Test
8
07.04.2016

Fazit
(4 / 5)

Der RCF M 18 ist ein hochwertiger, vornehmlich für die Belange von Musikern und Bands konzipierter Digitalmixer. Dafür sprechen die Gitarreneffekte und die Möglichkeit, diese via MIDI-Pedalboard zu steuern. So kann das M 18 nicht nur alle gängigen Signalquellen verarbeiten, sondern auch Backline in Form von Gitarren- und Bassverstärkern einsparen. Die Ausstattung des Mischpults ist zeitgemäß und sollte den meisten Bands vollauf genügen: Kompressoren, Noise-Gates und vierbandige Parametrik-EQs in allen Kanälen, dazu sechs Aux-Wege, drei Effektprozessoren und ein integrierter USB-Player für die Pausenmusik – alles via iPad-App über das integrierte WLAN-Modul drahtlos fernsteuerbar. Beim Ladenpreis liegt der RCF M 18 mit 899 Euro gegenüber den direkten Mitbewerbern von Behringer (Xair-Serie) und Soundcraft (UI-Serie) momentan an der Spitze. Als Mehrwert und Alleinstellungsmerkmal erhält der Anwender hierfür aber virtuelle Gitarreneffekte, die dem Gerät ebenfalls zu einem guten Preis/Leistungsverhältnis verhelfen. Dass es mit der Höchstwertung dieses Mal noch nicht klappt, liegt an den unter „Contra“ angeführten Punkten, die mithilfe von Software-Updates sicherlich noch zu verbessern sind.

  • PRO
  • App übersichtlich programmiert
  • einfache Inbetriebnahme und Bedienung
  • kompakte Maße der Hardware
  • hochwertige Verarbeitung
  • zwei XLR/Klinke-Kombibuchsen
  • interne MIDI-steuerbare Gitarren- und Bass-Effekte
  • Aux 5 & 6 pro Kanal Pre/Post-Fader schaltbar
  • Kopfhörerbus alternativ für stereofonen Monitor-Mix nutzbar
  • programmierbarer Anschluss für Fußschalter
  • internes Netzteil
  • interner USB-Player
  • interne und externe WLAN-Antenne
  • Contra
  • Regelvorgänge der Noise-Gates und Kompressoren werden nicht optisch dargestellt
  • EQ-Kurven nicht mit dem Finger zeichenbar
  • Ausgänge nicht verzögerbar
  • Paralleleffekte nicht via Fußschalter zu- und wegschaltbar
  • Features
  • 6 Mono-Eingänge analog, Mic/Line, XLR symmetrisch
  • 2 Mono-Eingänge analog, Mic/Line, XLR/Klinke Kombi
  • 10 Mono-Eingänge analog, Line, Klinke
  • Line-Impedanz in Kanal 9 & 10 hochohmig (Hi-Z)
  • Low-Cut-Filter pro Kanal schaltbar
  • 6 Aux-Ausgänge analog, Klinke, symmetrisch
  • 2 Main-Ausgänge analog, XLR male, symmetrisch
  • Kopfhörer-Ausgang 6,3mm Klinke, stereo
  • Signalbusse: 2 x Main L/R, 4 x Aux Pre-Fader, 2 x Aux pro Kanal Pre/Post-Fader schaltbar, 3 x FX, 1 x Phones stereo
  • WLAN-Modul: interne & externe Antenne, 2,4 GHz & 5 GHz, IEEE802.11 b/g Standard
  • USB Audio-Interface: 2 In, 2 Out
  • AD/DA-Wandlung: 24 Bit
  • Interne Bitbreite: 32 Bit floating
  • Sample-Rate: 48 kHz
  • Dynamikumfang: 114 dB
  • Maximalpegel: 21 dBu
  • 200 Speicherplätze
  • Gain-Regler 0 – 60 dB
  • 48-V-Phantompower in zwei Gruppen Kanal 1-4 und Kanal 5-8 schaltbar
  • Noise-Gates & Kompressoren in allen Kanälen
  • Kanal 5 (7) und 6 (8) mit Multi-FX (Pitch-Shifter, Chorus, Flanger, Tremolo, Delay)
  • Kanal 9 und 10 mit Multi-FX (Pitch-Shifter, Overdrive/Distortion, Amp-Simulator, Chorus, Flanger, Tremolo, Delay)
  • MIDI In/Out, DIN-Buchsen fünfpolig
  • LED-Anzeigen: 2 x 48V Kanal 1 - 4 und Kanal 5 - 8, Power, Pegel L/R
  • Anschluss für Fußschalter, Klinke
  • USB-Port, Buchse Typ A
  • LAN-Anschluss RJ-45
  • Antennen-Anschluss: Mini-BNC
  • Netzteil: intern
  • Stromnetz: 100 - 240 V, 50/60 Hz, 40 W
  • Abmessungen: B 340 x H 88 x T 180 mm
  • Gewicht: 2,5 kg
  • Preis: 899,- €
3 / 3

Auspackbilder findest du hier ->

RCF M 18

Verwandte Artikel

User Kommentare