Test
5
02.11.2016

Fazit
(4 / 5)

Mit WeDJ für iOS hat Pioneer DJ nun seine erste echte DJ Mix-App im Sortiment, die auf ein intuitiv zu bedienendes Layout setzt – mit zwei Turntable-ähnlichen Playern oder horizontal/vertikal angeordneten Waveforms. Diverse Filter und eine inkrementelle Suchfunktion erleichtern das Auffinden von Titeln. Die Musikverwaltung schöpft aus der iTunes-Bibliothek, folglich müssen Playlisten dort erstellt werden. Dazu gesellen sich Recording-, Tag- und History-Liste. Die Mixsession lässt sich mit dem integrierten Recorder aufzeichnen und über iTunes auf den Rechner schieben. Zeitgemäße, gut klingende Effekte, Sampler, Loops und Cues, editierbare Beatgrids nebst Zoomfunktion und Klassiker wie Autosync, Autogain, Quantisierung und Keylock katapultieren die App auf ein hohes Niveau. Die Performance stimmt und wer möchte, kann kompatible Pioneer-Controller oder ein Audiointerface nutzen, die Decks jedoch nicht separat ausgeben. Pioneer WeDJ erfindet das Rad nicht neu und es gibt noch Platz für Feature- und Content-Updates. Dass die kommen werden, steht sicherlich außer Frage.

  • Pro
  • ansehnliche Optik und Funktionalität
  • gute Performance und Bedienbarkeit
  • ansprechende FX
  • solider Keylock
  • Turntable- und Wellenvorschau-Layout
  • Grid-Editor mit Waveform-Zoom
  • Contra
  • kein externer Mixer-Modus
  • lediglich mit dem WeGo3/4 zu nutzen (Stand: Okt. 2016)
  • Features
  • farbig animierte Benutzeroberfläche
  • Performance-Features
  • Color- und Pad-FX
  • Sample-Player
  • Automix und Record
  • flexibles Layout
  • kompatibel mit DDJ-WeGo4 und WeGo3
  • Preis : 4,99 €
3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare