Hersteller_Roland
Test
3
22.10.2019

Fazit
(4 / 5)

Roland hat mit der MC-707 sehr viel richtig gemacht und eine Groovebox erschaffen, die ihren Namen zu Recht trägt. Die Maschine strotzt vor guten internen Sounds und bietet alles, um eigene Tracks zu produzieren, auch mit eigenen Loops, die in akzeptabler Qualität timegestretched werden können. Einen voll ausgestatteten Audioloop-Sampler darf man jedoch nicht erwarten, dafür ist der Samplespeicher einfach viel zu klein. Deswegen ist dies auch kein „Ableton in Hardware“, trotz des kleinen Ableton-Grids im OLED. Wer jedoch eine kompakte geschlossene Arbeitsumgebung mit vielen guten Preset-Sounds sucht, die überschaubar zu bedienen ist und auch mal als Ideengeber und Soundkarte für den Rechner dienen kann, der sollte sich die Roland MC-707 unbedingt einmal anschauen.

  • PRO
  • Groovebox mit vielen MIDI-und-Audiofeatures
  • Ableton Live-mäßiges Grid
  • Intuitive Bedienung
  • Sehr viele und gute interne Sounds
  • Sehr detaillierte Programmiermöglichkeiten für interne Sounds
  • Alle klassischen Roland-Drummachine-Sounds an Bord
  • Vorhörmöglichkeit für einzelne Tracks (Cue-Funktion)
  • Zwölf Minuten Speicher für User-Samples (mono, 44,1kHz)
  • CONTRA
  • Nur acht Kanäle
  • Kein Song-Modus
  • Kein Arpeggiator
  • Kein Scale-Mode
  • Kein Loop-Overdubbing
  • Keine Undo-Funktion
  • Nur eine Minute Speicher für Loop-Samples
  • Features
  • ZEN-Core Sound Engine mit bis zu 128 Stimmen
  • 8 Parts
  • 8-Spur Sequenzer mit bis zu 128 Steps
  • 16 Clips pro Sequenzerspur
  • bis zu 8 Loop-Tracks mit Time-Stretch und Pitch-Shift
  • 3000 Preset Sounds und 80 Drum Kits
  • Import von User Samples und Loops über SD-Card
  • Aufnahme von Samples über Line/Mikrofon-Eingänge
  • Verfügbarer Speicherplatz für User Samples: 12 Minuten in Mono, 6 Minuten in Stereo bei 44.1kHz,
  • Unterstützte Formate für User Samples: WAV-Datei (Mono/Stereo), 16/24 Bit, 32 - 96 kHz
  • Verfügbarer Speicherplatz für Loop Samples: ca. 60 Sekunden in Stereo bei 44.1kHz,
  • Effekte: EQ und Multiefekt pro Part (90 verschiedene Effekttypen)
  • Master-Effekte: Kompressor, EQ, Hall, Delay und Chorus
  • Aufzeichnung von Reglerbewegungen pro Spur möglich
  • Komfortable Programmierung über 16 beleuchtete und anschlagdynamische Pads, TR-Step-Sequenzer, 8 beleuchtete Fader und 3 Regler pro Kanal
  • Grafik-Display (256 x 80 Pixel)
  • Einfacher Austausch von Tracks, Pattern und Loops mit einer DAW per USB-Verbindung
  • Integriertes USB Audio/MIDI-Interface
  • Abmessungen (B x T x H): 426 x 263 x 60 mm
  • Gewicht: 2.1 kg
  • Inkl. externem Netzteil und 8 GB SD Card
  • Anschlüsse
  • Stereo Mix-Out: 2x 6.3 mm Klinke
  • Assignable Out: 2x 6.3 mm Klinke
  • Stereo-Kopfhörerausgang: 6.3 mm Klinke
  • Stereo-Send: 2x 6.3 mm Klinke
  • Stereo-Return: 2x 6.3 mm Klinke
  • External-In: 2x 6.3 mm Klinke
  • MIDI In/Out1/Out2
  • USB B Port
  • Preis
  • Roland MC-707: Ca. 999 € (Straßenpreis, Stand: 22.10.2019)

Weitere Informationen zu diesem Produkt gibt es auf der Webseite des Herstellers.

3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare