Software
Test
10
06.10.2017

Synchro Arts VocAlign Pro 4 Test

Synchronisations-Editing-Werkzeug

Perfektes Timing auf Knopfdruck!

Timing-Angleichungen mehrerer Audiospuren erfordern viel Editierarbeit – sollte man meinen. Softwarehersteller Synchro Arts hat mit VocAlign ein Plug-in entwickelt, das genau den Editing-Job automatisch erledigt. Ursprünglich wurde das Plug-in entwickelt, um mittels ADR (Automatic Dialog Replacement) Sprache in Filmen nachträglich zu synchronisieren. Schnell machten sich Tontechniker und Producer das Tool zunutze, um in der Musikproduktion das Timing von Backing-Vocals automatisch zur Hauptstimme anzugleichen. Auch Musikinstrumente sollen sich mit dem Plug-in synchronisieren lassen. 

In Version 4 wurde der Algorithmus des auditiven Synchronschwimmers verbessert, um die Tracks noch akkurater anzugleichen. Hinzu kommt ein neuer One-Pitch-Modus, mit dem auch Drums synchronisiert werden können. Ferner sollen Bereiche ausgeklammert werden können, die nicht synchronisiert werden sollen. Ebenso sind erstmalig Sync-Points vom User erstellbar, was manuelle Anpassungen erlaubt. Wie das Ganze in der Praxis funktioniert und ob die Ergebnisse authentisch klingen, zeigt der Test.

Details

Kompatibilität, Verfügbarkeit und Preis

Das Plug-in gibt es für Windows ab Vista (SP 2) als VST3/AAX/ARA/AudioSuite-Plug-in sowie für macOS 10.6 oder neuer als AU/VST3/AAX/ARA/AudioSuite-Plug-in. Die Software gibt es zudem auch als Standalone-Variante. Zur Aktivierung der Lizenz ist ein iLok-Account inklusive USB-Key erforderlich. Auf der Herstellerwebsite findet ihr eine Liste, die euch zeigt, mit welchen DAW-Versionen VocAlign kompatibel ist.

Neben der großen Version VocAlign Pro 4, die für rund 337 Euro zu haben ist, bietet Synchro Arts eine abgespeckte Version namens VocAlign Project 3, die für die meisten Anwendungen ausreicht und für vergleichsweise günstige 129 Euro erhältlich ist. Wer nicht nur das Timing, sondern sogar Korrekturen von Tonhöhe, Lautstärkeverläufen und S-Lauten von Guide-Spuren auf Backings übertragen möchte, der greift zu Revoice Pro, das mit rund 494 Euro zu Buche schlägt. Die genauen Unterschiede hat Synchro Arts in einer Tabelle zusammengefasst.

Wie funktioniert VocAlign?

VocAlign ist ein Prozess, der das Timing zweier Audiosignale vergleicht und die Zweitspur (Dub) an die Hauptspur (Guide) angleicht. Dabei macht sich das Plug-in einen Timestretching-Algorithmus zunutze, der drei Schritte durchläuft. Zunächst werden beide Signale analysiert; im zweiten Schritt vergleicht ein sogenannter „Time Alignment Algorithm“ die Timingunterschiede der Dub-Spur und verschiebt diese mittels Timestretching zu guter Letzt passend zur Guide-Spur.

Im Plug-in werden dabei die entsprechende Hauptspur und die anzugleichende Dopplung angewählt. VocAlign gleicht Letztere dann automatisch an die Hauptspur an und bietet zudem Parameter, mit denen die Synchronisierung feinjustiert werden kann.

Anwendungsbereiche

Obwohl der Algorithmus ursprünglich zum Synchronisieren von Sprachaufnahmen entwickelt wurde, lässt er sich in weiteren Bereichen einsetzen und dient dabei als echter Problemlöser in puncto Editing. Dazu zählen folgende Anwendungsbereiche:

  • O-Ton-Synchronisierung in Postproduktionen Film und Video 
  • Angleichung von Backings zur Leadvocal (Gesang, Rap, Shouts etc.)
  • Synchronisation von Instrumentenspuren (z. B. zwei Rhythmusgitarren) 
  • Synchronisierung von Drums (auch Drum Machine Sounds zum Groove eines Schlagzeugers)
  • Einem Sänger den Groove eines anderen Sängers verleihen

Was gibt’s Neues?

In VocAlign Pro 4 ist es erstmals möglich, Bereiche von der Bearbeitung auszuschließen, die nicht angeglichen werden sollen. Ein durchaus sinnvolles Feature – schließlich weicht nicht immer das gesamte Signal der Dub-Spur von einer Guide-Spur ab. Ferner erlaubt das Update eigene Sync-Points zu setzen, wodurch man das angeglichene Signal präziser manuell anpassen kann. In den vorigen Versionen ließen sich lediglich die vom Algorithmus generierten Sync-Points bearbeiten.

In der Pro Tools-Version gibt es eine Funktion zum direkten Vergleich zwischen bearbeitetem und unbearbeitetem Signal bestimmter Sektionen. Das Plug-in ist nunmehr in der Lage, bis zu 5 Minuten am Stück zu analysieren, was besonders Postproduktionen von längerem One-Take-Filmmaterial zugutekommt.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

Die 5 besten Vocal-Editing-Tools

Plug-ins zur Vocal-Bearbeitung gibt es viele. Doch welche Plug-ins braucht man wirklich, um die Takes von Gesang und Rap zu verbessern? Wir zeigen euch die fünf besten Plug-ins!

Die 5 besten Vocal-Mixing-Tools

Ein guter Vocal-Sound ist das A und O im Mixdown. Wir haben euch 5 Plug-in-Pakete (Bundles, Channelstrips und Solo-Plug-ins) herausgesucht, mit denen ihr eure Vocals aufpoliert.

Audionet Carma 4.5 Test

Audionet CARMA ist ein Tool zur Analyse akustischer Gegebenheiten eines Raumes – und zwar für umsonst!

Presonus Notion 6 Test

Mit der Notationssoftware Notion versucht Presonus, die Platzhirschen Sibelius und Finale das Fürchten zu lehren. Zeit für einen genaueren Blick auf die aktuelle Version.

User Kommentare