News
3
15.12.2019

Gershon Kingsley, 'Popcorn'-Komponist am 10. Dez. 2019 verstorben

Kingsley, ein Moog Synthesizer-Pionier der ersten Stunde, sirbt im Alter von 97 Jahren in New York

Der Komponist, Dirigent und Pionier der elektronischen Musik, Gershon Kingsley, der den Top-10-Hit „Popcorn“ schrieb und eine Schlüsselrolle bei der Popularisierung des Synthesizersounds spielte, starb am 10. Dezember 2019 in New York. Er wurde 97 Jahre alt.

Der mit dem Emmy-Preis ausgezeichnete Komponist nahm 1969 'Popcorn' auf, doch der Titel war ein Remake von Hot Butter, der 1972 auf Platz 9 der Billboard Hot 100 und in mindestens sechs anderen Ländern auf Platz 1 stand. Im Jahr 2005 veröffentlichte Crazy Frog seine Version des Titels und landete in einer Reihe von Ländern auf Platz 1. Im Jahr 2018 veröffentlichte Kingsley ein gelbes 12"-Vinyl seines Marken-Songs für den Record Store Day.

Kingsley, der auch "Baroque Hoedown", den Titelsong für die Main Street Electrical Parade von Disney Parks komponierte, wurde am 28. Oktober 1922 in Bochum unter dem Namen Götz Gustav Ksinski geboren. Mit 15 Jahren verließ er Deutschland in 1938, um sich einem Kibbuz anzuschließen, in dem er das Klavierspielen lernte. Als Mitglied der paramilitärischen Organisation Haganah spielte er regelmäßig Klavier in Clubs in Tel Aviv und Jerusalem, als Mitglied verschiedener Jazz-Combos und studierte an einem Konservatorium in Jerusalem. Seine Familie floh unterdessen aus Nazideutschland nach Kuba und ließ sich in den USA nieder, nachdem sie die erforderlichen Papiere erhalten hatte. Kingsley traf sie hier nach 8 Jahren. Kingsley kam 1946 nach New York und besuchte dann das LA Conservatory of Music.

Kingsleys bekanntestes Werk ist das Popcorn aus dem Jahr 1969, das von Hot Butter, aber auch von Jean Michel Jarre und Aphex Twin weiter verarbeitet wurde.

Gershon Kingsley - Popcorn

1955 wurde Kingsley in New York musikalischer Leiter einer Broadway-Produktion von 'The Entertainer' mit Lawrence Olivier. Im Jahr 1958 wurde er für einen Tony Award für die beste musikalische Leitung im Broadway-Hit 'La Plume de Ma Tante' nominiert. Er dirigierte und arrangierte mehrere Broadway- und Off-Broadway-Produktionen, darunter 'Porgy & Bess', 'Jamaika', 'Ernest in Love', 'The Cradle Will Rock' und 'Fly Blackbird'. Kingsley erhielt zwei Obie Awards für seine Off-Broadway-Theaterarbeit.

Mitte der 1950er Jahre war Kingsley auch musikalischer Leiter des Robert Joffrey Ballets von Joséphine Baker und des hochgelobten Fernsehspecials 'The World of Kurt Weill' mit Lotte Lenya. Als Komponist konzentrierte sich Kingsley auch auf religiöse und weltliche Theaterwerke - inspiriert von jüdischen und hebräischen Texten - einschließlich 'Shabbat for Today' und 'The Fifth Cup', die beide landesweit ausgestrahlt und in den USA ausführlich aufgeführt wurden. Er schrieb auch die beliebte Chorhymne 'Shepherd Me, Lord.'

Während Kingsley als Arrangeur für Vanguard Records arbeitete, arbeitete er 1966 mit dem französischen Komponisten Jean-Jacques Perrey an einem hochexperimentellen Pop-Album, das Dutzende von aufwendig gestalteten Tape-Loops mit Live-Studiomusikern kombinierte, um ein Album zu produzieren. Ein total neuer Sound, der die Hürden in der modernen Musik schlug, und Kingsley wurde bald einer der führenden Künstler des Moog-Sounds. 1969 veröffentlichte er ein Album mit dem Titel 'Music to Moog By', das begeisterte Kritiken erhielt und seitdem zu einem Klassiker unter Moog-Kennern geworden ist.

1970 gründete Kingsley das 'First Moog Quartet', ein Ensemble aus vier Synthesizern, das Pionierarbeit leistete, um elektronische Musik in Veranstaltungsorte für klassische Musik zu bringen. Die Gruppe schrieb Geschichte, als sie in der Carnegie Hall die erste Live-Multimediashow synthetisierter Musik überhaupt aufführte. Kurz nach der Show bat Arthur Fiedler, damals Dirigent der Boston Pops, Kingsley, ein Werk für das Synthesizer-Quartett und das Sinfonieorchester zu komponieren. 'Concerto Moogo' wurde 1971 in der Boston Symphony Hall uraufgeführt und landesweit im Fernsehen übertragen.

Gershon Kingsley's First moog quartet 

Kingsley komponierte auch ausgiebig für Fernsehen und Kinofilme. Seine Musik für das PBS WGBH-Logo wird bis heute verwendet, und seine Arbeit brachte ihm einen Emmy Award für die Musik von 'A New Voice in the Wilderness' und zwei Clio Awards für herausragende Musik in der Fernsehwerbung ein. Er schrieb die Titelmusik für die amerikanische Gameshow 'The Joker's Wild' und für mehrere deutsche Fernsehsendungen.

In den 1980er Jahren veröffentlichte er eine Reihe von New Age-Alben. 1992 komponierte Kingsley zwei separate Werke zum 500. Jahrestag von Columbus Reise nach Amerika: 'Cristobal', ein Musical, das am New Yorker Union Square Theatre aufgeführt wird; und 'Tierra', eine Oper, die im Gasteig-Konzertsaal in München aufgeführt wird. 'Voices from the Shadow', ein auf der Poesie des Holocaust basierendes Theaterkonzert, feierte 1998 im Lincoln Center in New York City Premiere.

In den 2000er Jahren beendete Kingsley die Arbeit an mehreren Projekten, darunter eine neue Version von 'Popcorn', die auf dem Grand Royal-Plattenlabel von Beastie Boys veröffentlicht wurde, und 'Selma', ein Zyklus von Liedern, die von der Holocaust-Poesie von Selma Meerbaum-Eisinger inspiriert wurden. Eines von Kingsleys neuesten Werken, 'Raoul', über Raoul Wallenberg, wurde 2004 in New York uraufgeführt und ging 2008 in Bremen in die Produktion.

Gershon Kingsley verstarb am Morgen des 10. Dezember friedlich im Schlaf, umgeben von Angehörigen zu Hause.

Verwandte Artikel

User Kommentare