Anzeige
ANZEIGE

Fender Brad Paisley Esquire Road Worn: Mit Geheimtrick!

Fender Brad Paisley Esquire Road Worn
Fender Brad Paisley Esquire Road Worn

Nachdem Fender erst kürzlich im August die brandneuen Vintera Road Worn-Gitarren vorgestellt hatte, folgt heute das erste Signature-Modell der Serie. Und das kann sich sehen lassen, denn es handelt sich um eine Brad Paisley Esquire mit außergewöhnlichen versteckten Funktionen.

Virtuoser Country-Shredder

Im Laufe seiner mehr als 20-jährigen Karriere hat Brad Paisley über 3,9 Milliarden On-Demand-Streams gesammelt, zwei Dutzend #1-Singles, drei Grammy Awards, 14 Auszeichnungen der Country Music Association und 15 Auszeichnungen der Academy of Country Music gewonnen. Er wird nicht nur für sein Songwriting und seinen Gesang gefeiert, sondern hat es auch als Gitarrist faustdick hinter den Ohren! Hört euch gern mal das Shred-Fest „The Nervous Breakdown“ an, in dem er den Hals rauf und runter rast. Oder „Cluster Pluck“, wo er sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Albert Lee und Brent Mason liefert. Der aus Nashville stammende Künstler geht immer wieder an die Grenzen von Technik, Ton und Tempo.

Fender Brad Paisley Esquire Road Worn

Im Jahr 2017 machten Paisley und Fender erstmals gemeinsame Sache, es entstand sein allererstes Signature-Modell. Dabei finde ich es besonders lobenswert, dass, im Gegensatz zum Kollegen Brent Mason eine erschwingliche Road Worn Telecaster entstand. Das freut die Fans und fördert den Nachwuchs.

Paisley und Fender gehen nun in die zweite Runde und präsentieren mit der Brad Paisley Esquire eine moderne Version des legendären 1-Tonabnehmer-Workhorse aus den 1950er-Jahren. Der Meister ist zum Glück bodenständig und cool genug, um uns höchstpersönlich im Demovideo zu begrüßen. So sollten alle Signature-Gitarren präsentiert werden, findet ihr nicht auch? Bereits der Korpus ist ungewöhnlich. Er besteht aus einem Paulownia-Kern – ein Holz, dessen Eigenschaftem Paisley mit extrem leichter Sumpfesche vergleicht. Die äußere Hülle besteht aus einer Fichtendecke und -rückseite.

In geheimer Mission

Ein „Enhanced V-Shape“ Ahornhals mit einem Griffbrett mit 9,5″-Radius bietet ein angenehmen Spielkomfort. Das Besondere: Unter dem Schlagbrett versteckt sich ein neuartiger Halstonabnehmer, der das Instrument noch vielseitiger macht. Doch halt, widerspricht das nicht dem Konzept der Esquier, die gerade wegen eines einzigen Pickups ganz besondere Sustain-Eigenschaften vorweist?

Laut Paisley wurde der Secret Agent Hals-Pickup aus dem Seymour Duncan Custom Shop so konzipiert, dass er nahezu keine magnetische Auswirkung auf das Schwingverhalten der Saiten hat. Dadurch bleibt der typische Esquier-Vibe erhalten und bietet zugleich mehr Klangmöglichkeiten. Sehr gut! Auch für die Lackierung wurde ein besonderer Weg eingeschlagen. Das Black Sparkle Nitro-Finish ist definitiv ein Hingucker.

Preis

Diese Twang-Maschine kostet 1299 Euro. Nicht übel, oder?

*Affiliate Link

Weitere Informationen

Video


YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Hinweis: Dieser Artikel enthält Werbelinks, die uns bei der Finanzierung unserer Seite helfen. Keine Sorge: Der Preis für euch bleibt immer gleich! Wenn ihr etwas über diese Links kauft, erhalten wir eine kleine Provision. Danke für eure Unterstützung!

Hot or Not
?
Fender Brad Paisley Esquire Road Worn

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Fender SQ CV50 Esquire Test
Gitarre / Test

Mit der limitierten Fender SQ CV50 Esquire begibt sich Squier auf eine Zeitreise in die Fünfziger und lässt die Vorgängerin der Telecaster wieder aufleben.

Fender SQ CV50 Esquire Test Artikelbild

Die Fender SQ CV50 Esquire liest sich ausgeschrieben Fender Squier Classic Vibe 50 Esquire, und damit ist auch klar, wo unsere Testkandidatin beheimatet ist. Die limitierte E-Gitarre wird im Original gerne als "Poor Man's Telecaster" bezeichnet, weil sie nur mit einem Singlecoil-Pickup in der Stegposition ausgestattet ist.

Fender Original Canvas Esquire Heather Brown – schon wieder nur Japan?
Gitarre / News

Nur 15 Exemplare werden von dieser besonderen Fender Esquire gebaut – und müssen direkt in Japan bestellt werden. Es heißt also schnell sein!

Fender Original Canvas Esquire Heather Brown – schon wieder nur Japan? Artikelbild

Fender Japan – was soll ich nur sagen. Während einige Gitarristen Fender nachsagen, aus den USA nur Altherrenmodelle und immer das gleiche zu veröffentlichen, geht Fender Japan einen anderen Weg. „Die trauen sich mal Etwas!“ – und da ist es auch kein Wunder, dass die Fender Esquire Heather Brown mit der besonderen Lackierung auch aus den japanischen Werken kommt.

Bonedo YouTube
  • Gibson G-Bird | Generation Collection - Sound Demo (no talking)
  • Best Cyberweek DEALS for Guitarists! - 2022
  • DSM & Humboldt ClearComp - Sound Demo (no talking)