Blog_Folge
Feature
9
16.10.2021

Belgischer Mathematiker veröffentlicht Kompositionen vom Sound schwarzer Löcher

Der belgische Mathematiker und Elektronikmusiker Valery Vermeulen veröffentlicht Songs, die aus dem tatsächlichen Klang von Schwarzen Löchern mittels 'Sonification', einer neuen Technologie synthetisiert wurden. 

Für dieses Projekt verarbeitete Vermeulen die aus den elektromagnetischen Wellen von Schwarzen Löchern entstandenen Daten zu musikalischen Ereignissen, welche die überirdischen Phänomene mit einzigartigen Klängen beschreiben.

In Zusammenarbeit mit dem Kosmologen und langjährigen Mitarbeiter von Stephen Hawking, Dr. Thomas Hertog, schuf Vermeulen Kompositionen mithilfe von „Daten aus Simulationsmodellen astrophysikalischer Schwarzer Löcher und Regionen extremer Gravitationsfelder“ durch einen Prozess, der als Sonifikation bekannt ist. Das Ergebnis sind drei eindrucksvolle Ambient-Tracks, die gut in einen Weltraum-Horrorthriller passen würden, die durch herkömmliche Songwriting-Formeln nicht eingeschränkt werden und an ihre Ursprünge im Weltraum erinnern.

Die drei Tracks - koproduziert von Concertgebouw Brugge und Baltan Laboratories - werden als Album und Live-Konzert mit dem Titel Mikromedas AdS/CFT 001 veröffentlicht, das Teil von Vermeulens Mikromedas-Projekt ist, einer thematischen Reihe für Performance-Kunst, die seit 2014 läuft. Das Live-Konzert wird von Visuals des Künstlers Jaromir Mulders begleitet.

Das Album folgt der ersten Serie des Mikromedas-Projekts, OGLE2005BLG390Lb, die 2014 produziert wurde und eine „mögliche Reise von der Erde zum Exoplaneten OGLE2005BLG390Lb nahe dem Zentrum unserer Milchstraße, Sagittarius A“ darstellt, welche Daten von Raumfahrzeugen wie Voyager 1 und 2 sowie Daten von astrophysikalischen Objekten im Weltraum wie Pulsarsternen verwendet, die vor 22.000 Jahren existierten.

Mikromedas AdS/CFT 001 erscheint am 3. Dezember 2021 und wird vom Label Ash Records als digitaler Download und als limitierte CD-Auflage über Bandcamp vertrieben.

Weitere Tracks aus dem Mikromedas-Projekt gibt es hier

Verwandte Artikel

User Kommentare