Anzeige
ANZEIGE

Drum Cover: Nine Inch Nails – Hyper Power

Wer zwar viele Snare-Schläge in einem Groove unterbringen, dabei aber komplett auf filigrane Ghostnotes verzichten möchte, dem sei der Beat zum Song ‘Hyper Power’ von den Nine Inch Nails ans Herz gelegt. Ganz dem Motto der Band entsprechend wird hier von der Drumming-Session-Legende Josh Freese gehämmert, als ginge es um wesentlich größere Nägel als solche mit neun Zoll.

Nine_Inch_Nails_Hyper_PowerDrum_Cover_Workshop
Inhalte
  1. Der Groove
  2. Sound und Equipment

Der Groove ist mit Abstand der eckigste, den wir bisher in unserer Workshop-Reihe auseinander genommen haben. Das Ding passt in keine Schrankwand, nicht mal gelegt und gefaltet, knallt aber dafür ganz famos und macht ganz nebenbei noch Muckis! Ein weiterer Vorteil: Man benötigt nahezu keine Technik. Vergesst Moeller, Traditional Grip oder Rebound und denkt eher daran, wie ihr euch gefühlt habt, als ihr das letzte Mal ein Billy-Regal zusammengebaut habt. Also, Zähne zusammenbeißen und Feuer!

Der Groove

Na gut, so ganz ohne Technik läuft dieser Groove natürlich nicht, auch wenn man das Gelernte idealerweise wie ein durchgeknallter Ochse vortragen sollte. Ich habe den Groove als einen Beat mit 172 Temposchlägen notiert, einfach weil das Notenbild sonst zu unübersichtlich geworden wäre. In diesem Tempo hat man es außerdem systembedingt ausschließlich mit Vierteln und Achteln zu tun, was ebenso beruhigend ist wie die Tatsache, dass die rechte Hand sich mit keiner anderen Aufgabe befassen muss als stumpf die Viertel auf der Hihat durchzuspielen. Dafür ist die Linke umso geforderter und muss sämtliche Snare-Schläge so linear und undynamisch wie möglich spielen. Im Wesentlichen geht es um ein viertaktiges Pattern, das sich zweimal wiederholt und in dem der vierte und der achte Takt sich jeweils voneinander unterscheiden. Aufgrund meiner Halftime-Notation landet der Backbeat immer auf den dritten Zählzeiten, ist aber nicht wirklich als Backbeat erkennbar, weil sämtliche Snare-Schläge gleich laut geschlagen werden. Im Notenbild sieht das dann wie folgt aus:

NIN_Hyperpower_Noten
Audio Samples
0:00
Hyperpower – Groove

Folgende Tipps sind sehr hilfreich: Nehmt schwerstmögliche Sticks (beispielsweise 5B Extreme von Vic Firth). Beginnt in einem langsameren Tempo, beispielsweise 120 und befasst euch erst einmal ausschließlich mit dem ersten Takt, bis dieser optimal sitzt. Die restlichen Takte zählt ihr zwar zu Ende, spielt sie aber nicht. Wenn der erste Takt sitzt, wird Schlag für Schlag der zweite hinzugefügt. Dieses schlagweise Auffüllen des Grooves ist zwar eine etwas langwierige Angelegenheit, führt aber schneller als jeder andere Weg zum Ziel. Wenn der Groove steht, kann dann langsam das Tempo erhöht werden. Für ganz Ungeduldige gilt: versucht euch wenigstens an Abwandlungen dieser Lernmethode und beginnt beispielsweise direkt in einem schnelleren Tempo oder lasst die Pausen weg und spielt die zu lernenden Takte immer im Loop. Es lohnt sich!

Sound und Equipment

Es ist davon auszugehen, dass das Basis-Set älteren Semesters ist. Dafür spricht der etwas knorzige Sound der Bassdrum, die keinen modernen Attack liefert und auch im Tiefbass eher stumpf ist. Außerdem dürfte relativ sparsam gedämpft worden sein, das Sustain ist jedenfalls gut zu hören, wenngleich er durch harte Komprimierung vermutlich extra in den Vordergrund gestellt wurde. Ich würde auf ein altes Ludwig Kit tippen, ein solches haben wir auch bei den Aufnahmen zu unserem Workshop benutzt.

