Hersteller_Rode
Test
2
18.03.2013

Fazit
(4.5 / 5)

Das Rode NT5 Kleinmembran-Kondensatormikrofon-Pärchen ist ein vernünftiges Audiowerkzeug, das recht nüchtern klingt, und das soll es auch. Zwar hat es eine deutliche Höhenausrichtung, ist aber flexibel, bleibt formbar und lässt sich klanglich gut einordnen. Das alleine macht es zu einem durchaus professionellen Werkzeug, doch es gibt noch einen weiteren Aspekt, der für das NT5 spricht: Es kostet nicht übermäßig viel Geld, auch wenn der Betrag ein Vielfaches über dem einiger "Billo"-Mikrofone liegt. Diesen Unterschied merkt man dem Sound und dem angenehm geringen Rauschen deutlich an. Ein ordentliches Mikrofonpärchen, das wahrscheinlich lange seinen Dienst tut, zum nicht zu hohen Preis – das klingt nun wirklich nach Vernunft. Dass es sich wirklich um "Masterpieces" handelt, wie Peter Freeman behauptet, würde ich eher abstreiten. Die NT5 sind einfach ordentliche Kleinmembraner. Punkt.

  • Pro
  • transparenter Sound
  • recht feine Auflösung
  • geringes subjektives Rauschen
  • Contra
  • lassen etwas Volumen und Air vermissen
  • Spezifikationen
  • Empfängerprinzip: Druckgradientenempfänger
  • Richtcharakteristik: Niere
  • Wandlerprinzip: Kondensator
  • Betriebsspannung: 48V Phantomspeisung
  • Frequenzgang: 20 Hz - 20 kHz
  • Übertragungsfaktor: 12 mV/Pa
  • THD+N: 16 dB(A-bewertet)
  • maximaler Schalldruckpegel: 143 dB SPL (1% THD)
  • Preis (Pärchen): € 369,-(UVP)
3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare