Anzeige

ADJ Penta Pix Test

Mit dem ADJ Penta Pix präsentiert sich ein fünfköpfiger Multi-Beam-Effekt, der im Zusammenspiel mit scharfen ACL-Linsen und fünf 15 Watt starken LEDs (RGBW, 4-in-1) die Lightshow bereichern möchte. Zuhause fühlt er sich ebenso in der Großraumdisco wie auf der Live-Bühne oder dem Messestand. Es handelt sich um eine statischen Multi-Beam, der keinerlei Motoren besitzt, dementsprechend leise arbeitet und seine Farb- und Effektvielfalt aus den einzeln ansprechbaren Spots generiert. Weitere Details verrät unser Testbericht.

001_ADJ_Penta_Pix_001

Details

Die Konstruktion des ADJ Penta Pix ist gleichermaßen kompakt wie stabil, das Gehäuse besteht aus einem Materialmix aus Metall und ABS-Kunststoff. Das Gewicht fällt mit 5,4 kg moderat aus. Blickt man dem fünfäugigen Kameraden ins Gesicht, zeigen sich die fünf nebeneinander platzierten Beam-Spots, die jeweils eine 4-in1 RGBW-Quad-LED beherbergen. Die Spots können in der Y-Achse gekippt werden, sodass sich eine lineare Positionierung ergibt oder sich die Lichter gewissermaßen an der X-Achse entlangschlängeln. Das ist ideal, wenn mehrere Penta-Pix-Modelle nebeneinander oder in kreisförmiger Anordnung an der Truss positioniert werden.

Fotostrecke: 3 Bilder Lieferumfang: Das war dabei.
Fotostrecke

Rücken

Auf der Rückseite befinden sich das hinterleuchtete Display, darunter die vier Bedientaster Mode, Up, Down und Enter. Daneben sitzen PowerCon Ein- und Ausgang für Stromversorgung und Stromweiterleitung. Zwischen den Stromanschlüssen befindet sich der Sicherungshalter. Die Vorrichtung für das Sicherungsseil ist ebenfalls auf dem Rear-Panel verbaut. Rechts daneben finden wir die dreipoligen DMX-In- und -Out-Buchsen sowie das Mikro für den Sound-to-Light-Modus. Das Panel ist akkurat und servicefreundlich verschraubt.

ADJ Penta Pix Backside mit Anschlussfeld.
ADJ Penta Pix Backside mit Anschlussfeld.

Scherenhalterung

Auf der Rigging-Seite sitzt der Truss-Bügel, der in Scherenmanier ausgeklappt und für das Aufstellen an jeder beliebigen Stelle genutzt werden kann. Die Achsneigung – ob geriggt oder an anderer Stelle postiert – lässt sich über die Gelenke mitsamt Flügelschrauben unkompliziert justieren. Der notwendige Abstand zur Traverse bleibt durch die geteilten Ausleger erhalten. Die Flügelschrauben sind ausreichend dimensioniert.

Fotostrecke: 2 Bilder Trassenwinkel individuell einstellbar.
Fotostrecke
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.