Anzeige

5 Fähigkeiten, die einen PA-Techniker zum perfekten Möbelpacker machen

1. Eigenverantwortliches Arbeiten

Selbstständiges Arbeiten ist eine Grundvoraussetzung für Umzugshelfer. Ein Ding der Unmöglichkeit, für jeden kleinen Firlefanz erst den Chef anzurufen und beim Mittagsschlaf zu stören. Für dich ist das ein Klacks. Der Normalzustand gewissermaßen. Im Klartext heißt das, dass ohnehin immer alles an dir hängen bleibt, weil jeder andere gerade angeblich was ganz Wichtiges zu tun hat. Geht also gar nicht anders. Also rollst du fette Kabel über deine endlos langen Arme und versinkst mit dem Zusatzgewicht langsam aber stetig im Morast. Du rupfst die Dimmerpacks nach dem Baukasten-Prinzip auseinander, kloppst die Deckel auf die Cases und klemmst dir immer wieder die Finger an den Butterflys, schiebst die Kisten auf die Hebebühne des Transporters – so denn eine vorhanden ist – und fühlst dich wunderbar behütet in deiner kuriosen Welt. Man-Power eben. Ein Ruf um Hilfe, als das Tourcase gerade wieder ungefragt die Böschung runterrollen will. Kein Mensch hört dich. Du bist sozusagen die personifizierte Eigenverantwortung.

2. Motivation und Bereitschaft zu Überstunden

Mit regelmäßigen Arbeitszeiten kannst du sehr gut umgehen. Üblicherweise sind das durchschnittlich 36 bis 48 Stunden täglich. Und wenn’s mal noch mehr zu tun gibt, bist du auch zu der einen oder anderen Überstunde bereit. Wochenenden oder Urlaub werden ohnehin völlig überbewertet. In der Praxis sieht das dann so aus: Die Mucker sind längst zu Hause oder baden auf der Aftershow-Party in der Menge. Du nicht. Du bist PA-Techniker.

(Bild: Fotolia, Credits: vanzyst)
(Bild: Fotolia, Credits: vanzyst)

In kindlicher Träumerei dachtest du eigentlich, du müsstest nur an den Mischpulten sitzen, an den Knöpfen drehen und wärst damit der große technische Dirigent der Show. Dann hast du irgendwann begriffen, dass man diese Typen Operator nennt. Also wird geschoben, gehoben, verkabelt, up- und down-geriggt. Alles ab in den altersschwachen 7,5-Tonner; schon geht’s auf die Autobahn. Für einen separaten Trucker war gerade mal kein Budget mehr vorhanden. Was soll’s, sind ja nur noch ein paar hundert läppische Kilometer mitten in der Nacht.

3. Muskelkraft, Armlänge und Körperkonstitution

Aus einem Stelleninserat für Umzugshelfer: „Möbel verladen, fachgerechtes Verpacken der zu transportierenden Gegenstände, Beladung und Entladung von Lkw, Räumung von Gewerbestandorten, Verdienst: nicht erwähnenswert. Voraussetzungen: körperliche Fitness und Belastbarkeit; Bereitschaft zu Überstunden.“ Noch Fragen? Kommt dir das bekannt vor? Das übertriffst du bei Weitem. Körperliche Fitness beweist du immer wieder, wenn du auf Open-Airs wie bei einer Nahkampfausbildung durch den Matsch watest oder die tonnenschweren Lasten aus dem Truck durch die Gegend beförderst.
Macht man sich selten Gedanken drüber; aber wenn ein Lkw sich als 32-Tonner bezeichnet, dann sind auch meistens (mindestens) 32 Tonnen Material drin. Die Kaffeemaschine mal nicht beachtet. Dabei ist die Maschine immanenter Bestandteil der Ausrüstung. Immerhin verantwortlich dafür, dass du die wachhaltende Substanz containerweise in Dich hineinschüttest – notfalls auch in Pulverform – und die Widerstandsfähigkeit deines Verdauungstraktes unter Beweis stellst. Die Arme werden immer länger, die Muskeln immer stärker. Im Gegensatz zur Wirbelsäule, die quietschend und knirschend nach einem Orthopäden ruft.

4. Faktor strapazierfähiges Nervenkostüm

Im Laufe deiner „Karriere“ hast du dich permanent auf lautstarken Messeständen, Groß-Events, Stadt- und Dorffesten und Privatfeiern bewährt. Die Messeveranstaltungen waren zwar zumeist von Adrenalin befreit; aber zumindest hat man dich nur relativ selten angepöbelt. Schon interessant, was Hersteller unternehmen, um ihre Produkte zu lobhudeln. Und wenn irgendein Gobo nicht so marketingprächtig strahlt wie beabsichtigt, ist natürlich der Techniker schuld. Da wächst einem das sprichwörtlich dicke Fell.
Das hilft dir auch, wenn du als Möbelpacker mal wieder einen Kühlschrank die Treppe runtergeschubst oder dieses verschmutzte Leinwandbild aus Künstlerhand pflichtbewusst mit einem Terpentinlappen gesäubert hast. Auf Stadtfesten und Dorfveranstaltungen hast du gelernt, wie gerne dein Arbeitsplatz mit einer Abstellfläche für Bierbecher und Pommes-Schalen verwechselt wird. Promille-geschwängerte Diskussionen über die Vereinbarkeit von Elektrizität mit Catering-Resten hast du selbstredend ruhig und deeskalierend geführt. Wenngleich mit zunehmend hochrotem Kopf.
Du hast dich sozusagen als Selfmade-Psychologe in Krisensituationen bewährt. Auf die Konfrontation mit Menschen, die unverständliche Angst um ihre Möbel haben, bist du bestens vorbereitet. Die Möbelspediteure sind auf Mitarbeiter mit kommunikativem Feinsinn förmlich angewiesen.

5. Praktiker versus Modegockel

Aber immer schön adrett bleiben, Möbelpacker erwarten eine gepflegte Erscheinung. Schließlich sind die Packer die menschliche Visitenkarte vor den Kunden der Firma. Das ist für Dich nun wirklich gar kein Problem. Schließlich zeigst du Dich auch sonst immer in diesen hochmodischen Statement-Shirts mit dem Aufdruck „Crew“. Wie üblich: Weiße Schrift auf schwarzem Grund, weil’s gerade keine dunklere Hintergrundfarbe gab; sehr kreativ. Natürlich bist du nie verschwitzt oder ungekämmt; nur ein Ignorant könnte auf solche Gedanken kommen.
Nach 30 Stunden auf Tour, 32 Tonnen Equipment, zahlreichen unflätigen Bemerkungen von angesäuseltem Publikum, eng getaktetem Auf- und Abbauplan und gefühlten 10 Litern Kaffee im Blut siehst du noch immer perfekt geduscht, rasiert und gekleidet aus. Keine Frage, das steckst du alles mit dem sympathischen Lächeln weg, dass du immer auf den Lippen trägst. Könnte allerdings auch ein bisschen Ironie mit im Spiel sein. Genau wie in unserem Artikel hier.

Weitere Interessante Inhalte

Jobabsage wegen Corona? Mit Online-Tutorials und Fortbildungen für Veranstaltungstechniker in das Home Office

10 praktische Neuheiten für die Club-Beschallung

Sonnenschutz für Beschallungsanlagen: Überhitzen von Verstärker, Mischpult & Co vermeiden

Die besten Kleinmixer für Proberaum und Gig im Vergleich

Outdoor Lautsprecher im Test: Was macht gute Outdoor Boxen aus?

Band, Gig, Sound: Was bei einer Vorbesichtigung der Location wichtig ist

Checkliste für Bands: Woran ihr kurz vor dem Gig denken solltet

Hot or Not
?
(Bild: Fotolia, Credits: vanzyst)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Jörn Petersen

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

5 Gründe, warum du als FOH-Techniker gerne mal den Talkback ausschaltest

PA / Feature

Der FOH-Mischer hat seine speziellen Sorgen: Mal technischer, mal menschlicher Natur. Den technischen und akustischen Unwägbarkeiten begegnet er mit routinierter Fachkenntnis. Und dann gibt's noch die Momente, in denen der Talkback zum natürlichen Feind des FOH-Manns wird.

5 Gründe, warum du als FOH-Techniker gerne mal den Talkback ausschaltest Artikelbild

Als FoH-Mann kommst du bisweilen immer mal wieder an deine physischen und psychischen Belastungsgrenzen. Bei aller gebotenen Kollegialität, der Grund liegt auf der Hand: Während du dich der akustischen Aussteuerung nach technischen und physikalischen Grundlagen widmet, hast du es mit einer außergewöhnlichen und unkonventionellen und mitteilungsbedürftigen Spezies von Mensch zu tun: mit Künstlern.

Gain-Struktur: Tipps vom FoH-Techniker für perfekte Pegelverhältnisse im Mischpult

PA / Workshop

Eine solide Gain-Struktur ist Grundvoraussetzung für einen professionellen Mix. Doch wie regelt man die Pegelverhältnisse innerhalb des Mixers? Und was ist überhaupt diese ominöse Gain-Struktur?

Gain-Struktur: Tipps vom FoH-Techniker für perfekte Pegelverhältnisse im Mischpult Artikelbild

Eine solide Gain-Struktur ist Grundvoraussetzung für einen professionellen Mix. Doch wie regelt man die Pegelverhältnisse innerhalb des Mixers? Und was ist überhaupt diese ominöse Gain-Struktur? Diese fünf Tipps für Tontechniker und FoH-Leutehelfen dabei, für die richtigen Pegelverhältnisse im Mischpult zu sorgen.

Kaufberater: Nützliche Tools und Zubehör für FOH Techniker

PA / Feature

Gut gerüstet für Konzert und Club. Diese Tools im FoH-Koffer können dem Tontechniker schon mal eine Show retten.

Kaufberater: Nützliche Tools und Zubehör für FOH Techniker Artikelbild

FOH Tools: Ob wir nun mit einer Band auf Tour sind oder als Haustechniker im Club arbeiten, nicht selten im Hintergrund der Veranstaltung agierend und doch entscheidend für den Erfolg eines Live-Konzertes: Das sind wir, die Front-of-House-Mischer. Oder kurz: die „FoHler“ (spricht sich „Ef Oh Ha ler“).  In technischen Belangen sind wir der erste Ansprechpartner und müssen für jedes Problemeine schnelle Lösung präsentieren – oder das entsprechende Problem gar nicht erst entstehen lassen!

Situationen beim Live-Mix, für die du besser einen Notfallplan hast

Workshop

Wer am FOH-Platz gut vorbereitet ist, kommt auch in brenzligen Situationen nicht so schnell ins Schwitzen. Unser Workshop gibt euch wichtige Tipps für den Ernstfall.

Situationen beim Live-Mix, für die du besser einen Notfallplan hast Artikelbild

Live-Mix beim Konzert: Bei ruhiger See ist es keine große Kunst, durch bekannte Gefilde zu navigieren. Richtig gefordert ist der verantwortliche Tontechniker erst, wenn er aus seinem FoH-Ausguck erkennt, dass ein Sturm aufzieht. Einen kühlen Kopf zu bewahren, ist die Grundvoraussetzung, damit der Mix nicht untergeht oder gar die gesamte PA Schiffbruch erleidet.

Bonedo YouTube
  • MXR Duke of Tone - Sound Demo (no talking)
  • Valco KGB Dist Pedal Sound Demo with Korg Minilogue XD (no talking)
  • DrumCraft | Series 6 | Jazz Set | Sound Demo