Gitarre Hersteller_Gibson
Test
1
27.12.2016

Gibson Les Paul Studio 2017 T Test

E-Gitarre

Schlichte Eleganz

1983 stellte Gibson die erste Les Paul Studio vor. Ursprünglich hatte man an eine Gitarre gedacht, die in erster Linie als "Workhorse" Karriere machen sollte. Überflüssige oder primär ästhetische Finessen wurden eingespart und man wollte sich, um die Kosten nicht unnötig in die Höhe zu treiben, auf die Primärtugenden der Les Paul konzentrieren. Der Name "Studio" erklärt sich dann auch dadurch, dass optische Komponenten im Studio keine große Rolle spielen und die etwas aufwändiger designten Modelle ihren Weg auf die Bühne finden sollten.

Ganz in dieser Tradition steht auch die brandneue Studio T aus der 2017er Reihe - ein Modell von schlichter Eleganz und Würde, das ich hier als Testexemplar vorliegen habe und mir nun aus nächster Nähe anschauen und anhören werde.

Details

Korpus

Unsere Les Paul Studio präsentiert sich mit einem Mahagoni-Korpus und aufgeleimter A-Grade Ahorndecke. Optisch ist die Gitarre nach dem Motto "no fuss - all business" ganz puristisch gehalten und besticht lediglich durch ihre schlichte, schwarze "Ebony"-Lackierung ohne jegliche Bindings.

Um den Les Pauls der Marke zu einer gehörigen Gewichtsentlastung zu verhelfen, greift Gibson auf diverse Methoden zurück, von neun Hohllöchern bis hin zu großen Hohlkammern. Neuere Methoden sind das "Modern" oder "Ultra Modern - Weight Relief", wie es bei der Les Paul Studio zur Anwendung kam, bei der mehrere elliptische Kammern aus dem Body gefräst wurden. Was die Lackierung anbelangt, wurde bei unserem Testmodell tadellose Arbeit geleistet.

Der Korpus beheimatet, von den Pickups und der Elektrik abgesehen, ein schwarzes Schlagbrett und die gewohnte Tune-o-matic Bridge zum Einstellen der Bundreinheit plus Stopbar-Tailpiece. Bei allen Komponenten kommt vernickeltes Aluminium zum Einsatz. Die Rückseite ist ebenfalls ganz schwarz lackiert und offenbart die beiden Plastikabdeckung der Elektrik, die mit einem wertig wirkenden Tolex bezogen sind. Die chromfarbenen Gurtpins sind am unteren Zargenende sowie oberhalb des Hals-Korpusüberganges verschraubt. Laut Produktblatt ist die 2017er Studio auch in "Wine Red" und "Black Cherry Burst" erhältlich.

Hals

Auf dem einteiligen Mahagonihals begegnet uns ein ebenfalls einteiliges Palisandergriffbrett mit 22 Bünden. Sowohl Bünde als auch Hals sind perfekt abgerichtet und verarbeitet, wobei die Breite des Tektoid-Sattels die klassischen Les Paul Maße von 43 mm aufweist. Ähnlich puristisch wie der Korpus zeigen sich auch die Halsseiten ohne Binding und nur durch die trapezförmigen Griffbretteinlagen aus Acryl in ansprechender Perlmuttoptik garniert. Das Halsprofil besitzt die "Slim Taper"-Maße, die seit den 60er Jahren bei vielen Gibson-Modellen zu finden sind und weist einen 12" Radius auf. Die Mensur beträgt 629 mm und verleiht dem Hals mit all seinen Eigenschaften eine sehr angenehme Bespielbarkeit.

Von der Kopfplatte blitzt das Gibsonlogo ebenso wie der geschwungene "Les Paul Model"-Schriftzug in Gold-Braun. Unter der Plastikabdeckung am Kopf mit dem Aufschrift "Studio" gelangt man zum Halsstab, der bereitsteht, falls die Halskrümmung etwas nachjustiert werden sollte - eine Maßnahme, die beim gut eingestellten Testmodell nicht nötig war. Als Stimmmechaniken kommen an diesem Modell die Grover Kidneys zur Verwendung, die sich symmetrisch in der klassischen "3+3"-Anordnung an der Kopfplatte befinden.

Pickups und Elektrik

Bei unserer Studio kommen die Gibson 498T und 490R Typen (wobei R für Rhythm und T für Treble steht) zum Einsatz. Beim Stegpickup, dem 498T, handelt es sich um einen Alnico V Tonabnehmer, der einen höheren Output hat und dessen Höhen und Mitten etwas betonter sind als dies bei traditionellen Gibsonmodellen der Fall ist. Der 490 hingegen versucht in die Richtung des PAFs zu gehen, verfügt jedoch ebenfalls über mehr Mitten und Output. Das Umschalten der Tonabnehmer erledigt ein Dreifach-Kippschalter oberhalb des Halsansatzes. Jeder Pickup verfügt über einen Volume- und einen Tone-Regler, die mit Gibson "Speed"-Knöpfen versehen sind. Übrigens lassen sich beide Tonabnehmer via Coil-Tap am Tonregler splitten.

Die Les Paul Studio wird in einem braunen Traditional Gibson Koffer geliefert, der innen rot gefüttert ist, plus einem Gibson Premium Gurt, einem Poliertuch, sowie einem Groovetech Multitool.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare