Hersteller_Thomann
Test
8
16.03.2015

the box CL 106/112 MKII Basis Bundle Test

Aktiv-PA-Set mit Kabeln und Stativen

Klein-PA für viele Fälle

Heute bei bonedo.de im Test: Thomanns Kompakt-PA the box CL 106/112 MKII Basis Bundle. Die Beschallungsanlage stammt aus der hauseigenen Schmiede und besteht aus einem aktiven 12-Zoll-Subwoofer, zwei passiven Satelliten sowie zwei Stativen. All das gibt es für erstaunlich wenig Geld. Wir prüfen, ob das Angebot mit 449 Euro nur billig oder eben preiswert ist.  Sprich, ob es auch etwas kann.

Details

Toll, wie viele Pakete man für 449 Euro geliefert bekommen kann. Ich fange natürlich mit der größten der fünf Kisten an. Sie enthält den CL 112 MKII Subwoofer, der mit stattlichen 29 kg und seinen Maßen von 420 x 475 x 500 mm (B x T x H) ein ziemlicher „Trümmer“ ist. Dank praktischer Butterfly-Griffe an den Seiten und vier stabiler Rollen auf der Rückseite kann man den Klotz aber recht entspannt von A nach B bugsieren. Das schwarze, PU-beschichtete Gehäuse sieht ebenso professionell wie stabil aus, abgerundete Ecken und ein schwarzes, robustes Frontgitter aus Metall unterstreichen das roadtaugliche Auftreten. Der 12-Zoll-Speaker steckt in einem Bassreflexgehäuse, dessen unten liegende Austrittsöffnungen rechteckig gestaltet wurden.

Unter dem Gehäuse sitzen großzügig dimensionierte Gummifüße, die ein Verrutschen des Subs verhindern sollen. Entsprechende Vertiefungen auf der Oberseite fehlen allerdings, sodass ein einfacher „Stapelbetrieb“ entfällt. Oben wurde ein 36-mm-Hochständerflansch eingelassen, um eine Stativstange samt Satelliten aufzunehmen. Auf der Rückseite, gut von den abstehenden Transportrollen geschützt, ist die Elektronik verbaut. Ein massives Kühlblech nimmt einen Großteil der Fläche ein, sodass auf Lüfter verzichtet werden konnte. Bei Reden, Lesungen oder Beschallungen mit leiser Hintergrundmusik ein willkommenes Feature, da störende Betriebsgeräusche entfallen.

Einfach gut

Das Bedienpanel wurde auf ein Minimum beschränkt. Dort gibt es zunächst zwei Kombibuchsen, die einen symmetrischen XLR-Stecker oder eine 6,35-mm-Klinke aufnehmen. Darunter liegen zwei NL4-Speakon-Outputs für die Satelliten; der Hersteller empfiehlt eine Mindestimpedanz von vier Ohm. Behelfs zweier Potentiometer kann man die Gesamtlautstärke des Systems oder nur den Pegel des Subwoofers regeln. Letzterer lässt sich darüber hinaus mittels Schiebeschalter in der Phase drehen.

Zwei LEDs geben Auskunft über die Limiter-Aktivität (rot) sowie die Betriebsbereitschaft des Systems (grün). Als Letztes sei die Kaltgerätebuchse inklusive Sicherung (3,15 Ampere bei 250 Volt) nebst On/Off-Schalter auf der unteren Seite erwähnt. Eine praxisgerechte Lösung, denn bei Verlust oder Beschädigung des Kabels kann so schnell für Ersatz gesorgt werden.

Die Leistungsaufnahme des Netzteiles beträgt maximal 600 Watt. Die Elektronik stellt damit eine Endstufenleistung von immerhin 2 x 120 Watt RMS (2 x 300 Watt Peak) für die Satelliten und 120 Watt RMS (300 Watt Peak) für den Subwoofer bereit. Dies soll laut Hersteller genügen, um einen Schalldruck von 118 dB bei einem Übertragungsbereich von 40 bis 150 Hz zu erzeugen.

Bei den Fullrange-Satelliten vom Typ CL 106 handelt es sich mit acht Kilogramm pro Stück um echte Leichtgewichte. Ihre Abmessungen erinnern unweigerlich an größere Schuhkartons. Dennoch verzichtet der Hersteller nicht auf einen praktischen, oben angebrachten Tragegriff. Die roadtauglichen Chassis sind an den hinteren Seiten abgeschrägt, was die Eigenresonanzfrequenzen verringert. Die Tops wurden mit schwarzem PU-Lack beschichtet und fügen sich mit ihrem ebenfalls schwarzen Frontgitter aus Metall inklusive Akustikschaumstoff harmonisch in die Systemoptik ein. Bestückt ist die Box übrigens mit einem 6,5“-Konuslautsprecher und einem 1“-Hochtontreiber.

Auf der Unterseite beherbergt die CL106 vier Gummifüße und eine 36-mm-Stativaufnahme. Auf der schlichten Rückseite findet man am unteren Ende das Terminal mit dem NL4-Speakon-Eingang. Als einziges Bedienelement existiert ein Schiebeschalter, der eine Anhebung von 3 dB ab 5 kHz bewirkt. Die Box ist mit 100 Watt RMS (400 Watt Peak) belastbar und erreicht nach Herstellerangaben einen Schalldruck von 113 dB bei einem Übertragungsbereich von 120 Hz bis 19 kHz. Die Impedanz ist mit vier Ohm angegeben. Der Abstrahlwinkel beträgt laut Thomann günstige 90 x 60 Grad.

Zubehör

Beide Lautsprecherkabel (the sssnake SLL21510, 10 m) besitzen einen Querschnitt von 1,5 mm² und ihre NL4-Speakon-Stecker sind in Zwei-Pol-Ausführung gefertigt. Die zwei schwarzen Boxenstative vom Typ Millennium BS-2211B MKII hinterlassen einen soliden Eindruck. Sie wiegen jeweils 2,2 kg und lassen sich in der Höhe von 1,25 bis 2 m verstellen. Praktisch ist die mitgelieferte Tragetasche. Auf diese Weise kann man sich die Stative bequem über die Schulter hängen oder unter den Arm klemmen.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare