Gitarre
Test
1
11.08.2017

Redsound RS-LG12 Test

Aktive Fullrange-Lautsprecherbox

Kompakte Modeler-Verstärkung

Der Redsound RS-LG12 Aktivlautsprecher wird vom italienischen Herstellers dezidiert als Verstärkungsmedium für Kemper und Co angeboten, und was laut Datenblatt an Leistung und Abmessungen aufgerufen wird, deckt sich wohl mit den Wünschen vieler Gitarristen. Der kleine Würfel ist verhältnismäßig kompakt, beinhaltet einen 1x12" Speaker und eine Endstufe mit einer Leistung von 250 Watt RMS.

Dazu passt auch das Gewicht von 16,5 kg und nicht zuletzt steht momentan (Juli 2017) ein Ladenpreis von 889 Euro auf dem Etikett, der die Box in unserem Vergleichstest von Fullrange-Boxen für Gitarristen zum preisgünstigsten Kandidaten macht. Die Frage, ob die Redsound RS-LG12 auch klanglich überzeugen kann, klärt der folgende Test.

Details

Gehäuse/Optik

Unser Testmodell kommt mit schwarzem Frontgrill und in grünem Tolex, passend zur Optik des Kemper Profilers. Wer eher auf dezentes, klassisches Schwarz steht, der wird auch bedient, denn die RS-LG12 ist auch komplett in Schwarz erhältlich. Das Tolex ist nicht ganz perfekt verarbeitet, die Nähte sind nicht immer gerade und auch die Kunstledereinfassung des Endstufenchassis auf der Rückseite sieht etwas ungleichmäßig aus. Aber das sind Details, die erst bei genauerem Hinsehen auffallen und nicht unbedingt stören müssen, zumal sie mit Sound und Leistung nichts zu tun haben. Das Gehäuse mit den Maßen 430 x 360 x 530 mm (B x T x H) steht rutschfest auf vier Gummifüßen und kann bequem mit dem Schalengriff an der Oberseite transportiert werden, zumal nur 16,5 kg Lebendgewicht anfallen. Dabei sind die Ecken mit Kunststoffschonern vor den unvermeidlichen Rempeleien beim Transport gut gesichert. Auf der Rückseite finden sich das Chassis der Endstufe inklusive Kühlrippen und diversen Anschlussmöglichkeiten. Im Inneren sitzt ein Red Sound DC Ceramic 12" Breitbandlautsprecher, der die Modeling-Signale in die Umlaufbahn bringt. Er hat einen Frequenzbereich von 60 bis 16.000 Hz und gemessene Abweichungen im Frequenzgang von +/- 3 dB.

Rückseite/Anschlüsse

Die Class D Endstufe liefert 250 Watt RMS (500 Watt max.) und auf der Rückseite steht eine Kombibuchse (Input - XLR/Klinke) zum Anschluss des Modelers zur Verfügung. Dazu gesellt sich ein XLR-Anschluss (Male) mit der Bezeichnung Link/Line Out. Hier kann das einkommende Signal zum Beispiel an ein Mischpult weitergeleitet werden. Wer ein Modeler/Multi-Effekt ohne XLR-Anschluss benutzt, der spart sich damit die DI-Box. Die Gesamtlautstärke kann mit dem Volume-Regler unter den beiden Anschlüssen kontrolliert werden, und falls das Signal zu stark wird, gibt es noch die Clip-LED zur optischen Kontrolle. Die Mitte des Chassis wird von Kühlrippen belegt, darunter warten Netzschalter und die Buchse für das Kaltgerätekabel.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare