Feature
3
26.08.2021

Bright Sparks: Die Dokumentation - Synthesizerunternehmen die Geschichte schrieben

Ein Blick hinter die Kulissen der Synthesizer-Entstehung

Aufwendig produzierter Dokumentarfilm von Dave Spiers mit Interviews und Kommentaren

Der von Dave Spiers produzierte Dokumentarfilm untersucht die Erzählungen hinter frühen Unternehmen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben Synthesizer zu entwickeln und als Eckpfeiler der elektronischen Musik gelten. Der Film bespricht deren Instrumente und die Leidenschaft der Ingenieure, die dahinterstehen, um die Instrumente zu entwickeln, die ihren klanglichen Visionen entsprechen.

Die ausführliche Dokumentation präsentiert acht Unternehmen mit Interviews und Kommentaren, darunter:

  • I Monster
  • Herb Deutsch
  • Michelle Moog-Koussa
  • Alan R. Pearlman
  • Dennis P. Colin
  • Peter Zinovieff
  • Ken Freeman
  • John Bradley
  • Fred Gardner
  • Alessandro Cortini
  • Daniel Miller
  • Will Gregory
  • Adrian Utley
  • Rick Smith
  • Karl Hyde
  • Billy Currie
  • Chris Cross

und Dave Spiers.

Über Dave Spiers:

Nach einer langen Zeit als Schlagzeuger und Keyboarder für verschiedene Bands kam Dave Spiers die Erkenntnis, dass er mit Drum- und Keyboardprogrammierung mehr Geld verdient hatte, als er es jemals mit Spielen verdient hätte!

Diese Erkenntnis führte ihn dazu, seine erste Firma, Keyfax, mit zu gründen, in der Musiksoftware, Lehrmaterialien und Hardware entwickelt wurden. Von Keyfax kamen u. a. der Phat Boy MIDI-Controller und die Twiddly Bits-Software, welche  den Weg für viele der heutigen Produkte ebneten, von Künstlern gespielte MIDI-Dateien zum Triggern hochwertiger Samples zu verwenden.

Derzeit leiten Dave Spiers und sein Partner Chris Macleod das Unternehmen GForce Software, Anbieter ausgefeilter Plugin-Emulationen von Vintage-Instrumenten, wie z. B. OB-E, M-Tron, Oddity, impOSCar, VSM und Minimonsta.

Dave arbeitete als Berater und Produktentwickler für Unternehmen wie Creative Labs, Yamaha, Emu Systems und Roland. Als Sounddesigner hat Dave mit einer Reihe von Künstlern wie Bill Bruford, Rick Wakeman und Herbie Hancock an einer Reihe von Signature Sounds gearbeitet, die für die Verwendung in Produkten wie Yamaha Motif und Ableton Live lizenziert wurden.

Der aufwendig produzierte und sehenswerte Dokumentarfilm ist in vier separate Folgen aufgeteilt, die hinter die Kulissen blicken und Aufschluss darüber geben, welche Ziele verfolgt wurden und wie sie sich entwickelten.

  • Bright Sparks – Behind The Scenes – Introduction, Moog & ARP Chapters [Spielzeit: 7 min.]
  • Bright Sparks – A Side – Robert Moog (Moog), Don Buchla (Buchla), Alan R. Pearlman (ARP) und Harry Chamberlin. [Spielzeit: 67 min.]
  • Bright Sparks – Behind The Scenes – The Brits [Spielzeit: 7 min.]
  • Bright Sparks – B Side – The Bradley Brothers (Mellotronics), Peter Zinovieff (EMS) Adrian Wagner (Electronic Dream Plant) und Ken Freeman (Freeman String Symphonizer). [Spielzeit: 62 min.]

Bright Sparks Behind The Scenes - Introduction, Moog & ARP Chapters

Bright Sparks – A Side – Robert Moog (Moog), Don Buchla (Buchla), Alan R. Pearlman (ARP) und Harry Chamberlin.

Bright Sparks Behind The Scenes - The Brits

Bright Sparks – B Side – The Bradley Brothers (Mellotronics), Peter Zinovieff (EMS) Adrian Wagner (Electronic Dream Plant) und Ken Freeman (Freeman String Symphonizer).

Die vier Parts des Dokumentarfilms können auch auf der Webseite von GForce angesehen werden.

Verwandte Artikel

User Kommentare