Test
2
25.11.2008

FMR Audio Really Nice

Wahre Schönheit kommt von Innen

Ein technisches Gerät, das in einem kleinen Plastikgehäuse daherkommt und wirkt, als hätte man es vom Elektronikfachmarkt-Wühltisch mitgenommen, kann ja wohl nicht gut sein. Und andersherum: Ein zwei oder drei Höheneinheiten großes Gerät mit massiver Frontplatte, überdimensionierten Schaltern und titanisch großen Anzeigen suggeriert einen Klang, der keine Wünsche offen lässt. Hand aufs Herz: Jeder von uns hat derartige Assoziationen.

 

Die texanische Firma FMR Audio hat sich schon vor einigen Jahren daran gemacht, derartige Vorurteile aus dem Weg zu räumen. Es ist erst einmal erstaunlich, dass gerade Texaner so etwas tun (Ha! Wieder ein Vorurteil!) - und das zudem auch noch äußerst erfolgreich: Die kleinen FMR-Puderdöschen haben sich weltweit einen exzellenten Ruf erarbeitet - sicher weder durch ihr Aussehen noch durch ein groß angelegtes Marketing. Da scheint der Klang ja tatsächlich eine nicht untergeordnete Rolle zu spielen...

 

Wir haben uns die gesamte Produktpalette von FMR kommen lassen, um zu erfahren, ob alles nur Gerede ist, oder ob die kleinen Dinger wirklich so sagenhaft gut klingen. Mit "Produktpalette" assoziiert man schnell ein stattliches Arsenal, die "Really Nice"-Geräte sind aber nur zu dritt, überdies im identischen Gehäuse. Neben dem Stereo-Mikrofonvorverstärker RNP8380 haben wir den "cleanen" Stereo-Kompressor RNC1773 und seinen "färbenden" Bruder RNLA7239 unter unsere große Bonedo-Testlupe gelegt.

FMR Audio RNP8380

Was rechtfertigt teure Mikrofonvorverstärker? Wenn es keine Angeber-Optik gibt, bleibt als Grund nur die Audioqualität. Die ungeschminkte Wahrheit über den…

User Kommentare