Anzeige

NAMM 2018: Die Markbass Marcus Miller-Serie ist da!

AMPS:

Beginnen wir bei den Topteilen: hier schickt man ganze vier Modelle in die Schlacht um den Kunden. Den Anfang macht das LITTLE MARCUS 250, ein preisgünstiger Amp mit knallgelber Optik, der mit seinen 250 Watt Leistung an 4 Ohm bzw. 150 Watt an 8 Ohm ein idealer Begleiter beim Üben, bei Proben und natürlich bei Gigs in kleiner bis mittlerer Größe ist.

(Alle Bilder zur Verfügung gestellt von Markbass)
Little Marcus

Wem die Features des LITTLE MARCUS 250 grundsätzlich gefallen, sich aber mehr Leistung für mittelgroße bis große Bühnen wünscht, der sollte zum LITTLE MARCUS greifen. Hier steht einem exakt die gleiche Ausstattung zur Verfügung, jedoch bei doppelter Power: 500 Watt an 4 Ohm oder 300 Watt an 8 Ohm pumpt das Topteil in die Boxen.

Fotostrecke: 4 Bilder Little Marcus 250
Fotostrecke

Jetzt wird es brutal: die großen Brüder, der LITTLE MARCUS 800 sowie der LITTLE MARCUS 1000, kommen optisch mit einer silbernen Front anstelle des auffälligen Gelbs. Aber auch leistungsmäßig werden hier keine Kompromisse eingegangen. Die 800 bzw. 1000 Watt (an 4 Ohm oder 500/600 Watt an 8 Ohm) bringen jede noch so große Festivalbühne zum Beben. Und auch klanglich wirkt sich dieser enorme Headroom natürlich aus – laut Herstellerangabe hört man den Amps ihre Gelassenheit in punkto Dynamik und klangliche Definition deutlich an!
Ansonsten verfügen alle Verstärker der LITTLE-MARCUS-Reihe über einen sehr flexiblen fünfbandigen EQ. Folgende Frequenzen stehen zur Verfügung:

  • ULTRALOW: LEVEL ±16 DB (FREQ. 65HZ)
  • LOW: LEVEL ±16 DB (FREQ. 180HZ)
  • MID: LEVEL ±16 DB (FREQ. 500 HZ)
  • HIGH MID: LEVEL ±16 DB (FREQ. 1.4 KHZ)
  • HIGH: LEVEL ±16 DB (FREQ. 3.8 KHZ)

Im Zusammenspiel mit den neu eingeführten Reglern “Old School” (variabler Low-Pass-Filter von 20 kHz – 200 Hz) und “Millerizer” (5-12 kHz Band-Pass-Filter, Level ± 10 dB) können hier gleichsam wohlig-warme Vintageklänge wie ultramoderne Hi-End-Slapsounds im Handumdrehen realisiert werden. Sogar eine Bedienung per Fußschalter ist möglich – somit kann locker in Spielpausen oder zwischen zwei Parts innerhalb eines Songs der Sound gewechselt werden!
Und noch eine Neuheit: Während nahezu alle modernen Topteile Endstufen die gleichen oder zumindest ähnliche Endstufen benutzen, ist man bei Markbass mittlerweile mit der sogenannten “MPT (MARK PROPRIETARY TECHNOLOGY)” dazu übergegangen, ein eigenes sehr hochwertiges Produkt zu entwickeln und zu verbauen! Trotz dieser Fülle an Möglichkeiten sind die Amps echte Leichtgewichte, die nur zwischen 2,4 und 3 kg Gewicht (!) auf die Waage bringen.

BOXEN:

Neue Verstärker benötigen natürlich auch neue Boxen. Hier schickt man folgende Cabs ins Rennen: Die MARCUS MILLER 104 mit ihren vier Zehnzöllern und ihrem Tweeter verträgt 800 Watt und verfügt über eine Impedanz von 8 Ohm. Dabei wiegt sie sagenhafte 24 kg. Die MARCUS MILLER 102 verträgt 400 Watt, die Impedanz beläuft sich auf 8 Ohm. Die Besonderheit: beide Boxen können sowohl traditionell als auch gekippt aufgestellt werden, um den Player direkt anzustrahlen!

Die neuen Boxen: Marcus Miller 104 Cab (links), Marcus Miller 102 Cab
Die neuen Boxen: Marcus Miller 104 Cab (links), Marcus Miller 102 Cab

COMBOS:

Wer lieber eine “all in one”-Lösung sein Eigen nennen möchte, hat in der neuen Serie die Wahl zwischen drei Combos mit unterschiedlichen Einsatzgebieten: Der MARCUS MILLER CMD 101 MICRO 60 beherbergt einen Zehnzöller, ein Hochtonhorn, und seine Verstärkereinheit leistet nach Aussage des Herstellers “erstaunlich laute und fundamentstarke” 60 Watt. Mittels eines Dreiband-EQs kann der Sound bearbeitet werden.
Kräftiger geht es bei den drei größeren Basscombos zu: Der MARCUS MILLER CMD 102/250 verfügt über eine 2×10-Bestückung und einen Tweeter für die Höhen. In seinem Gehäuse arbeitet der LITTLE MARCUS 250. Natürlich verfügt der Combo auch über eine Wedge-Funktion zum Ankippen. Der MARCUS MILLER CMD 102/500 verfügt über exakt die gleichen Features, nur mit einem 500er-Topteil.
Last but not least: Der MARCUS MILLER CMD 103 ist mit drei Zehnzöllern und einem Hochtonhorn ausgestattet, die durch den LITTLE MARCUS 500 befeuert werden.

Miller-Combos: MM CMD 101 MICRO 60 (oben links), MM CMD 102/250 (unten links), MM CMD 103 (rechts). Nicht abgebildet ist der CMD 102/500, der die gleiche Optik wie der 250er-Combo aufweist.
Miller-Combos: MM CMD 101 MICRO 60 (oben links), MM CMD 102/250 (unten links), MM CMD 103 (rechts). Nicht abgebildet ist der CMD 102/500, der die gleiche Optik wie der 250er-Combo aufweist.

Was bleibt uns da noch zu sagen? Wir sind bereits jetzt super gespannt auf die bonedo-Tests!
Weitere Infos gibt es hier: www.markbass.it

Hot or Not
?
Little Marcus

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Lars Lehmann

Kommentieren
Profilbild von Stenz

Stenz sagt:

#1 - 23.01.2018 um 14:32 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ein Boxenanschluss... Shame on you! :)

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Markbass Marcus Miller CMD 101 Micro 60 Test

Bass / Test

Der Markbass Marcus Miller CMD 101 Micro 60 dürfte einer der kleinsten Basscombos des Planeten sein. Was der Winzling aus dem Gehäuse drückt, kann sich jedoch hören lassen!

Markbass Marcus Miller CMD 101 Micro 60 Test Artikelbild

In den letzten Jahren ist die Marcus Miller Signature-Serie des italienischen Herstellers Markbass zu einer Art "Komplettversorgung in Sachen Bassverstärkung" angewachsen und umfasst mittlerweile Bassamps, Basscombos und Bassboxen in sämtlichen Leistungsklassen. Beim jüngsten Spross der Signature-Serie handelt es sich um einen sehr kompakten Basscombo, der 60 Watt Leistung bietet und einen Zehnzöller an Bord hat. Markbass verspricht in der Werbung eine beeindruckende Klangqualität und behauptet, dass der kleine Würfel sogar ausreichend Puste für kleine Gigs unter der Haube hat. Ob das stimmt, wollen wir in diesem Test herausfinden!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – The Temptations / Marcus Miller: „Papa Was A Rolling Stone“

Bass / Workshop

Die Bassline des Temptations-Hits "Papa Was A Rolling Stone" ist ebenso einfach wie genial. Aber auch die Gesangsmelodie kann man hervorragend auf dem Bass spielen, wie Marcus Miller beweist!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – The Temptations / Marcus Miller: „Papa Was A Rolling Stone“ Artikelbild

1972 erschien die Platte "All Directions" der amerikanischen Soulband The Tempations. Der erste Song darauf ist ein fast zwölfminütiges Epos mit dem Titel "Papa Was A Rolling Stone". Schon alleine die Intro nimmt nahezu fünf Minuten in Anspruch - für heutige Zeiten leider absolut unvorstellbar! Man hätte also durchaus meinen können, dass der Song nicht unbedingt das Potenzial zum Hit gehabt hätte - doch weit gefehlt! Nachdem man die Single auf knapp sieben Minuten gekürzt hatte, gingen gute zwei Millionen verkaufte Exemplare über die Ladentheken: Platz 1 in den Charts und drei Grammys waren der Lohn für diesen mutigen Schritt! Das grandiose Meisterwerk entfaltet eine unglaubliche Spannung und Atmosphäre und beinhaltet derart viele geniale Details, dass man gar nicht weiß, wo man anfangen soll. Daher picken wir uns hier lediglich zwei Aspekte heraus: Natürlich die legendäre Bassline sowie die Melodie, welche übrigens auch erstklassig auf dem E-Bass funktioniert, wie kein Geringerer als Bass-Superstar Marcus Miller mit seiner Version von "Papa Was A Rolling Stone" bewies.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Marcus Miller: "Pluck"

Workshop

Marcus Millers Komposition "Pluck" ist der perfekte Einstieg ins Spiel mit der Double-Thumb-Technik. Hier erlernst du diese tolle Bassline!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Marcus Miller: "Pluck" Artikelbild

Marcus Miller zählt seit Ende der 1970er-Jahre zu den ganz Großen - und das nicht nur unter Bassisten! Nach unzähligen Alben, auf denen er als Sideman auftrat, forcierte er ab 1993 mit seinem Soloalbum „The Sun Don’t Lie“ seine Solokarriere. Bekannt ist Marcus Miller vor allem für seinen gnadenlosen Groove, den er gerne im Zusammenspiel mit seiner beeindruckenden Slaptechnik zum Besten gibt, sowie für seinen einzigartigen hochgezüchteten Jazz-Bass-Sound. Wenn man Millers Musik verfolgt, so kann man feststellen, dass er sich bis heute beständig weiterentwickelt und immer wieder neue Facetten in sein Spiel integriert. Auf seiner Scheibe „M2“ war z. B. zum ersten Mal die Double-Thumbing-Technik bei ihm zu hören. Typisch Marcus Miller nutzt er diese jedoch nicht, um damit Kunstücke aufzuführen, sondern bettet seine erstaunlichen Skills perfekt in einen musikalischen Gesamtkontext ein. Ein schönes Beispiel dafür ist unser heutiges Bassriff: Der Song „Pluck“ stammt vom 2007 erschienen Album „Free“ und ist im Prinzip ein viertaktiger Loop in einem moderaten Tempo. Wer also schon immer mal in diese Technik hineinschnuppern wollte, findet mit „Pluck“ ganz sicher den richtigen Einstieg.

Sire Marcus Miller D5 Alder-4 BB Test

Bass / Test

Für Freunde von ganz traditionellen Bässen hat Sire zwei passive Precision-Bässe im Programm. Heute heben wir den D5 auf den Prüfstand, der dem Ur-Preci aus den 1950er-Jahren nachempfundenen wurde.

Sire Marcus Miller D5 Alder-4 BB Test Artikelbild

Dass die Kooperation von Sire und der Basslegende Marcus Miller international von immensem Erfolg gekrönt ist, dürfte den meisten Bassisten nicht entgangen sein. Verwunderlich ist das kaum, denn die Bässe klingen wirklich hervorragend und überzeugen mit einem nahezu beispiellosen Preis-Leistungs-Verhältnis. Sire ruht sich seit dem Raketenstart im Jahre 2016 allerdings nicht auf den erarbeiteten Lorbeeren aus, sondern arbeitet beständig an neuen Modellen, die sukzessive das Portfolio erweitern. Für Freunde von traditionelleren Instrumenten bietet die südkoreanische Firma seit dem Frühjahr 2021 nun auch zwei waschechte Precision-Bässe mit passiven Elektroniken. Der P5 ist als Viersaiter und als Fünfsaiter in jeweils drei verschiedenen Farben (Tobacco Sunburst, Red, Mild Green) erhältlich, während sich Sire beim traditionelleren D5, der dem Telecaster-mäßigen Ur-Preci aus den 1950er-Jahren nachempfundenen wurde, auf ein viersaitiges Modell beschränkt. Auch beim D5 hat man die Wahl zwischen drei Farben (Tobacco Sunburst, Vintage White, Butter Scotch Blonde). Wir haben uns den neuen MM D5 in Butterscotch Blonde geordert und sind gespannt, ob der Preci genauso überzeugen kann wie die extrem populären Jazz-Bässe von Sire.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)