Anzeige
ANZEIGE

Antelope Audio präsentiert das Discrete 4 Pro Synergy Core Audio Interface

Mit dem Discrete 4 Pro Synergy Core ergänzt Antelope Audio seine Audio Interfaces um ein 14 x 20 Thunderbolt 3 & USB 2.0 Audio Interface. Das neu gestaltete Audio Interface richtet sich an Besitzer kleiner bis mittelgroßer Studios, Bands und Recording Engineers, die Wert auf Flexibilität im Recording-Alltag legen.

© Antelope Audio

Das Discrete 4 Pro Synergy Core baut auf dem klanglichen Erbe seines Vorgängers auf, mit AD/DA-Wandlern der neusten Generation (jetzt mit bis zu 130 dB Headroom) und für diese Preisklasse vielfältige Routing – und Bearbeitungsmöglichkeiten.

Das Discrete 4 Pro SC bietet umfassende Konnektivität in einem kleinen Paket. Vier Mic/Line-Eingänge, zwei Instrumenteneingänge, vier DC-gekoppelte Line-Ausgänge, ein Paar Monitorausgänge, vier Kopfhörerausgänge, ADAT- und S/PDIF-I/O stehen zur Verfügung. Die Verbindung mit dem Computer erfolgt per USB 2.0 und Thunderbolt 3. Alle I/Os sind jederzeit verfügbar und können gleichzeitig genutzt werden.

Die virtuelle Routing-Patchbay des Discrete 4 Pro optimiert den Routing-Prozess, sodass man jede Signalquelle an jeden Ausgang routen kann. Abgesehen davon lassen sich mit dem Software-Bedienfeld Presets erstellen, schnell Mixes mit 4 völlig unabhängigen virtuellen 32-Kanal-Mixern konfigurieren und vieles mehr.
Dank des erweiterten Processings lassen jetzt Effekte zu jeder Eingangsquelle hinzufügen. Dies ermöglicht verschiedene Versionen derselben Aufnahme mit einzigartigen Effektketten, die sogar über die vier unabhängigen Kopfhörerausgänge an alle Künstler gesendet werden können.

Discrete 4 Pro Synergy Core Anschlüsse

Die 37 in Discrete 4 Pro enthaltenen Effekte sind legendären Studiogeräten nachempfunden und können in Echtzeit angewendet werden. Das Discrete 4 Pro glänzt mit einer extrem niedrigen Latenz während des Trackings und der Aufzeichnung. Alle analog modellierten Kompressoren, EQs und Vorverstärker werden vollständig innerhalb der Schnittstelle verarbeitet und belasten die Host-CPU nicht. Die integrierte Synergy Core-Rechenleistung ermöglicht es, Effekte auf bis zu 16 Kanalzüge zu laden – das sind viermal so viele wie beim ursprünglichen Modell Discrete 4 SC.
Die Sammlung an Effekten lässt sich jederzeit erweitern, indem weitere analog modellierte Effekte wie Liverpool von Grove Hill und Effekte von Drittanbietern wie Auto-Tune von Antares dazu gekauft werden.

Features:

AD/DA Konvertierung mit bis zu 130dB Headroom

Recording, Mixing und Playback mit bis zu 24-bit/192 kHz

64-bit AFC Technologie & Jitter Management Algorithmus für mehr Klangbreite, Signaltrennung und Details

Thunderbolt 3 & USB 2 Anschlüsse mit macOS und Windows Kompatibilität

Digital erweiterbar über ADAT und S/PDIF

2 Word Clock Ausgänge verfügbar

4 unabhängige Kopfhörer Ausgänge

Weitere Infos unter en.antelopeaudio.com

Hot or Not
?
Antelope_Audio_Discrete_4 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Christian Hautz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bonedo YouTube
  • EV Everse 8 Review
  • Cableguys ShaperBox 3 Demo (no talking)
  • Logitech For Creators Blue Sona Review