Recording
Test
2
27.11.2020

Fazit
(4 / 5)

Die neuen SPL Phonitor One tun, was sie sollen und klingen dabei wirklich ausgesprochen gut! Der Zusatz d bringt für zweihundert Euro ein zusätzliches USB-Audiointerface, das ausgewogen und präzise klingt. Klanglich gibt es innerhalb der Serie keine Unterschiede, nur was die Monitoringoptionen und die zuschaltbaren I/Os betrifft. Der Marc One liefert deshalb meiner Einschätzung nach das beste Preis-Leistungs-Verhältnis während die einfachen Phonitor-One-Geräte durch ihre Schlichtheit punkten. 4 Sterne.

  • Pro
  • 
hochwertiger analoger Aufbau

  • toller, unauffälliger Klang
  • Phonitor-Matrix
  • Contra
  • Phonitor One nicht als Monitorcontroller nutzbar
  • Features Phonitor One und One d
  • 1 Stereo-TRS-Eingang und 1 Stereo-Cinch-Eingang, umschaltbar (Stereo-TS-Line-Out schleift angewähltes Signal unverändert durch)
  • Abmessungen: 210 x 49,6 x 220 mm
  • Gewicht: 1,4 kg
  • Nur Phonito One d: 2-Out-USB-Interface mit 32-Bit-AD/DA-Wandler, Abtastfrequenzen bis 768 kHz PCM, DSD-Wiedergabe bis zu DSD4 oder DSD256, Class-Compliant-Interface für Mac und iOS, Systemvoraussetzung Windows: Win 7, 8 und 10
  • Preis
  • SPL Control One: € 389,– (Straßenpreis am 19.11.2020)
  • SPL Control One d: € 589,– (Straßenpreis am 19.11.2020)
3 / 3

Verwandte Artikel