Bass
Test
7
31.05.2012

Aguilar Tone Hammer 350 Test

Bass-Topteil

If I Had A Hammer...

Der amerikanische Edel-Bassequipmenthersteller hat sich mit seinem ersten Class-D Top, dem 2011 eingeführten ToneHammer 500, sehr viel Zeit gelassen - und ist damit vergleichsweise spät auf den Microtopteil-Trendzug aufgesprungen. Für den Firmenchef David Boonshoft war es erste Priorität, bezüglich der Soundqualität keine Abstriche zugunsten des Transportfaktors zu machen. Die kleinen Amps sollten den fetten und geschmeidigen Signature-Sound der "großen Aguilars" liefern, den Bassisten rund um den Erdball so schätzen. Und mit dem ToneHammer 500 ist das definitiv gelungen. Das Warten hatte sich also gelohnt!

Ein Jahr später folgt jetzt der zweite Streich der New Yorker Firma. Mit dem ToneHammer 350 bringen Aguilar eine in Leistung und Ausstattung etwas reduzierte Variante des ToneHammer 500 auf den Markt, um so auch Bassisten mit etwas kleinerem Budget oder weniger "Watt-Bedarf" mit dem Aguilar-Sound bedienen zu können. Der ToneHammer 500 hatte mich in einem früheren bonedo-Test bereits komplett überzeugt und die volle Punktzahl erhalten. Ich bin gespannt, ob der kleine Bruder hier mithalten kann.

DETAILS

Der TH350 ist in der Tat noch kompakter und um einiges leichter als der Erstgeborene TH500. Mit einem "Fußabdruck" von gerade mal 20,9 auf 19,1 cm und läppischen 1,4 kg Gewicht gehört er sicherlich zu den kleinsten und transportabelsten Amps seiner Leistungsklasse. Erstaunlicherweise muss man in Sachen Ausstattung aber auf nichts Wesentliches verzichten, wenn man sich für den kleineren ToneHammer entscheidet. Aguilar hat lediglich den Effekt-Loop auf der Front und den zweiten Speakon-Lautsprecherausgang auf der Rückseite weggelassen. Daneben wurde die Endstufenleistung von 500 Watt auf 350 Watt reduziert, was sich ja bereits aus der Typenbezeichnung leicht ableiten lässt.

Auch der kleine TH350 ist in Sachen Materialqualität und Verarbeitung, wie übrigens alle Aguilar-Produkte, über jeden Zweifel erhaben und verfügt mit der silbernen Frontplatte und den aufgeräumten Bedienelementen über dieselbe, etwas nüchterne Eleganz wie die anderen Verstärker der Amp-Schmiede. Dabei legt man im Hause Aguilar besonderen Wert auf die Feststellung, dass sich der preisgünstigste TH350 in puncto Optik, Qualität und Sound nicht hinter ihren legendären Hybrid-Verstärkern verstecken muss. Denn auch der "Kleine" stammt aus dem New Yorker Werk und wird nicht etwa im Fernen Osten zusammengeschraubt.

Die Bedienung des neuen Aguilar Micro-Heads ist für jeden, der schon einmal ein modernes Basstop unter den Fingern hatte, absolut selbsterklärend und logisch. Der ToneHammer-Preamp verfügt über nur eine Eingangsklinke für das Instrument. Darüber sitzt ein kleiner Pad-Switch, mit dem sich die Empfindlichkeit um 10 dB reduzieren lässt - auch mit besonders "heißen Bässen" sollte es also keine Probleme geben. Hinter dem "Drive"-Regler verbirgt sich, wie schon beim TH500, die AGS-Schaltung (Adaptive Gain Shaping) aus dem ToneHammer-Pedal bzw. dem AG500-Topteil. Die AGS-Schaltung ist in den ToneHammer-Heads graduell regelbar und bringt eine zusätzliche Gain-Struktur und etwas EQing ins Spiel. Der Sound kann so angeraut werden, mit zunehmender Dosierung sind sogar ordentliche Zerrsound möglich.

Für das Toneshaping gibt es einen EQ mit vier Reglern, der Bassregler greift bei 40 Hz, die Höhen können um 4 kHz angepasst werden, und die Mitten verfügen über einen variablen Frequenzbereich von 180 Hz bis 1 kHz. Der Frequenzbereich wird mit dem "Mid Freq"-Poti angepeilt und dann mittels "Mid Level" wahlweise angehoben oder abgesenkt. Der letzte aber deshalb nicht unwichtigste Regler auf der Front ist der "Master" für die Endlautstärke des Verstärkers. Rechts davon parkt eine Neutrik XLR-Buchse, mit der das Signal aufgenommen oder an den Saalmischer geschickt werden kann. Und auch am Groundlift-Switch gegen Brummschleifen und Pre/Post EQ-Schalter hat Aguilar beim kleinsten Tonehammer nicht gespart. Viel mehr passt dann aber auch nicht auf die kleine Front. Ganz rechts ist nur noch Platz für einen Mute-Schalter zum Stummschalten des Ausgangs bei Spielpausen und zwei blaue LEDs. "Status" leuchtet, wenn der Amp eingeschaltet ist, "Operate" signalisiert, ob die Mute-Funktion aktiv ist.

Wenn man an den neuesten Aguilar-Sprössling zwei Boxen anschließen möchte, sollten diese eine zweite Buchse zum Ankoppeln haben, denn wie oben schon erwähnt, hat der TH350 aus Platzgründen nur einen Lautsprecheranschluss in Form einer Speakonbuchse. Der sitzt natürlich auf der Rückseite, wo wir auch den letzten Anschluss des Amps finden, eine Klinke für das Stimmgerät, damit man den Bass ohne Umstöpselei nachstimmen kann. Daneben ist noch Platz für einen kleinen Lüfter, der temperaturgesteuert nur anspringen sollte, wenn es dem kleinen Amp zu heiß wird.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare