange glatte Kabel an. Dies endet in einem 3,5-mm-Klinkenstecker inklusive Schraubadapter auf 6,3mm. Die jeweilige Kabelführung ist beidseitig ausgelegt und wird mit Miniklinkensteckern in beiden Ohrmuscheln befestigt.

Technik und Kennzahlen

Das „MG“ im Produktnamen steht offensichtlich für Magnesium. Während die Membran beim dynamischen Treiber des Vorgängermodells aus Aluminium und Magnesium gefertigt wurde, handelt es sich beim 40mm-Treiber des aktuellen Testobjekts nun ausschließlich um Magnesium. Das Ziel ist es (wie eigentlich immer), mithilfe einer leichten und impulstreuen Membran eine hohe Klangtreue über ein möglichst breites Spektrum, im konkreten Fall 5 bis 28000 Hz, zu erreichen. Ob diese Maßnahme von Erfolg gekrönt ist, lest ihr im Praxisteil.

Die technischen Daten des Focal Clear MG Professional bieten keine großartigen Auffälligkeiten im Vergleich zum aktuellen Kopfhörermarkt. Mit einer moderat niedrigen Impedanz von 55 Ohm lässt sich der ambitionierte Franzose wohl auch ohne Lautstärkeeinschränkung an mobilen Abspielgeräten betreiben. Klangliche Einbußen gegenüber hochwertigen Kopfhörerverstärkern beschränken sich – keine Überraschung – eher auf die Auflösung als auf eine veränderte Frequenzwiedergabe. Weitere technische Herstellerangaben findet ihr am Ende dieses Testberichts.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare