Anzeige
ANZEIGE

Prologix Practice Pads Test

Während der weltweiten Corona-Pandemie erlebten nicht nur E-Drums, sondern auch Practice Pads einen regelrechten Boom. Eine ganze Reihe von Herstellern brachte neue Produkte in diesem Segment heraus. Neben den üblichen Verdächtigen wie dem Evans HQ Pad und einigen Newcomern der letzten Jahre, wie der kürzlich von Zildjian übernommenen Marke Reflexx, machte auch der US-amerikanische Hersteller Prologix von sich reden. Etwas hat es gedauert, bis die Bonedo-Redaktion eine Auswahl zum Test bekommen hat. Was das Abklopfen der Prologix Practice Pads ergeben hat, lest ihr hier.

Prologix Pads Test

Eine gummierte Oberfläche, die einen möglichst natürlichen Rebound erzeugen soll, plus eine Holzplatte aus Sperrholz – die Grundrezeptur eines Standard Practice Pads scheint seit vielen Jahrzehnten vorgegeben. Auch der Hersteller Prologix weicht kaum vom eingetretenen Pfad ab, man versucht aber, mit einer Vielzahl von namhaften Endorser-Modellen und einem interessant aussehenden Thunderkick Pad durchaus eigene Akzente zu setzen. Jedes Pad ist in einer Schachtel aus Recyclingkarton verpackt, bis auf zwei Ausnahmen kommt kein Plastik als Umverpackung zum Einsatz. Das ist schon mal sehr löblich. Schauen wir uns die Modelle mal im Einzelnen an.

Inhalte
  1. Das Prologix Thunderkick Pad
  2. Green Logix Traditional und Blue Lightning Heavy Resistance
  3. Ein Klassiker: das Prologix 10,75“ Method Pad
  4. Das Rich Redmond Crash Pad
  5. Das Russ Miller ALLN1 Pad
  6. FAZIT
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Seht hier unser Video zum Testbericht:

Das Prologix Thunderkick Pad

Das massive Pad besteht aus Birkenholzschichten, die abgerundeten Ecken und fein geschliffenen Flächen schmeicheln der Hand. In einer runden Aussparung wird die beidseitige Schlagfläche aus Schaumstoff eingelegt. Eine weitere Schlagfläche liegt als Ersatzteil mit im Karton, ebenso ein Filzbeater mit umgedrehtem Schaft, der an jeder handelsüblichen Fußmaschine befestigt werden kann. Das Pedal dockt sicher an einer gummierten Lippe an, auch die Unterseite des Pads ist mit einem breiten Gummibelag versehen, so kann nichts rutschen. Ähnlich wie beim alten KD-7 Kickpad von Roland, bewegt der Beater sich beim Treten nach unten. Das funktioniert hervorragend, das Pad spielt sich sehr natürlich und auch recht dynamisch.

Die unterschiedlichen Spielflächen erzeugen einen etwas bassigeren (schwarze Oberfläche) oder einen etwas definierteren Ton (graue Oberfläche). Der Hersteller spricht hier von der Simulation zweier unterschiedlicher Trommelgrößen, soweit würde ich nicht gehen. Insgesamt ist das Pad gut hörbar, aber akustisch nicht sehr laut – also ideal zum Üben im stillen Kämmerlein. Für Doppelpedale ist es nicht konzipiert, auch der aufgerufene Anschaffungspreis könnte für etwas Kopfkratzen sorgen. 

Thunderkick Pad
Fotostrecke: 2 Bilder Das Thunderkick Pad im Lieferzustand
Fotostrecke

Green Logix Traditional und Blue Lightning Heavy Resistance

Diese beiden Pads stammen aus einer Linie mit insgesamt vier Modellen, die jeweils in 8“ und 12“ erhältlich sind. Wir hatten die handlichen 8“-Versionen vorliegen. Das Green Logix Traditional Pad ist ein Basismodell mit einer mittelharten Spielfläche auf der Oberseite, wie sie bei vielen Herstellern zu finden ist. Das blaue Heavy Resistance Modell hat dagegen deutlich weniger Rebound, das Spielgefühl gleicht in etwa einem Floortom. Der Pitch ist im Vergleich zum Green Logix tiefer, dadurch wirkt es auch etwas leiser. Beide Pads haben eine Grundplatte aus Birkenholz, außerdem einen eingelassenen Rim aus Gummi beim Blue Resistance und aus Plastik beim Green Logix, sodass auch Rimshots gespielt werden können. Letztere klingen beim grünen Pad aber sehr knallig.

Für Beginner ist das grüne Pad ideal, um Rudiments zu üben, zum Warmspielen für fortgeschrittene Spieler finde ich die blaue Version interessanter, die Stöcke springen noch, die Muskeln müssen aber – wie bei der härteren Fläche des Reflexx Pads – direkt etwas mehr arbeiten. Durch den tieferen Pitch ist es auch weniger „nervig“ für die Musikerkollegen. Beide Pads haben eine rutschfeste Unterseite aus Gummi, die als zweiter Sound beworben wird. Diese springt etwas weniger als die grüne Fläche, fühlt sich aber unter dem Stick recht hart an. Mit den beiden Modellen Blackout (noch weniger Widerstand als das blaue) und Red Storm (Zwischending zwischen grün und blau) gibt es übrigens noch weitere Varianten. Hier kann also ein jeder das ideale Pad für sich finden. 

Prologix Blue Lightning
Fotostrecke: 4 Bilder Hier seht ihr das Blue Lightning Pad.
Fotostrecke

Ein Klassiker: das Prologix 10,75“ Method Pad

Das Method Pad ist der „normalste“ Vertreter im Testfeld. Hier wird auf allen möglichen Schnickschnack verzichtet, wodurch es auch im Anschaffungspreis etwas moderater taxiert ist. Die abgerundete Holzplatte besteht, wie bei den anderen Modellen auch, aus Birkensperrholz. Das Pad hat aber keinen aufgeklebten Rim, sondern einfach eine runde, angenehm dimensionierte Spielfläche. Der Rebound ähnelt einem mittelhart gespannten Snarefell, er fällt also ähnlich wie beim eben angesprochenen Green Logix Pad aus. Im Video demonstriere ich auch die zweite, rutschfeste Spielfläche auf der Unterseite. Diese spielt sich etwas härter und klingt lauter, der Stock springt dafür etwas weniger stark zurück.

Method Pad
Fotostrecke: 3 Bilder Klassisches Design: Das Method Pad hat keinen eingelassenen Rand.
Fotostrecke

Das Rich Redmond Crash Pad

Beim Rich Redmond Crash Pad geht es optisch und haptisch etwas anders zu. Das schwarz lackierte 12“ Pad ist auf der Spielfläche zweigeteilt, zudem hat es einen recht hohen eingeklebten Rand aus Gummi, welcher beim Crash Pad auch als angenehm klingende Soundergänzung nutzbar ist. Die obere dunkelrote Fläche hat einen mittelstarken Rebound – der Stock springt also etwas weniger als bei dem Method Pad –, die untere Fläche klingt bassiger und spielt sich recht weich, hat aber immer noch genügend Rebound, um auf ihr Double Stroke Rolls o.ä. zu üben. So lassen sich zum Beispiel Patterns zwischen den beiden Flächen aufteilen, die das Üben / Warmspielen etwas kreativer gestalten könnten. Die Unterseite ist ebenfalls als weitere Spielfläche ausgeschrieben. Diese klingt, wie bei den übrigen Pads auch, recht hart und spielt sich auch so. Auch der Anschaffungspreis von 165 Euro ist alles andere als ein Schnäppchen. 

Crash Pad
Fotostrecke: 3 Bilder Der Countrydrummer Rich Redmond hat ein zweigeteiltes Crash Pad.
Fotostrecke

Das Russ Miller ALLN1 Pad

Weiter geht’s mit dem Russ Miller ALLN1 Pad, mit dem der Studiodrummer und bekannte Markenbotschafter scheinbar alle Bedürfnisse, die hinsichtlich eines Practice Pads aufkommen können, befriedigen möchte. Das Pad hat nicht nur den größten Durchmesser, sondern auch drei Spielflächen, wovon zwei als Einlagen aufgelegt werden können. Auf der Unterseite hat es drei Aussparungen zur sicheren Platzierung im Korb des Snareständers. Auf der Oberseite ist ebenfalls wieder ein Rand eingelassen, der aber relativ hart ausfällt und mehr als Platzhalter für die unterschiedlichen Spielflächen gedacht ist. Während die grüne Lage des ALLN1 Pads dem typischen Standard-Rebound entspricht, kann man mit der grauen Einlage den Rebound deutlich reduzieren.

Die dritte Einlage ist weiß und beschichtet, damit soll dann auch das Spiel mit Besen trainiert werden können. Das Pad hat ebenfalls einen eingelassen Rand, sodass alle Spielflächen an Ort und Stelle verbleiben. Allerdings war bei unserem Testexemplar die weiße „Brushes Only“ Besenspielfläche sehr stark nach innen gebogen, sodass hier der Spielspaß auf der Strecke blieb, da die Fläche nicht plan aufliegen wollte. Ganz cool fand ich bei den beiden normalen Spielflächen, dass der Sound sich von der Mitte zum Rand hin verändert. Im Video könnt ihr das gut sehen und hören. Auch dieses Pad ist recht teuer und durch das hohe Gewicht auch eher unhandlich als Reisepad. Für den Unterrichtsraum ist es aber sicher eine Überlegung wert, sofern man so tief in die Tasche greifen möchte. 

Russ Miller Pad
Fotostrecke: 3 Bilder Aller guten Dinge sind drei: Beim Russ Miller Pad gibt es wechselbare Auflagen.
Fotostrecke

FAZIT

Die ProLogix Pads machen im Test einen guten Eindruck. Offensichtlich hat der US-Hersteller sich hier einige Gedanken über kreative Erweiterungen zum bereits vorhanden Repertoire an Practice Pads gemacht. 

Das Thunderkick Pad spielt sich sehr angenehm und dynamisch, auch der Lieferumfang mit Beater und Ersatzspielfläche ist gut konzipiert. Ebenfalls überzeugen konnte das Brot-und-Butter-Modell, das Method Pad in 10,75“. Hier bekommt man eigentlich alles, was man von einem Pad mit einem Snare-ähnlichen Rebound erwartet.

Wer es etwas handlicher möchte, sollte sich die 8“-Varianten anschauen. Mit insgesamt vier erhältlichen, unterschiedlich festen Oberflächen werden alle Facetten bedient. 

Etwas ausgefallener geht es bei den Signature Pads von Rich Redmond und Russ Miller zu. Das 12“ große Crash Pad von Rich Redmond überzeugte mit einer zweigeteilten Spielfläche und dem gut bespielbaren Rim. Beim 13“ ALLN1 Pad von Russ Miller lassen sich zwei der drei Spielflächen austauschen. So gibt es zwei unterschiedliche harte Untergründe für das Spiel mit Sticks plus eine Besenspiel-Auflage. Letztere war bei unserem Testmodell allerdings so verformt, dass sie nicht sicher platziert werden konnte. Die Preise für die Prologix Pads sind mit dem aktuellen Dollar-Euro-Kurs alles andere als Schnäppchen, aber wer es sich leisten kann, sollte sie mal anspielen.

Prologix Pads Testbericht
Laden zum kreativen Üben ein, sind allerdings allesamt keine Schnäppchen: die Prologix Pads.
Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • gutes Konzept
  • gute Verarbeitung
  • kreative Umsetzung beim Crash Pad
  • angenehm spielbares Thunderkick Pad
Contra
  • hohe Preise
  • Besenfläche beim ALLN1 Pad verbogen
Artikelbild
Prologix Practice Pads Test
Für 72,00€ bei
  • Hersteller: Prologix
  • Herkunftsland: USA
  • Material: Gummi, Birkenholz, Kunststoff
  • Modelle:
  • Green Logix Traditional 8“
  • Blue Lightning Heavy Resistance 8“
  • Method Pad 10,75“
  • Rich Redmond Crash Pad 12“
  • Russ Miller ALLN1 Pad 13“
  • Thunderkick Bass Drum Pad
  • Preise (Verkaufspreise Oktober 2022):
  • Green Logix 8“ EUR 72,-
  • Blue Lightning 8“ EUR 72,-
  • Method Pad 10,75“ EUR 55,-
  • RR Crash Pad 12“ EUR 165,-
  • RM ALLN1 Pad 13“ EUR 185,-
  • Thunderkick Pad EUR 219,-

Herstellerseite: https://prologixpercussion.com

Hot or Not
?
Prologix Pads Testbericht

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Christoph Behm

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Neue Practice Pads von Prologix Percussion
Drums / News

Der Hersteller Prologix aus den USA hat sich auf die Produktion von Practice Pads spezialisiert. Nun werden neue Modelle mit variablen Härtegraden vorgestellt.

Neue Practice Pads von Prologix Percussion Artikelbild

Der US-amerikanische Hersteller Prologix hat sich in den letzten Jahren als Spezialist in Sachen Übungspads für Drummer etabliert. Nun werden neue Modelle vorgestellt. Das preisgünstige Method Practice Pad eignet sich für Anfänger und Fortgeschrittene und ist mit 6 oder 10,75 Zoll Durchmesser (Mini/Full) erhältlich. Die Besonderheit des Pads sind zwei unterschiedlich feste Oberflächen auf der Ober- und Unterseite. Die Green Logix Oberseite aus Naturkautschuk bietet einen mühelosen Rebound, während die schwarze Unterseite aus Midnight Vortex Recyclinggummi aufgrund eines schwächer ausgeprägten Rebounds Ausdauer und Muskeln trainiert. Als Basis wird eine MDF2-Platte verwendet. Das Compact 2-Pack enthält zwei VRT (Variant Resistance Training) Practice Pads mit unterschiedlichen Eigenschaften. Der Durchmesser der Pads beträgt sechs Zoll, als Basis dient hier eine Platte aus Baltischem Birkensperrholz. Das grün/schwarze Pad ist mit Light- und Extreme Resistance Spielflächen bestückt, das blau/rote Pad mit Medium- und Heavy Resistance Spielflächen. Wie auch das Method Practice Pad werden die VRT Pads in den USA hergestellt. Weitere Infos über Musik Wein GmbH

Vic Firth Digital Camo und VF Practice Pads Test
Drums / Test

Die amerikanische Stockfirma Vic Firth hat neue Practice Pads im Programm. Wir haben die Rudiment-Tauglichkeit der beiden Digital Camo Pads in 6 und 12 Zoll sowie des 6“ VF Pads gecheckt.

Vic Firth Digital Camo und VF Practice Pads Test Artikelbild

„Du müsstest dich eigentlich mal wieder um deine Rudiments kümmern...!“ Wer kennt sie nicht, diese innere Stimme, die bei verschiedenen Gelegenheiten aufpoppt wie eine Update-Erinnerung am Rechner? Speziell in diesen Zeiten der häuslichen Isolation kann man die Beschäftigung mit dem Practice Pad allerdings als schöne Möglichkeit betrachten, seine technischen Fähigkeiten auf den aktuellen Stand zu bringen. 

Drumprax Take 5 Practice Pad Set Test
Drums / Test

Die Hamburger Firma Drumprax stellt Practice Pads im Miniaturformat her, deren Sinn darin bestehen soll, Treffsicherheit und Präzision zu schulen. Ob das klappt, lest ihr im Test.

Drumprax Take 5 Practice Pad Set Test Artikelbild

Was tut man als engagierte Trommlerin und Trommler nicht alles, um die spielerischen Fähigkeiten zu verbessern. Ein stets wiederkehrendes Utensil ist dabei das Übungspad. Wo es früher eine überschaubare Anzahl an Holzplatten mit Kautschukbelag gab, überbieten sich heute die Hersteller mit neuen Formen, Farben und Materialien, alles im Dienste des schlagzeugerischen Fortkommens. 

Bonedo YouTube
  • Mapex | Black Panther Special Edition Burl Snares | Sound Demo (no talking)
  • Tama | Starclassic Maple | 14" x 6,5" Snare | Sound Demo (no talking)
  • Tama | Starclassic Maple | Standard Set | Sound Demo (no talking)