Anzeige

MOD Devices DUO Stand-alone-Audioprozessor

Entstanden ist die Firma MOD Devices aus einem Kickstarter-Projekt. Mit dem MOD DUO und dem zugehörigen MOD FOODSWITCH bietet die Firma mit Sitz in Berlin einen universell nutzbaren Stand-alone-Audioprozessor, der sich nicht nur als Multi-Effektgerät, sondern auch als Synthesizer, Looper und vieles mehr nutzen lässt. Ab sofort werden die Produkte von MOD Devices von der B4-Distribution aus Bad Breisig vertrieben.

(Bild: © MOD Devices)
(Bild: © MOD Devices)

Bei der Entwicklung war das erklärte Ziel, mit einem einzigen Gerät gleich mehrere Aufgaben abdecken und es mit verschiedenen Instrumenten gleichermaßen nutzen zu können. Herausgekommen ist MOD DUO, ein flexibler Audio-Prozessor, der sich äußerst vielfältig einsetzen lässt und nicht nur für Gitarristen, Bassisten, Sänger, Keyboarder und weitere Instrumentalisten von Interessen sein dürfte, sondern auch für Studios und den Live-Einsatz.

Der MOD Devices DUO Stand-alone-Audioprozessor im bonedo-Test >>>

Alles an Bord

Der MOD DUO ist äußerst kompakt gebaut und verfügt über ein robustes Aluminium-Druckgussgehäuse. Auf seinen Audio-Prozessor können eine Vielzahl von Plug-ins geladen werden. Derzeit stehen rund 500 Plug-ins (kostenlose & kostenpflichtige) im MOD-Plug-in-Shop zur Auswahl, sodass sich neben klassischen Sounds auch völlig ungeahnte neue Klangkreationen erzeugen lassen. Im Lieferumfang befinden sich 165 vorinstallierte Plug-ins mit einer Vielzahl an Presets. Perfekt, um typische Gitarrenpedale zu verwenden oder um eine Amp- und Cabinet-Simulationen zu nutzen. Aber MOD DUO kann auch als Synthesizer, Drum-Computer, E-Piano, Orgel oder Sequenzer eingesetzt werden. Die Plug-ins sind Max-kompatibel, sodass jedes genbasierte Max-Tool auf dem MOD DUO läuft. Die Konfiguration erfolgt entweder direkt am Gerät oder über einen Computer, der per USB mit dem MOD DUO verbunden wird. Plug-ins lassen sich äußerst flexibel verschalten und die Zahl der gleichzeitig nutzbaren Plug-ins hängt von der Plug-in-Auswahl ab. Delay und Chorus sind wenig rechenintensiv, Pitch-Shifter hingegen verbrauchen mehr Prozessorleistung. Dennoch lassen sich auch davon mehrere gleichzeitig verwenden, sodass man in der Praxis nahezu keine Einschränkungen erleben dürfte.

Eingangsflexibilität

Der MOD DUO ist mit zwei unabhängigen Klinkeneingängen ausgerüstet. Man kann also zum Beispiel den einen Eingang für Gesang nutzen und die entsprechenden Effekte darauf legen und den anderen für eine Gitarre, für die wiederum andere Effekte genutzt werden können. Die Vorverstärkung erfolgt mehrstufig auf der analogen Ebene, die Steuerung geschieht jedoch mit digitaler Präzision.
Ausgangsseitig gibt es neben zwei unabhängigen symmetrischen Klinkenbuchsen und (individuellen) Lautstärkereglern auch einen regelbaren Kopfhörerausgang mit Direct-Monitoring. Der Bypass arbeitet dank eines Relais ohne jegliche Klangbeeinflussung. Dazu kommen MIDI In und Out, MIDI-over-USB, ein USB-Host-Anschluss zum Anschluss

MIDI Ein- und Ausgang + MIDI über USB, USB-Host-Anschluss, USB-Geräteanschluss für Computeranschluss, Steuerkettenanschluss für MOD-Peripheriegeräte wie MOD-Fußschalter & Expression-Pedal, Bluetooth-Unterstützung, interne CV-Unterstützung
MIDI Ein- und Ausgang + MIDI über USB, USB-Host-Anschluss, USB-Geräteanschluss für Computeranschluss, Steuerkettenanschluss für MOD-Peripheriegeräte wie MOD-Fußschalter & Expression-Pedal, Bluetooth-Unterstützung, interne CV-Unterstützung

Alles im Blick

Die beiden Displays stellen alle wichtigen Infos auf einem Blick dar und lassen sich auch bei Sonnenschein gut ablesen. Für die Kontrolle von verschiedenen Parametern gibt es neben den beiden Soft-Touch-Fußschaltern auch zwei Multifunktionsknöpfe mit hochauflösenden Encodern. Für alle, die noch mehr Controller benötigen, hat MOD Devices den MOD DUO X angekündigt, der mit deutlich mehr Reglern für Synth-Enthusiasten sicher sehr spannend werden dürfte.

Die Bedienung kann sowohl am Gerät als auch mit eine USB Verbindung am Computer erfolgen. Mit über 500 Plugins lassen sich von klassischen Sounds bis hin zu neuen Klangkreationen so gut wie alle Vorstellungen realisieren.
Die Bedienung kann sowohl am Gerät als auch mit eine USB Verbindung am Computer erfolgen. Mit über 500 Plugins lassen sich von klassischen Sounds bis hin zu neuen Klangkreationen so gut wie alle Vorstellungen realisieren.

Fußschalter

Der MOD FOOTSWITCH ist ein vielseitiges und äußerst robusten Fußschalter-Board, das sich optimal zur Steuerung des MOD DUO eignet, dank Control-Chain-Kompatibilität aber auch andere Geräte steuern kann.Mit dem Fußschalter lassen sich Listen durchblättern, Effekte ein- und ausschalten oder auch Tap-Tempos definieren. Neben den vier Soft-Touch-Fußschaltern verfügt er ebenfalls über zwei gut ablesbare Displays, die über den jeweils aktuellen Schalter-Status informieren und weitere Infos anzeigen.Wer noch mehr Möglichkeiten benötigt, kann weitere MOD-Fußschalter anschließen. Der Fußschalter wird direkt über den MOD Duo mit Strom versorgt, sodass weder Batterien noch eine externe Stromversorgung erforderlich sind. Die Verbindung erfolgt über Standard RJ-45 (Ethernet) Kabel und es werden Kabellängen von bis zu 100 Metern unterstützt.

Der MOD-Fußschalter lässt sich nahtlos an die MOD-Geräte anschließen und erweitert die Steuermöglichkeiten der Effekte.
Der MOD-Fußschalter lässt sich nahtlos an die MOD-Geräte anschließen und erweitert die Steuermöglichkeiten der Effekte.

Preise und Lieferdaten

Sowohl MOD DUO als auch MOD FOOTSWITCH sind ab sofort lieferbar.
Die unverbindlichen Preisempfehlungen liegen bei:
MOD DUO: € 674,00 Euro
MOD FOOTSWITCH: € 159,00 Euro

What is MOD Duo? Hundreds of pedalboards in one single stompbox

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
(Bild: © MOD Devices)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Christian Hautz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Collision Devices Black Hole Symmetry Test

Gitarre / Test

Das Collision Devices Black Hole Symmetry vereint Fuzz, Echo und Hall in einem Pedal und erweist sich als inspirierende Spielwiese nicht nur für Gitarristen.

Collision Devices Black Hole Symmetry Test Artikelbild

Das Collision Devices Black Hole Symmetry Pedal stammt aus den Werkstätten des französische Herstellers Collision Devices, der recht neu auf dem Parkett der Pedalhersteller ist und mit dem Black Hole Symmetry seine Premiere auf bonedo feiert. Das Pedal vereint mit Fuzz, Delay und Reverb drei Effekte unter einem Dach, eine eigenwillige Kombination, bei der üblicher Standard nicht angesagt ist.

Collision Devices The Ranch Test

Gitarre / Test

Das Collision Devices The Ranch ist nicht nur als Overdrive-Pedal mit Tremolo und Booster interessant, sondern überrascht auch mit einem nachhaltigen Konzept.

Collision Devices The Ranch Test Artikelbild

Mit dem Collision Devices The Ranch präsentiert die französische Pedalschmiede eine Kombination aus Overdrive, dynamischem Tremolo und Booster in einem Pedal. Innovativ ist dabei sowohl das übersichtliche Design des Pedals als auch die Materialauswahl, bei der vor allem ökologische Aspekte eine Rolle gespielt haben.

Harley Benton MiniStomp Edgy, Spinner, Fast Lane & Hot Mod Test

Gitarre / Test

Die Harley Benton MiniStomp-Serie präsentiert neben einem Digital-Delay auch ein Modulationspedal-Trio, das den Gitarrenton zum kleinen Preis schöner macht.

Harley Benton MiniStomp Edgy, Spinner, Fast Lane & Hot Mod Test Artikelbild

Mit dem Harley Benton MiniStomp Edgy, Spinner, Fast Lane und Hot Mod stellen sich gleich vier kompakte Effektpedale aus der neuen Pedalserie der Thomann-Hausmarke vor. Als der Hersteller vor einigen Wochen mit einem Schlag sage und schreibe 19 neue MiniStomp-Pedale präsentierte, staunte unsere Gitarrenredaktion nicht schlecht.

EarthQuaker Devices Astral Destiny Test

Gitarre / Test

Das EarthQuaker Devices Astral Destiny Reverb-Pedal erweist sich im Test als Shimmer-Experte und interessantes Tool für Experimentierfreudige und Klangtüftler.

EarthQuaker Devices Astral Destiny Test Artikelbild

EarthQuaker Devices Astral Destiny heißt das neue Reverb-Pedal der Pedalschmiede aus Akron, Ohio. Wie vom Hersteller gewohnt, geht es auch bei diesem Pedal-Kandidaten etwas experimenteller zu. Dabei bilden die acht verfügbaren Reverb-Modi häufig eine Symbiose mit diversen Octaver-Effekten und können zusätzlich auch noch moduliert werden. Doch dem nicht genug, lässt sich die Hallfahne per Knopfdruck auch noch nachträglich verlängern und in der Tonhöhe verändern.

Bonedo YouTube
  • Gibson SG Standard '61 Faded Maestro Vibrola Vintage Cherry - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Noel Gallagher Riviera - Sound Demo (no talking)
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)