Die Snare dazu ist so gestimmt, dass der Charakter der Trommel nicht wirklich gut hörbar ist, sondern hauptsächlich die Felle miteinander arbeiten. Sie klingt platt und scheppert, was dem Drumsound gemeinsam mit der dicken und wohl 14 Zoll großen Hihat enorm viel Dreck und Rock’n’Roll beschert. Ich würde in Sachen Snare auf eine Supra von Ludwig tippen, die sich ähnlich matt tunen lässt, ohne jedoch an Power zu verlieren. Natürlich ist mir klar, dass Josh Freese eigentlich bei DW verwurzelt ist, für Studiosessions ohne Kameras bedeutet das allerdings nichts. Wenn jemand verlässliche Informationen zum Equipment hat, das im Studio für diesen Song benutzt wurde, bitte her damit

Weitere interessante Inhalte:

Workshop Leadsheets für Drummer – Grooves raushören und notieren lernen im zweiteiligen Workshop
Drum Play-Alike Workshop – Wir verraten euch die Tricks der großen Drummer

Weitere Folgen dieser Serie:
Drum Cover Songs für Schlagzeuger Artikelbild
Drum Cover Songs für Schlagzeuger

Dieser Workshop richtet sich an Drummer, die legendäre oder aktuelle Grooves nachspielen wollen. Wir haben eine ganze Palette Beats für euch zum Nachtrommeln aufbereitet!

02.09.2022
Leserbewertung 5,0 / 5
Kommentare vorhanden 2
Hot or Not
?
Nine_Inch_Nails_Hyper_PowerDrum_Cover_Workshop Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von soenke.reich

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Drum Cover Classic: Nirvana - „Heart-Shaped Box“
Workshop

In diesem Workshop schauen wir uns das Drumming hinter „Heart-Shaped Box“ von Nirvana an.

Drum Cover Classic: Nirvana - „Heart-Shaped Box“ Artikelbild

Nirvana machten mit ihrem „Nevermind“-Album Anfang der Neunziger den Grunge-Rock salonfähig und wurden über Nacht zu Superstars. Doch der weltweite Erfolg kam nicht nur überraschend, er verstieß auch streng genommen gegen die Prinzipien des jungen Trios aus Seattle, das sich vielmehr der DIY-Szene, fernab vom Mainstream, zugehörig fühlte. Der Nachfolger „In Utero“ sollte daher wieder an das weitaus sperrigere Debüt „Bleach“ anknüpfen und tragischerweise das letzte Studioalbum von Nirvana sein, bevor sich Frontmann Kurt Cobain kurze Zeit später das Leben nahm. In diesem Workshop schauen wir uns Dave Grohls Drumming zu „Heart-Shaped Box“ an, der wohl der bekannteste Song des Albums ist.

Drum Cover Classic: Pearl Jam - „Jeremy“
Workshop

„Jeremy“ ist einer der großen Hits der Grunge-Legenden Pearl Jam. In diesem Workshop zeigen wir euch die Drumparts des damaligen Schlagzeugers Dave Krusen.

Drum Cover Classic: Pearl Jam - „Jeremy“ Artikelbild

Mit ihrem Debütalbum „Ten“ wurden Pearl Jam gemeinsam mit Bands wie Nirvana und Soundgarden Anfang der Neunziger zu Galionsfiguren des Grunge. Das Album umfasst gleich mehrere Pearl Jam Klassiker, von denen wir uns in diesem Drum Cover Workshop einen genauer anschauen: „Jeremy“. Mit Noten- und Soundbeispielen zeigen wir euch, was der damalige Drummer Dave Krusen dazu beigetragen hat.

Drum Cover: Foo Fighters - Everlong
Workshop

Nachdem wir mit „Learn to fly“ bereits einen der erfolgreichsten Songs der Foo Fighters besprochen haben, widmen wir uns in diesem Drum Cover Workshop mit „Everlong“ einem weiteren Evergreen aus der Feder von Frontmann Dave Grohl.

Drum Cover: Foo Fighters - Everlong Artikelbild

Nachdem wir mit „Learn to fly“ bereits einen der erfolgreichsten Songs der Foo Fighters besprochen haben, widmen wir uns in diesem Drum Cover Workshop mit „Everlong“ einem weiteren Evergreen aus der Feder von Frontmann Dave Grohl, der in diesem Fall bei der Studioversion noch höchstpersönlich am Schlagzeug sitzt. Seine atemberaubend schnellen Grooves und Fills zeigen wir euch wie gewohnt mit Noten- und Soundbeispielen.

Bonedo YouTube
  • Tama | Starclassic Maple | Standard Set | Sound Demo (no talking)
  • Millenium | Metronome Bass Drum Pad | Setup & Sound Demo (no talking)
  • Tama Starclassic Maple Snare / Preview