Gitarre Hersteller_Cort
Test
1
18.06.2021

Cort G300 Pro Black Test

E-Gitarre

Flexible Superstrat

Die Cort G300 Pro ist Mitglied der G-Serie, die außerdem aus der G280 Select besteht und die sich ganz in der Tradition der neuen Players' Player Superstrats versteht. Gitarren, wie man sie in diversen Variationen bei Suhr oder in der Ibanez AZ-Reihe und nicht zuletzt in der Harley Benton Fusion-Serie antrifft. Ganz charakteristisch für diese modernen Bauformen ist ein Vintage-Tremolo, Locking-Mechaniken, Hälse aus geröstetem Ahorn, Edelstahlbünde und überdurchschnittlich flexible Schaltungsoptionen.
All das und noch mehr hat die mir vorliegende schwarze G300 Pro in der Zwei-Humbucker-Variante zu bieten. Was dabei äußerst positiv auffällt, ist ein extrem erfreulicher Ladenpreis, der mit runden 750 Euro doch deutlich unter der 1000er-Marke angesiedelt ist und auch jungen oder weniger betuchten Aspiranten einen Einblick in die neue Generation von Gitarrenmodellen gewährt. Wie sie sich in der Praxis bewährt, gibt es hier zu lesen.

Details

Korpus

Wie bei den meisten Superstrats haben wir es hier mit einem Korpus zu tun, der sich an die ergonomischen Konturen und die Anschmiegsamkeit der Stratocaster anlehnt. Für sein Holz fiel die Wahl auf Linde, dem eine 6 mm dicke Ahorndecke aufgeleimt wurde. Letztere ist mit einem sauber verarbeiteten transparenten Binding eingefasst, das einen Blick auf das darunter liegende Naturholz gestattet und den Korpus zu einem optischen Leckerbissen macht.

Beim Steg fiel die Wahl auf das verchromte Cort CFA-III Zweipunkt-Tremolo mit Grundplatte, Block und sogar Saitenreitern aus Edelstahl. Die Saitenlage lässt sich bequem mit einem Inbus an den beiden Aufhängungsschrauben einstellen. Dank der freischwebenden Lagerung des Tremolos ist das Bewegen sowohl nach unten als auch nach oben möglich, und selbst bei extremen Dive-Bombs bleibt die Stimmung weitestgehend stabil. Der Tremoloarm wird gesteckt und kann in seiner Leichtgängigkeit an einer Inbusschraube flexibel eingestellt werden.

Unmittelbar darunter erkennt man zwei Potis sowie den Fünfwegeschalter.
Die Rückseite ist ebenfalls komplett schwarz lackiert und mit zwei abschraubbaren Plastikabdeckungen für die Elektrik und das Tremolofach bestückt. Eine Aussparung in der Abdeckplatte offenbart den Stahlblock, durch den die Saiten geführt werden, sowie zwei Federn, an denen das Tremolo aufgehängt ist.
Der Hals ist mit vier Schrauben am Korpus arretiert, der am Halsfuß eine minimale Verjüngung erfahren hat, um auch hohe Bünde bequem zu erreichen.
Ähnliche wie bei einer Les Paul ist die Buchse mit einer Chromplatte direkt an die untere Zarge geschraubt und die Gurtpins finden sich ebenfalls an den dafür gebräuchlichen Stellen in den Zargen.
Insgesamt wirken alle Bedienelemente wertig und in puncto Verarbeitung gibt es bei unserem Testmodell nichts auszusetzen.

Hals

Wie die meisten modernen Hälse besteht auch der unserer Probandin aus geröstetem Ahorn genauso wie das aufgeleimte Griffbrett. Die Mensur entspricht mit 648 mm Strat-Maßen und eine Compound-Lösung gibt es für das Griffbrett, dessen Radius 12" auf Höhe des 1. Bundes und 16" beim 19. Bund beträgt.
Beim Bundmaterial entschied man sich für weitestgehend verschleißfreies Edelstahl, wobei hier 24 Jumbo-Bünde anzutreffen sind, die von Punkteinlagen aus Perlmutt garniert werden. Ganz ähnlich den Ibanez AZ-Modellen sind am Griffbrettrand fluoreszierende Bundmarkierungen angebracht, um auch auf den dunkelsten Bühnen die Orientierung zu behalten. Die Bünde sind weitestgehend tadellos abgerichtet, seitlich gut verrundet und poliert. Auch wenn das 23. Bundstäbchen minimal erhöht ist, ist eine solch gute Abrichtung bei Gitarren dieser Preisklasse sicherlich keine Selbstverständlichkeit.

Das Halsprofil wird vom Hersteller als "Ergo V-Shape" beschrieben, fühlt sich für mich aber eher nach einem flachen C an und liegt extrem komfortabel in der Hand. Durch die matte Lackierung wirkt der Hals fast wie unbehandelt und man fühlt sich sofort wohl und heimisch.
Die Saiten verlaufen über einen schwarzen Graph Tech TUSQ-Sattel zum Strat- ähnlichen Headstock. Hier wurden asymmetrisch sechs hauseigene Mechaniken verschraubt, die als Locking Tuner ausgelegt sind und für stabile Stimmung sorgen. Ein Saitenniederhalter mit Rollen für die e- und b-Saite ist dort ebenfalls angebracht.
Zugang zum Halsstab gibt es am Griffbrettende jenseits des 24. Bundes, wo man mit dem beiliegenden Metallstift die Halsneigung nach Belieben justieren kann.

Elektrik

Trotz des relativ günstigen Preises wurde bei den Tonabnehmern nicht gespart, und so sind hier zwei Humbucker aus dem Hause Seymour Duncan anzutreffen. Direkt in den Korpus montiert ist in der Stegposition der TB4, die Trembucker-Variante des Jeff-Beck-Modells, die gerade im Zusammenspiel mit Tremolos eine gute Balance garantiert. Grundsätzlich liefert dieser Alnico 5 Tonabnehmer einen relativ heißen Output bei 16,6 k Widerstand und punktet mit guter Brillanz und straffen Mitten. Für die Halsposition entschied man sich für den SH2N, auch "Jazz Humbucker" genannt, ein Alnico 5 Pickup mit 7,5 k Widerstand, der eher etwas höhenreicher daherkommt und dunklen Gitarren Spritzigkeit und Präsenzen verleiht. Wo Jazz draufsteht, muss aber nicht immer nur Jazz drinnen stecken, denn genau die Kombination TB4 und SH2N findet sich z.B. auch im Randy-Rhoads-Modell von Jackson und auch Jeff Beck schwört auf den SH2.

Ein Mastervolume- und ein Mastertone-Poti übernehmen den Output sowie die Höhenbeschneidung der Pickups. Der Pickup-Schalter liefert satte fünf Schaltoptionen, die auch einige Split-Stellungen beinhalten:

  • Pos.1: Hals
  • Pos.2: Hals und Steg, gesplittet, äußere Spulen
  • Pos.3: Hals und Steg
  • Pos.4: Hals und Steg, gesplittet, innere Spulen
  • Pos.5: Steg

Zum Lieferumfang gehören der Tremoloarm, vier Inbusschlüssel sowie ein Metallstift zum Einstellen des Halsstabs.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare