Gitarre Hersteller_HarleyBenton
Test
1
04.06.2016

Harley Benton Mini Looper Test

Looper Pedal

Sparschleife

Mit dem Mini Looper Pedal springt die Thomann Hausmarke Harley Benton nun ebenfalls auf den Zug der Looper im Zwergenformat auf. Der fährt schon seit einiger Zeit mit einigen sehr angesagten Minipedalen an Bord, in der Lok die dänische Effekt-Schmiede TC Electronic , die mit ihrem Ditto Looper einer der ersten Hersteller war, der neben den üblichen Effekten auch ein ultrakompaktes Looper-Pedal vorweisen konnte. Inzwischen bieten auch Marken wie Mooer oder XVive Looper im Kleinformat an.

Harley Bentons Ausgabe siedelt sich, wie vom Hersteller gewohnt, im Niedrigpreissegment an und ist damit noch günstiger als die vergleichbaren Pedale der anderen Hersteller. Ob der Käufer mit dem Mini Looper dennoch ein alltagstaugliches Werkzeug bekommt, soll der heutige bonedo-Test zutage fördern.

Details

Optik/Aufbau

Ins Studio geschneit kommt Harley Bentons Mini-Schleifengenerator in einem für diesen Preis erstaunlich schicken Kästchen, in dem das Pedal fest in einer Kunststoffverkleidung sitzt. Das Metallgehäuse sowie der Fußschalter machen einen gut verarbeiteten und robusten Eindruck, das kleine Volume-Poti läuft zwar schön gleichmäßig, wirkt aber ein bisschen wackelig. Hier wäre ein ausladenderer Regler wie beim Ditto Looper wahrscheinlich die bessere Wahl gewesen. Verglichen mit Letzterem ist die Version Harley Bentons übrigens mit den Maßen von 95 x 41,5 x 53 mm (LxBxH) etwas schmaler, mit einem Gewicht von 290g aber dennoch ein My schwerer.

Den Eingang finden wir ganz klassisch an der rechten Seite, den Ausgang an der linken. Den Anschluss für das 9V-Netzteil, das nicht zum Lieferumfang gehört, hat der Hersteller an der Stirnseite platziert. Die Unterseite des Pedals ist für eine bessere Bodenhaftung mit einem rutschhemmenden Kunststoffbelag beklebt.

Die Aufnahmezeit des Gerätes beiträgt laut Datenblatt bis zu 10 Minuten. Eine maximale Anzahl an Overdubs gibt es nicht. Betätigt man den Fußschalter, leuchtet die auf der Oberseite mittig platzierte LED rot und das Pedal befindet sich im Aufnahmemodus. Bei erneutem Drücken des Fußschalters wird die LED grün und das Gerät spielt die zuvor aufgenommene Phrase in Schleife ab. Dabei gibt es natürlich wie bei allen Looper-Pedalen in dieser Größenordnung keine Raster- oder Metronomfunktion. Für ein Overdub muss der Fußschalter einfach erneut gedrückt werden und die LED leuchtet wieder rot. Löschen lässt sich das zuletzt aufgenommene Material, indem man den Fußschalter für zwei Sekunden gedrückt hält. Überlegt man es sich dann aber doch anders, wird mit einem erneuten Halten für zwei Sekunden das zuvor gelöschte Overdub wieder hergestellt. Möchte man das Playback stoppen, muss der Fußschalter zweimal kurz hintereinander betätigt werden. Für das Löschen des kompletten Loops wird das Playback gestoppt und anschließend der Fußschalter wieder etwas länger gedrückt gehalten.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

Harley Benton Drum n’Loop Test

Der Harley Benton Drum n’Loop nimmt bis zu 30 Loops auf und hat seinen eigenen Drummer an Bord, der 40 Grooves beherrscht plus Intro, Fill und Outro.

Nux Loop Core Deluxe Test

Der Nux Loop Core Deluxe erweist sich im Test als alltagstauglicher, einfach zu bedienender und gutklingender Looper, der sogar einen Drummer mitbringt.

Palmer Encore Looper Test

Der Palmer Encore ist ein einfach gebautes und preiswertes Looper-Pedal, das mit nur zwei Bedienelementen auskommt, aber alles hat, was ein Looper braucht.

Electro Harmonix Canyon Test

Das Electro Harmonix Canyon Delay- und Looper-Pedal erweist sich im Test als kleine Wundertüte mit erheblich mehr Inhalt, als es von außen scheint. Das Echo-Multitool fürs Board.

User Kommentare