Test
2
18.10.2021

Fazit
(4.5 / 5)

Ein Kleinmembran-Kondensatormikrofon gab es bei der jungen Firma Austrian Audio bisher noch nicht im Programm, mit dem CC8 wurde das Portfolio nun entsprechend ergänzt. Im Test überzeugt das anthrazit-farbene Stäbchen mit einem „großen“, ausgewogenen Charakter, der die Mitten und Tiefmitten fokussiert. Der Umstand, dass es in den Höhen eher zurückhaltend agiert, heißt allerdings nicht, dass es träge einschwingt, im Gegenteil. Die Transientenwiedergabe ist schnell und akkurat, an Hihats und an der akustischen Gitarre sorgt der in österreich gebaute Schallwandler für präzise, musikalische Ergebnisse. Auch über dem Drumset dürfte es sich für all jene Soundfreunde empfehlen, die mit dem Overhead-Mikrofon das Schlagzeug in seiner Gesamtheit abnehmen möchten und nicht nur die Becken. Dank seiner guten Ausstattung, der exzellenten Verarbeitung und des moderaten Preises ist dem Austrian Audio CC8 eine Ancheck-Empfehlung also sicher!

  • Pro
  • ausgewogener, unaufdringlicher Gesamtklang
  • schnelle Transienwiedergabe
  • gute Tiefenstaffelung
  • makellose Verarbeitung
  • Contra
  • keins
  • Features & Spezifikationen
  • Hersteller: Austrian Audio
  • Bezeichnung: CC8
  • Wandlerprinzip: Kleinmembran-Kondensatormikrofon
  • Richtcharakteristik: Niere
  • Impedanz: 275 Ohm
  • Frequenzgang: 20-20000 Hz
  • Finish: matt grau, rote Applikationen
  • Ausgang: XLR
  • Abmessungen: Länge 14,0 Zentimeter. Durchmesser 2,3 Zentimeter
  • Gesamtgewicht: 160 Gramm
  • Zubehör: Case, Halterung mit EU-Reduziergewinde, Anleitung, Windschutz
  • Herkunftsland: Österreich
  • Preis Einzelmikrofon: € 399,– (Straßenpreis am 18.10.2021)
  • Preis Stereopaar: € 799,– (Straßenpreis am 18.10.2021)
3 / 3

Verwandte Artikel