Hersteller_Fostex
Test
2
23.08.2013

Fazit
(5 / 5)

Die Fostex PM641 bieten für einen Anschaffungspreis von unter 500 Euro pro Paar einen wirklich sehr guten, analytischen Gesamtklang – und das ohne zu stressen! Nicht zuletzt wegen der 3-Wege lösen die kompakten Boxen sehr fein und detailliert auf, wobei von dieser Klarheit besonders die wichtigen Mitten profitieren, welche der gut abgestimmte Mitteltontreiber eben mit sich bringt. Besonders Konsumenten und Produzenten von Gitarrenmusik und Jazz dürften hier voll auf ihre Kosten kommen. Hip-Hop und Techno-Fans sollten für den „Spaßfaktor“ eventuell noch einen Subwoofer budgetieren. Wenn man dann aber noch etwas in Raumakustik investiert, hat man dann aber eine „echt amtliche Abhöre“. Absoluter Preistipp!

  • Pro:
  • Fein aufgelöstes, detailliertes Klangbild
  • Schlichtes, solides Gehäusedesign
  • Praxistaugliche Filter
  • 3-Wege-System
  • Sehr günstig
  • Contra:
  • Oberbass/untere Mitten leicht undifferenziert
  • Features:
  • Aktiver Studiomonitor
  • 3-Wege-Design mit 16cm Woofer, 10cm Mitteltontreiber und 1,9cm Hochtöner
  • Dreifach-Endstufe mit 50W / 18W / 18W
  • Dedizierte linke und rechte Box für symmetrische Aufstellung
  • Pegelanpassung für Höhen (-1/0/+1 dB) und Bass (-3/0/+3 dB)
  • Woofer und Mittelton aus biegesteife Kevlar-Papier-Membran
  • Gehäuse: Schwarzmatt
  • XLR- und symmetrischer Klinke-Eingang (6,3mm)
  • Input A: 6,3mm Kline (sym.), Input Level: -10dBV, Impedanz: 20 kOhm und mehr
  • Input B: XLR (sym), Input Level: +4dBu, Impedanz: 20 kOhm und mehr
  • Abmaße (BTH): 249 x 376 x 290 mm
  • Gewicht: Pro Stück 11,4 kg
  • Preis:
  • EUR 239,- (UVP)
3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare