Anzeige
ANZEIGE

Drum Cover: Jamiroquai – „Virtual Insanity“

Mit „Travelling Without Moving“ veröffentlichten Jamiroquai 1996 ihr drittes und bislang erfolgreichstes Album. Mit ihrer Melange aus Acid-Jazz, Funk und Soul etablierten die jungen Briten ihre ganz eigene Nische im Bereich der alternativen Popmusik, die damals noch stark von Rockgitarrenklängen bestimmt war. In diesem Workshop zeigen wir euch die Drumparts zum Superhit „Virtual Insanity.

Jamiroquai Virtual Insanity Drum Grooves

Seit 1994 sitzt Derrick McKenzie bei Jamiroquai am Schlagzeug. Mit seinem präzisen Funk-Drumming trägt er maßgeblich zum Sound der Band bei. Sein Stil geht auf Drummer wie Billy Cobham und Harvey Mason zurück:

Billy Cobham was one of my favorites when I was younger. I actually watched him play with the Mahavishnu Orchestra at one of those Old Grey Whistle Test programs back in the day and he played open handed. (…) What really got to me though was how easily he played his chops; so technique-wise I think I adapted a lot of his style and still have that in me. It was him, followed by Harvey Mason who’s another one of my main influences.“ (Derrick McKenzie, Interview 2018, http://mikedolbear.com/)

Die drei aufeinanderfolgenden Schläge bilden nebenbei ein gutes Bassdrum-Workout

Der Song „Virtual Insanity“ ist ein gutes Beispiel dafür, wie Derrick seine Rolle bei Jamiroquai definiert. Statt mit wilden Fill-ins auf sich aufmerksam zu machen, konzentriert er sich lieber auf den Job des Timekeepers:

„My drumming has been like that from day one. It’s never been about long fills; unless the music especially requires it. Outside of that keep it kick, snare, hats, short fills, straight in, straight out, batter the beat.“ (Derrick McKenzie, Interview 2018, http://mikedolbear.com/)

Jamiroquai – „Virtual Insanity“:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die „Virtual Insanity“ Grooves

Bei gemütlichen 91 BPM groovt sich „Virtual Insanity“ zunächst für wenige Takte ein, bis Frontman Jay Kay den Vers-Part einleitet. Nach einem kurzen Fill-in geht Derrick in den Vers-Beat über, der mit einem Achtelpuls auf der Hi-Hat und einem kompakten Backbeat eine solide Basis legt. Die Bassdrum sorgt dabei für den Funk-Faktor und bedient das geshuffelte Sechzehntel-Feel. Die drei aufeinanderfolgenden Schläge bilden nebenbei ein gutes Workout für den Bassdrum-Fuß.

Jamiroquai „Virtual Insanity“ Vers-Beat
„Virtual Insanity“ Vers-Beat
Audio Samples
0:00
Vers-Beat (91 bpm) Vers-Beat (70 bpm)

Zum Chorus entspannt sich die Bassdrum ein wenig und bedient nun vorrangig das Achtelraster. Das geshuffelte Sechzehntel-Feel wird jetzt vor allem von einem Schellenkranz klargemacht, der zusammen mit Clap-Sounds auf „2“ und „4“ dem Drumpart im Chorus etwas mehr Größe gibt. Ergänzend dazu spielt auch der Bass eine entscheidende Rolle, indem er Derricks Drumbeat mit einem bewegten Slap-Riff umspielt. An dieser Stelle geht ein großer Dank an Felix Hoffmann, der die Bassspur für das folgende Soundfile beigesteuert hat.

Jamiroquai - "Virtual Insanity“ Chorus Beat
„Virtual Insanity“ Chorus Beat
Audio Samples
0:00
Chorus-Beat + Bass / Overdubs (91 bpm) Chorus-Beat + Overdubs (91 bpm) Chorus-Beat (91 bpm) Chorus-Beat (70 bpm)

In diesem Video erklärt Derrick höchstpersönlich den Beat zu „Virtual Insanity“:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ich wünsche euch viel Spaß beim Anhören und Nachspielen der Soundfiles. Bis zum nächsten Mal!

Jonas

Weitere Folgen dieser Serie:
Drum Cover Songs für Schlagzeuger Artikelbild
Drum Cover Songs für Schlagzeuger

Dieser Workshop richtet sich an Drummer, die legendäre oder aktuelle Grooves nachspielen wollen. Wir haben eine ganze Palette Beats für euch zum Nachtrommeln aufbereitet!

02.09.2022
Leserbewertung 5,0 / 5
Kommentare vorhanden 2
Hot or Not
?
Jamiroquai Virtual Insanity Drum Cover

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Jonas Böker

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Drum Cover: The Beatles - „Ticket to Ride“ 
Workshop

Der Song ist ein echter Klassiker der Fab Four und zählt in Trommlerkreisen sicherlich zu den am häufigsten diskutierten Drumparts aus Ringos Feder.

Drum Cover: The Beatles - „Ticket to Ride“  Artikelbild

Mit „Ticket to Ride“ beginnen wir eine Reihe von Songs der Beatles, genauer gesagt das legendäre Drumming von Ringo Starr, genauer zu beleuchten. Der Song ist ein echter Klassiker der Fab Four und zählt in Trommlerkreisen sicherlich zu den am häufigsten diskutierten Drumparts aus Ringos Feder. Warum genau, das zeigen wir euch anhand von Noten und Soundfiles in diesem Drum Cover Workshop.

Drum Cover: The Beatles - „Drive my Car“ 
Workshop

In diesem Workshop nehmen wir uns mit „Drive my Car“ einen weiteren Beatles-Klassiker aus dem Jahr 1965 vor, der mit seinen treibenden Achtelbeats und Fill-ins die perfekte Blaupause für einen energetischen Drumtrack darstellt.

Drum Cover: The Beatles - „Drive my Car“  Artikelbild

In diesem Workshop nehmen wir uns mit „Drive my Car“ einen weiteren Beatles-Klassiker aus dem Jahr 1965 vor, der mit seinen treibenden Achtelbeats und Fill-ins die perfekte Blaupause für einen energetischen Drumtrack darstellt. Mit dem Song „Ticket to Ride“ haben wir in der letzten Folge begonnen, eine Reihe von Songs der Beatles, genauer gesagt das legendäre Drumming von Ringo Starr, unter die Lupe zu nehmen.

Drum Cover: The Beatles - „Come Together“
Workshop

„Come Together“ - Der Song ist ein Vertreter der späteren Beatles-Phase und nicht nur, aber sicherlich auch durch seinen ikonischen Drumpart und -sound legendär

Drum Cover: The Beatles - „Come Together“ Artikelbild

In unserer Serie der Drumcover-Workshops zu Songs der Beatles darf eine Nummer natürlich auf keinen Fall fehlen: „Come Together“. Der Song ist ein Vertreter der späteren Beatles-Phase und nicht nur, aber sicherlich auch durch seinen ikonischen Drumpart und -sound legendär. In diesem Workshop zeigen wir euch die wichtigsten Auszüge aus Ringos Drumming zu „Come Together“ mit Noten- und Audiobeispielen.

Bonedo YouTube
  • Ludwig | Universal Walnut Beech Mahogany Cherry | Wood Snares | Comparison (no talking)
  • Millenium | Rookie E-Drum Set | Sound Demo (no talking)
  • Zultan | Aja Cymbals | Sound Demo (no talking)