Bass Hersteller_HarleyBenton
Test
7
04.04.2019

Praxis

4,5 Kilogramm Lebendgewicht sind kein Pappenstiel für einen Viersaiter und liegt für mein Empfinden gerade noch so im Rahmen des "Tragbaren". Im Sitzen spielt das keine Rolle, längere Einsätze am Gurt könnten aber durchaus schon etwas anstrengend werden. Hinzu kommt: Wie eigentlich jede an den Jazz Bass angelehnte Konstruktion neigt auch der MJ-4EB etwas zur Kopflastigkeit. Das ist jedoch sozusagen "systemimmanent", und schließlich ist es die Kundschaft, die immer noch überwiegend nach solchen Designs verlangt!

Der Hals besitzt ein C-Profil; man hat hier auf angenehme Weise was in der Hand. Das dünne Matt-Finish sorgt für eine einladende Haptik, der Vintage-Teint tut sein Übriges. Durch ihn wirkt der Hals farblich schon so, als hätte er ein paar Jahrzehnte auf dem Buckel.

Die Werksbesaitung ist übrigens ein weiterer Punkt, dem wohl dem Begriff "Enhanced" zu verdanken ist. Hier wird sich auf Produkte des renommierten Herstellers D'Addario verlassen - man erhält gleich beim Kauf einen entsprechend guten Satz Saiten, was durchaus keine Selbstverständlichkeit ist.

Diese Tatsache verbessert die Haptik und den Sound im Vergleich zu manch anderen Bässen in und unter dieser Preisklasse erheblich. Gerade bei Instrumenten spielt ja der erste Eindruck eine große Rolle und die Saiten sind nun mal der direkte und unmittelbare Kontakt zum Instrument. Gerade für nicht so erfahrene Bassisten/innen ist es sicher schwer, sich vorstellen zu können, wie sich denn der Bass mal mit guten Saiten bespielen lässt und wie er klingen wird.

Doch nicht nur beim Thema Saiten zeigt sich der Harley Benton Enhanced MJ-4EB vorbildlich, sondern auch in Sachen Werkseinstellung und Bespielbarkeit. Jedes Instrument kommt hier nach dem langen Weg aus Indonesien in die hauseigene Qualitätssicherung, wird überprüft und - wenn nötig - entsprechend eingestellt. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass beim Kunden ein gut bespielbarer Bass landet. Und so ist es auch bei meinem Testkandidaten: Direkt aus dem Karton geholt, macht er gleich Spaß und stellt seinen neuen Besitzer mit einer angenehmen Saitenlage ohne nennenswertes Schnarren vor keinerlei Schwierigkeiten!

Ohne Verstärker gespielt, offenbart der Harley Benton Enhanced MJ-4EB einen lauten und kräftigen Ton. Dies verdankt er sicher auch den Saiten, welche durch den Body laufen und auf diese Weise für mehr Anpressdruck auf den Korpus sorgen. Das Sustain ist ebenso ordentlich, wie auch die Auflösung mehrstimmiger Akkorde. Hier werden zwar keine Spitzenwerte erreicht, aber angesichts des Preises schlägt sich der Enhanced richtig gut. Der MJ-4EB ist etwas schlank im Bassbereich, was aber im Mix kein Nachteil sein muss, und besitzt auch keine übermäßige Brillanz. Dafür kommt er bereits akustisch mit charaktervolle Mitten daher, die sich prima durchsetzen. Viel Spaß bei den Soundfiles:

Der Pegelsprung zwischen Passiv- und Aktiv-Betrieb dürfte für meinen Geschmack noch etwas geringer ausfallen, das ließe sich noch besser abstimmen. Bei den Soundbeispielen habe ich dies manuell korrigiert.

Der splitbare Humbucker und die aktive Elektronik bieten ein breites Spektrum an klanglichen Möglichkeiten und sind ein klarer Hinweis, dass der MJ-4EB eher für moderne Sounds steht. Grundsätzlich ist er ein Allrounder, empfiehlt sich mit seinen prägnanten Mitten für meinen Geschmack aber besonders für rockige und härtere Gangarten. Etwas mehr Lebendigkeit bzw. Spritzigkeit und Substanz würde ich mir noch wünschen, aber das ist im Hinblick auf den Preis schon Meckern auf hohem Niveau.

2 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare