Hersteller_Engl Gitarre
Test
1
30.08.2013

Fazit
(5 / 5)

Der Ironball von Engl ist ein ausgezeichneter Vertreter einer neuen Spezies von Leichtgewicht-Vollröhrenverstärkern, der in vielen Disziplinen glänzen kann. Sowohl Cleanfetischisten wie beinharte Rocker kommen bei ihm voll auf ihre Kosten. Die hervorragenden Schaltmöglichkeiten machen den Amp zu einem vielseitigen Partner. Zwar wird man sich mit den 20 Watt in einer wirklich bösen Metallband nicht durchsetzen können, aber für Top 40 Leute und solche, die häufig in Clubs spielen, könnte der rückenschonende Ironball eine Offenbarung sein. Meine Empfehlung: unbedingt antesten.

  • Pro
  • Sound
  • Verarbeitung
  • geringes Gewicht
  • vielseitige Schaltmöglichkeiten
  • Contra
  • -
  • Spezifikationen
  • 20 Watt
  • 2 x EL 84 Power Amp Tubes & 4 x ECC 83 Preamp Tubes
  • 2 Kanäle
  • 4 Band EQ mit Reglern für Bass, Mitten, Höhen und Presence
  • Gain Boost und separater Gainregler für jeden Kanal
  • Lead-Volumen-Regler und Mastervolumen
  • Powersoak mit Einstellungen für Power off / 1 Watt / 5 Watt / Full Power
  • Frequenzkorrigierter Line-Ausgang für Direct Recording
  • Serieller Effektloop mit Buchsen für Send & Return
  • Kopfhöreranschluss
  • eingebauter Hall mit Regler auf der Rückseite
  • Speaker Out 8 Ohm, 16 Ohm
  • 2 x Z4 Fußschalter-Anschlüsse (nicht im Lieferumfang enthalten)
  • Abmessungen: Breite 33,5 cm x Höhe 14,2 cm x Tiefe 21,7 cm
  • Gewicht: 8,4 kg
  • Preis: € 1090,– (UVP)
3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare