Test
5
10.06.2016

ART DJ PRE-II Test

Phono-Vorverstärker für MM-Tonabnehmer

Gain aufdrehen und ab dafür!

ART bietet mit dem DJ PRE-II einen Phono-Vorverstärker, der sich mit einer stufenlos regelbaren Eingangsverstärkung sowie einem schaltbarem Subsonic-Filter auf in den Einzelhandel macht, um die Aufmerksamkeit von Vinyl-Liebhabern und Deejays gleichermaßen zu erhaschen. Das gelingt ihm ganz gut, denn über die Ladentheke wandert er bereits für eine UVP von 65 Euro und das mit eben erwähnter Feature-Liste im Gepäck.

Der im Staate New York ansässige Hersteller ist hinsichtlich der Herstellung und Verbreitung von Budget-orientierten Preamps und Signalprozessoren ganz gewiss sehr weit vorn einzuordnen. Unzählige Signalverarbeiter von ART, wie der Pro VLA II (Test hier) oder der Tube MP (Test hier) finden sich in den ewigen Top-10-Verkaufscharts diverser Online-Händler wieder. Die Stärken der Company liegen vor allem in der häufig wirklich guten Bauteileauswahl, in einer wertig anmutenden Verarbeitung und einem Funktionsumfang, der den teurer Konkurrenten meist deutlich übersteigt. Der Sound der ART-Tools ist in fast allen Fällen in der Oberklasse oder oberen Mittelklasse einzuordnen und das bei einem vergleichsweise ziemlich niedrigen Verkaufspreis. Ob das ARTsche Prinzip auch im Segment der Phono-Preamps funktioniert, werden wir im Folgenden klären.

Details

Lieferumfang

ART bringt seinen Vorverstärker in einer transparenten Verpackung aus Kunststoff in die Läden, die entweder zu den DJ-Ausstattern oder zum klassischen MI-Markt zählen. Selbst ungeöffnet duldet der halbseidene Transportschutz einen ziemlich konkreten Blick auf seinen Inhalt, den ich nun an die frische Luft befördere. Der Umfang der Lieferung beschränkt sich auf den geladenen Testprobanden und seinen „Versorger“, ein externes Netzteil, das wie so häufig im schwarzen Wandwarzen-Gewand frohlockt und stromhungrig um baldigen Anschluss an die heimische Wandsteckdose bittet. Na gut, weil ich ein bekennender ART-User bin. Ausnahmsweise ...

Auf den ersten Blick vermittelt die 570 Gramm schwere Büchse einen wertigen Eindruck, der auch dann nicht geschmälert wird, wenn ich die vorhandenen Schalter auslöse, das Poti drehe oder leicht an den Cinch-Buchsen rüttle, die fest mit dem Aluminiumgehäuse verschraubt sind. Zudem steht der Preamp sicher, auch wenn er keine unterseitigen Gummifüße spendiert bekommen hat. Für festen Halt sorgen die nach unten hin auslaufenden Seitenteile des Chassis, sodass die ARTsche Büchse quasi nicht auf vier Beinen, sondern auf zwei Schienen steht. Es gibt visuelles Feedback für den Pegel (dazu später mehr) und für die Anzeige der Betriebsbereitschaft in Form von frontseitig untergebrachten LEDs. 

Anschlüsse und Funktionen

Auf dem Frontpanel haben sämtliche Bedienelemente und Anzeigen Platz genommen, rückseitig hingegen finde ich alles vor, was mit Kontakt zur Außenwelt liebäugelt. Doch halten wir uns zunächst an die Front, auf deren linker Seite zwei Druckschalter ins Gehäuse gesetzt sind, von denen der linke über die bereitgestellte Kapazität (100 oder 200 pF) am Eingang entscheidet, während der andere das Lowcut-Filter (de)aktiviert, das seinen -3 dB Punkt bei 22 Hz findet.

Weiter geht’s von links nach rechts und es schließt ein stufenloser Pegelsteller an, dem rechts daneben eine mehrfarbige LED anheimgestellt wurde, die ein am Phono-In anliegendes Stereosignal mit adäquatem Pegel grün visualisiert und zudem leichte „Übersteuerungen“ des Eingangs, sprich durch kurze Peaks verursachte Clippings, warnender Weise mit rotem Aufblitzen quittiert. Zu guter Letzt sei hinsichtlich des Frontpanels noch die rechts sitzende Power-LED erwähnt, die bei ausreichender Versorgungsspannung grün vor sich hin leuchtet.

Die Rückseite beheimatet alle Schnittstellen, die für den Betrieb des DJ PRE-II notwendig sind. Zum „guten Ton“ respektive zur Mindestausstattung zählen beim externen Phono-Preamp die weit verbreiteten Stereo-Cinch-Buchsen für die Einspeisung des Phonosignals in den ART sowie die Line-Ausgänge gleichen Formats für die Ausspielung des nach der RIAA-Kennlinie entzerrten Signals an jedweden Verstärker oder Line-Mixer. Ebenso gehört ein Masseanschluss in Form einer Klemmschraube zum Standardrüstzeug des Vorverstärkers, die ebenso wie die Aufnahme für die Versorgungsspannung ihren Weg auf das Backpanel gefunden hat.

Zu den technischen Werten

ART verrät uns schon ein wenig mehr als manch anderer Hersteller, wenngleich auch diese Angaben natürlich nicht komplett vollständig sind. Offensichtlich ist, dass DJ PRE-II nur Signale von MM-Tonabnehmern verarbeiten kann, was die Eingangsimpedanz mit den genannten 47 kOhm untermauert.

Als maximale Eingangsspannung sind immerhin 40 mV zulässig, ausgangsseitig nimmt man bei ART den Mund ganz schön voll, da hier 1,4 V genannt werden. Nicht schlecht! Der Klirrfaktor soll unter 0,01 Prozent @ 1kHz bleiben und die maximale Verstärkung immerhin 45 dB @ 1kHz betragen. Auch das klingt zunächst mal stattlich. Den Übertragungsbereich gibt der Hersteller mit 10 – 50000 Hz an bei einer maximal zulässigen Abweichung von +/-0,5 dB. Das vom DJ PRE-II eigens produzierte Brummen und Rauschen soll 90 dB unterhalb der Clipping-Grenze liegen. Auf dem Papier sieht das schon mal sehr gut aus, aber der Klang soll ja entscheiden. 

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare