Test
2
03.09.2019

Ollo Audio S4 und S4R Test

Studiokopfhörer (geschlossen & offen)

Dynamisches Duo aus Slowenien!

Ollo Audio S4 und S4R dürften wenig bekannt sein: Ollo Audio ist ein junger Hersteller von Kopfhörern aus dem schönen Slowenien. Dennoch gibt man sich selbstbewusst und wirbt auf der Homepage mit namenhaften Engineers und Grammy-Preisträgern, die offenbar auf Studiokopfhörer der Marke schwören, was uns neugierig macht. Welche Qualitäten tatsächlich in dem offenen Studiokopfhörer S4 und seinem geschlossenen Pendant S4R stecken, lest ihr in unserem Testbericht.

Details & Praxis

Merkmale/Besonderheiten

Die Studiokopfhörer Ollo Audio S4 (offen) und S4R (geschlossen) gleichen sich äußerlich in hohem Maße. Erwartungsgemäß erkennt man das offene Modell an den gelöcherten Ohrmuschelabdeckungen, außerdem besitzen beide Modelle Kopfbänder aus unterschiedlichen Materialien, was offenbar lediglich gestalterische Gründe hat. Das markanteste Merkmal der beiden in Handarbeit gefertigten Kopfhörer ist die aus Walnussholz gefertigte Ohrmuschel, deren Form entfernt an Modelle eines Herstellers magnetostatischer Kopfhörer erinnert, wobei die mit dynamischen Schallwandlern ausgestatteten „OlloS“ deutlich kompakter sind. Die Kopfbandkonstruktion wiederum könnte man als eine Hommage an einige AKG-Klassiker interpretieren.

Beide Modelle sitzen tadellos, auch über längere Zeiträume bemerkenswert komfortabel und erzeugen bei mir einen richtigen Aha-Effekt beim Aufsetzen. Einen Hauch von Premiumanspruch vermittelt das beidseitig geführte, stoffummantelte Kabel, welches sich per Steckverbindung (vergoldete 2,5mm-Miniklinke) vom Kopfhörer abnehmen lässt. Am anderen Ende befindet sich eine 3,5mm-Stereoklinke samt Schraubadapter auf 6,35 mm.

Klang

Der Hersteller geizt auf seiner Homepage nicht mit prominenten Namen und hochkarätigen Usern der Studiokopfhörer S4 und S4R, was uns bei bonedo auf die Modelle aufmerksam gemacht und die Erwartungshaltung sehr hochgeschraubt hat. Wie klingen sie den nun? Die Impulswiedergabe und den neutralen Charakter der Frequenzabbildung beider Modelle kann man als gelungen und profitauglich bezeichnen. Sowohl der offene S4 als auch der geschlossene S4R ähneln sich sehr stark in ihrer Wiedergabe und Klangsignatur, wobei mir die offene Variante ein wenig besser gefällt. Der geschlossene Ollo S4R klingt um Nuancen kühler und tendiert bei basslastigem Material im Gegensatz zum Ollo S4 zur leichten Kompression tiefer Frequenzen, was bei einen Recording-Kopfhörer absolut nicht dramatisch, zum Mischen und Mastern aber nicht so optimal ist. Das macht der S4 besser und liefert einen überraschend druckvollen und tiefen Bass für einen Kopfhörer in offener Bauweise. Mitten und Höhen fügen sich bei beiden Kopfhörern homogen und ohne auffällige Ausprägungen oder Maskierungen ins Gesamtbild ein.

Die räumliche Abbildung der slowenischen Studiokopfhörer könnte man als kompakt bezeichnen, was sowohl die Breite der Stereobühne als auch die Tiefenstaffelung betrifft. Dies zeigt sich vor allem bei komplexem Material, indem einzelne Signale oder Instrumente nicht so konturiert dargestellt werden, wie es manch ein Konkurrenzmodell zu leisten vermag. Somit sind die Ollo Audio-Headphones zwar keine „Wunderkopfhörer“, preisbezogen müssen beide S4-Modelle aber keine Vergleiche zur Profi-Konkurrenz scheuen.

Sonstiges 

Ollo S4 und S4R (R=Recording) werden als Kopfhörer der offenen und geschlossenen Bauweise deklariert, wobei die Grenzen zwischen beiden Bauarten bekanntlich fließend sind, was beispielsweise dazu führt, dass einige Modelle verschiedener Hersteller als halboffen bezeichnet werden. Von seinem Dämmverhalten tendiert der S4 für meine Empfinden eher zu dieser (halboffenen) Bauart, wogegen das Dämmverhalten des geschlossenen S4R nicht ganz so ausgeprägt wie bei meinen Recording Kopfhörern von Adam Audio, Audio-Technica und Ultrasone ist. Für „normale“ Monitoring Anwendungen, z.B. Mikrofonaufnahmen ohne eine exorbitant hohe Abhörlautstärke, sollte der S4R aber auch professionellen Ansprüchen genügen.

Fazit

Die Studiokopfhörer S4 und S4R von Ollo Audio sind vielleicht kein Must-Have, aber tatsächlich eine interessante und ernstzunehmende Alternative, die sich vor etablierten Herstellern absolut nicht zu verstecken braucht. Meine Empfehlung ist der offene S4, der beweist, dass eine natürlich-neutrale Frequenzabbildung einen satten und gut beurteilbaren Bass nicht ausschließt!

  • Pro
  • neutrale Frequenzabstimmung
  • souveräne Basswiedergabe (S4)
  • robuste Konstruktion
  • exzellenter Tragekomfort
  • abnehmbares Kabel
  • attraktives Design
  • Contra
  • durchschnittliche Raumabbildung und Tiefenstaffelung
  • Tendenz zur Kompression bei basslastigem Material (nur S4R)
  • Features und Spezifikationen
  • Ollo S4 / S4R Studiokopfhörer
  • geschlossene Bauweise (S4R)
  • offene Bauweise (S4)
  • dynamisch
  • Treiber: 50 mm
  • ohrumschließend
  • Transportbeutel
  • austauschbare Ohrpolster
  • beidseitig geführtes, wechselbares Kabel mit 3,5 mm Klinkenstecker
  • Adapter auf 6,35 mm
  • Empfindlichkeit: 112 dB (S4), 114 dB (S4R)
  • Gewicht (ohne Kabel): 350 g (S4), 354 g (S4R)
  • Impedanz 32 Ohm
  • Übertragungsbereich 20 - 22000Hz
  • Ohrmuschel Außen- / Innendurchmesser 90 / 70 mm
  • Ohrmuschel aus Walnussholz
  • Ohrpolster 90 mm (Kunstleder, Acoustic Foam)
  • Kopfbandkonstruktion aus Stahl und Kunstleder
  • Preise (beide je): 349,- / 289,80 (Einführungspreis am 31. August 2019)

Verwandte Artikel

User Kommentare