Test
8
10.11.2017

the t.bone IEM 75 Bundle Test

In-Ear Sender, Empfänger und Kopfhörer

Ohren schonen günstig

In-Ear-Monitoring ist längst nicht mehr nur Popstars auf großen Bühnen vorbehalten. Mit dem t.bone IEM 75 Bundle von Thomann eröffnet sich auch Musikern mit schmalem Budget diese Form des ohrenschonenden Monitorings. Wir haben uns angeschaut, was Sender, Empfänger und Kopfhörer in der Praxis taugen. Das the t.bone IEM 75 Bundle enthält alle Komponenten, die man fürs In-Ear-Monitoring benötigt. Es kommt in einem kleinen Pappkarton, jedes Teil hat seinen sicheren Platz. Zum Lieferumfang gehören der Stereosender nebst Antenne, der passende Taschenempfänger und ein In-Ear-Kopfhörer von Shure. Zwei Metallwinkel zum Verschrauben von zwei Sendern in einem 19-Zoll-Rack liegen ebenfalls bei.

Details

Sender IEM 75T

Der Sender ist einem 9,5-Zoll-Metallgehäuse untergebracht. Der Einschalter befindet sich links auf der Frontplatte, daneben sitzen zwei Cursor-Tasten, über die einer der 16 Kanäle ausgewählt wird. Ein zweistelliges Dezimal-Display zeigt den aktiven Sendekanal; zwei fünfstellige LED-Anzeigen informieren über den Ausgangspegel für linken und rechten Kanal. Rechts lässt sich über eine 6,3-mm-Stereo-Klinkenbuchse ein Kopfhörer anschließen und rechts regelt ein Potentiometer die Abhörlautstärke.

Auf der Rückseite findet das mitgelieferte Schaltnetzteil Anschluss, daneben sitzen zwei verriegelbare XLR/Klinken-Eingangsbuchsen. Ein kleiner Schiebeschalter wählt zwischen Stereo- oder Monobetrieb. Die Sendepegel lassen sich über zwei Potis variieren und eine BNC-Buchse gewährt der Antenne Anschluss. Wird der Empfänger im Rack montiert, lässt sich über das mitgeliefert BNC-Kabel und die BNC-Einbaubuchse der Antennenanschluss auf die Vorderseite des Geräts verlegen.

Stereo-Empfänger IEM 75R

Der Bodypack-Stereo-Empfänger IEM 75R  hat in etwa die Größe einer Zigarettenschachtel und wiegt 90 Gramm. Per Clip lässt er sich am Gürtel oder der Innentasche einer Jacke befestigen. Vorne versteckt sich im unteren Teil ein Fach für zwei AA-Batterien. Darüber liegt eine kleine Aluplatte, unter der Cursortaster für die Kanalwahl zum Vorschein kommen, auch hier gibt es zur Kontrolle eine zweistellige Dezimalanzeige. Zum Ändern des Empfangskanals muss man den Empfänger ausschalten und beim erneuten Einschalten einen der beiden Cursortasten gedrückt halten. So kann man nicht versehentlich etwas verstellen.

Zwei kleine LEDs an der Oberseite signalisieren das Anliegen eines HF- und Audiosignals, die Lautstärke wird auf der oberen Kante über einen Drehregler mit integriertem Ein/Aus-Schalter justiert. Die 63 Millimeter lange Antenne ist fest eingebaut.

Shure SE112 In-Ear-Hörer

Der dynamische SE112 von Shure besitzt eine Impedanz von 16 Ohm und erzeugt bis zu 108 Dezibel Schalldruck. Den Frequenzgang gibt der Hersteller mit 25 - 17.000 Hertz an. Für guten Sitz im Ohr werden zwei Ohrpassstücke in einer Aufbewahrungstasche mitgeliefert. Das Kabel ist mit 127 Zentimetern praxisnah konfektioniert: lang genug für die flexible Positionierung des Empfängers, aber nicht so lang, dass zu viel Kabel versteckt werden müsste.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

Shure PSM300 Premium K3E Test

Das Shure PSM300 Premium K3E ist ein drahtloses In-Ear-Monitorsystem, bestehend aus Taschenempfänger, Ohrhörern und stationärem Sender. Es kann eine ganze Menge und ist, laut Hersteller, ganz einfach zu bedienen ...

Shure KSE1500 Test

Das elektrostatische InEar-System Shure KSE1500 mit Sound-Isolating-Ohrhörern und DAC-Verstärker möchte unseren Ohren schmeicheln. Ist der High-End-Preis des Sets gerechtfertigt?

LD Systems HPA 1 & IEHP 1 Test

LD Systems In-Ear-Monitor-Amp HPA 1 residiert in einem kabelgebundenen Beltpack-Gehäuse und möchte sich für den Einsatz auf der Bühne, im Studio und beim Homerecording empfehlen. Und? Klappt das?

Ultrasone IQ Pro Test

Ultrasone haben mit den IQ Pro ein neues hochwertiges, zweiwegiges In-Ear-Monitoring-System in ihrer Produktrange kleiner Ohrhörer. Wir hatten das Modell zum Test!

User Kommentare