Gitarre Hersteller_AMT
Test
1
10.07.2020

Fazit
(4.5 / 5)

Die neue AMT Bricks-Serie legt die Messlatte für kompakten Röhrensound extrem hoch. Wenn auch vom Hersteller als hybride Schaltung mit Halbleiteranteilen deklariert, so ist die Röhrencharakteristik in der Zerrstruktur und im Dynamikverhalten des R/S-Lead jederzeit spürbar. Es ist durchaus vorstellbar, eines oder mehrere dieser Mini-Pedale im Gigbag zu haben, um bei Bedarf seinen Sound über den FX-Return auf einen x-beliebigen Amp übertragen zu können, zumal sich zwei oder mehr dieser Preamps zu einem Mehrkanalsystem kombinieren lassen. Ob dieser x-beliebige Amp dann plötzlich nach Mesa Boogie oder Soldano klingt, sei dahingestellt. Aber ohne Zweifel klingt der kleine rote Winzling größer als so manches hochpreisige Distortion-Pedal. Punktabzug gibt es für das nicht im Lieferumfang enthaltene 12V-Netzteil, und anstatt des nahezu wirkungslosen Preamp-Type-Schalters hätte ich mir einen frequenzkorrigierten Ausgang gewünscht, um bei Bedarf ganz ohne Amp anreisen zu können.

  • Pro
  • großer Funktionsumfang auf extrem kleinem Raum
  • authentische Röhrensounds
  • wirkungsvoller EQ
  • Contra
  • kein Netzteil im Lieferumfang (12 V)
  • Preamp-Type-Schalter nahezu wirkungslos
  • Technische Spezifikationen
  • Hersteller: AMT
  • Modell: R/S-Lead
  • Typ: Tube-Preamp-Pedal
  • Herkunft: Russland
  • Anschlüsse: Input, Output, Netzteil, Control A/B
  • Regler/Schalter: Level, Gain, Hi, Mid, Low, S/R, Drive/Preamp
  • Stromversorgung: 12V-Netzteil, Minuspol innen (nicht im Lieferumfang)
  • Stromaufnahme: 300 mA
  • Abmessungen: 45 x 91 x 32/70 mm (BxTxH)
  • Gewicht: 270 g
  • Ladenpreis: 175,00 Euro (Juli 2020)
3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare