Blog_Folge Schrottpresse
Feature
9
05.08.2015

Warum Musiker nicht in die Sonne gehen sollten

Drinnen ist es doch viel schöner

Die sonnigen Tage stehen bevor und es wird wieder ordentlich warm. Wir haben ein paar Gründe, warum ihr als Musiker lieber nicht nach draußen gehen solltet.

1) Fieser Sonnenbrand lauert überall; vor allem auf Musiker. Schließlich verbringen diese ihre Zeit meist in Studios, Proberäumen und Clubs. Da ist die Haut einfach zu empfindlich. 

2) Sollte das Gesundheitsargument noch nicht ziehen, wird euch das hier überzeugen: Auch Instrumente sind keine Freunde direkter Sonneneinstrahlung. Besonders Gitarren und Synths liegen nicht gerne in der prallen Sonne. Schnell verfärbt sich das Lieblingsteil oder nimmt komische Formen an.

3) Das Bier wird in der Sonne viel zu schnell warm. 

4) Wenn zu dem Bier noch eine Zigarette geraucht wird, steigt die Brandgefahr. Viel sicherer ist es doch, seine Pause auf der kuscheligen Couch im Proberaum zu verbringen.

5) Bandshirts - vornehmlich schwarz - bleichen bei Sonne ganz schnell aus. Wenn ihr nicht als “Fürst-Graushirt” den Spott eurer Freunde auf euch ziehen wollt, bleibt lieber drinnen. 

6) Musiker sollten ihre wertvolle Zeit nicht in der Sonne verschwenden. Wer in der Sonne entspannt, kann nicht im Studio sitzen.

7) Da Musiker meistens pleite sind, kann Sonnencreme zu einem wahren Geldgrab werden. Meidet die Sonne, spart euch das Geld und investiert lieber in neue Gitarrensaiten.

Haben wir euch überzeugt, lieber im Kühlen zu bleiben? Dann besucht doch mal unsere kostenlosen Crashkurse.

Mehr Vorurteile über Musiker gibt es hier.

Verwandte Artikel

Play that old doghouse, du ... Hund?!?

Umgangssprachlich wird der Kontrabass gerne Doghouse (Hundehütte) genannt. Dass aber tatsächlich auch ein Vierbeiner das Instrument bedient, ist dann doch eher ungewöhnlich!

User Kommentare