Test
1
10.12.2008

Baldringer Dual Drive Test

Warum denn in die Ferne schweifen ... Wer die Heimat eines Dual Drive schon wegen seines Namens in USA, UK oder wenigstens in Kanada vermutet, der liegt falsch: Ein Ort mit dem wohlklingenden Namen Leverkusen Opladen entpuppt sich in diesem Fall als sein Geburtsort. Und als Vater zeichnet Dirk Baldringer verantwortlich, der im Laufe der Jahre unzählige Marshall und Vox Amps unter seinen Fingern hatte und sie mit dem ausstattete, was ihre Besitzer an ihrem Sound vermissten.

Die Idee zu seinem Dual Drive wuchs in Dirk proportional zur abnehmenden Qualität mancher heute gefertigter Röhrenamps (-sounds). Das Ergebnis dieses Prozesses ist eine analoge Röhrensimulation auf der Basis einer völlig neuartigen Transistorschaltung.

1 / 4
.

Verwandte Artikel

User Kommentare