Hersteller_Presonus
Test
2
18.03.2013

Fazit
(4.5 / 5)

Der PreSonus FaderPort ist ein professionelles Werkzeug, das sich auf wesentliche Funktionen beschränkt, ohne krampfhaft zu versuchen, alle Plug-Ins dieser Welt zu „mappen“ oder sich mit anderen „wollmilcheierlegenden“ Features anzubiedern. Aufgrund seiner kompakten Ausmaße fügt es sich bestens in alle Arbeitsumgebungen ein und das solide Gehäuse verspricht einen langlebigen Arbeitseinsatz. Der 100mm-Motorfader, Pan-Encoder und die, je nach Host-Programm variierenden, Steuerungsmöglichkeiten machen Spaß, beschleunigen den Workflow und stellen meiner Meinung nach eine Bereicherung für jede DAW dar. Um dorthin zu gelangen, war statt Plug & Play leider etwas Eigeninitiative erforderlich. Nach anfänglichen Problemen und Exkursionen in einschlägigen Internetforen scheint die teilweise diffuse Treiber/Firmware-Situation ein Tribut an den universellen Einsatz (mit Programmen verschiedener Hersteller, Plattformen, 32/64Bit) zu sein. Trotzdem sollte man hier nachbessern. Binnen kurzer Zeit hat sich der PreSonus FaderPort für mich zu einem „Must have“ entwickelt. Das Leben birgt immer wieder neue Überrasch.... (Fadeout)

  • Pro:
  • erschwinglicher professioneller Alps 100mm Motorfader
  • robuste Verarbeitung
  • zu vielen gängigen Host Programmen kompatibel
  • auf das Wesentliche reduziert und kompakt
  • Contra:
  • DAW-abhängig teils unübersichtliche Integration
  • Features:
  • USB/Midi Controller
  • Komplette Transport-Konsole
  • motorisierter Fader
  • Taster für mute, solo, record enable
  • Single Channel oder Group Channel Automation
  • Pan control
  • Taster für mute, solo, record enable, quick window Auswahl (edit, mix, transport)
  • Fußschalter Eingang für Punch In/Out
  • Kompatibel mit jeder bekannten Recording-Software z.B. Pro Tools, Cubase, Nuendo, Sonar, Digital Performer und mehr
  • Mac and Windows kompatibel
  • preis:
  • EUR 169,- (UVP)
3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare