Test
8
08.03.2021

FBT AMICO 10 USB Test

Mobiles aktives Sound-System

All-in-one PA mit Fahrbereitschaft

Die Firma FBT ist in der Nähe der italienischen Hafenstadt Ancona angesiedelt. Die Lautsprechermanufaktur ist vielleicht nicht ganz so bekannt wie weitere Mitbewerber aus dieser Region. Dabei zählt FBT definitiv zu den Global-Playern in der Beschallungsszene und verfügt über ein sehr weit gefächertes Produktportfolio. Vom Profi-Line-Array bis hin zur Musiker-Box reicht die Spannweite. In letztere Kategorie würde ich den heutigen Testkandidaten einordnen. FBT beschreibt die AMICO 10 USB als ein „Integrated Sound System“.

In Deutschland würde man eher zu dem grobschlächtigen Begriff „Eierlegende Wollmilchsau“ greifen. Der hermetisch verschlossene schwarze Quader beinhaltet nicht weniger als eine 2:1 Satelliten PA samt 2-Wege-Aktivmodul, einen Analogmixer mit Effekteinheit und eine USB-Audioschnittstelle. Wer es versteht (so viel sei bereits verraten), die Abdeckung vor dem Transportfach zu entfernen, der dürfte erstaunt sein, wie kompakt eine 2:1 Satelliten PA sein kann. Schauen wir uns den schwarzen Monolithen genauer an.

Details

Housten, ich habe ein Problem! Und zwar das, den Kandidaten aus dem Karton zu befreien. Normal würde mich als rüstiger, aber durchaus sportlicher älterer Herr ein Gewicht von 34 kg nicht weiter beeindrucken. Aber der AMICO 10 USB verfügt nur über zwei tief sitzende Griffe an den Gehäuseseiten, die das Handling erschweren. Das führt uns direkt zu folgendem Problem. Steht der AMICO 10 USB vor einem auf der Straße, erweist er sich dank Trolley-Griff und integrierten Transportrollen als durchaus „road ready“ und kann mit geringem Kraftaufwand lässig an einer Hand hinterhergezogen werden.

Einzelpersonen (Alleinunterhalter, Solo-DJs usw.) ohne sportliche Ambitionen dürften allerdings Probleme haben, den AMICO 10 USB ohne fremde Hilfe aus einem Kofferraum zu bergen oder ihn auf eine Bühne zu wuchten. Das wiederum steht im Widerspruch zu dem kompakten Gesamtkonzept. Neben einem absolvierten Grundkurs im Gewichtheben benötigt der Anwender zudem die Griffkraft eines Kletterers. Die Griffkraft wird benötigt, um den oberen Deckel um 90°Grad anzuheben, um diesen als Trolley-Griff zu verwenden. Gehalten wird der Deckel durch zwei Federelemente, die man zum Öffnen auseinanderziehen muss. Dafür muss man unverhältnismäßig viel Kraft aufwenden.

Hat man die endgültige Parkposition erreicht, darf man seine Griffkraft an besagtem Federmechanismus erneut unter Beweis stellen. Nur so lässt sich der obere Deckel komplett abnehmen. Das ist deshalb notwendig, da man ansonsten die Rückwand nicht abnehmen kann. Hinter der Rückwand versteckt befinden sich das Anschlussfeld des integrierten Mixers und die beiden Satelliten-Topteile, die in einer Transportmulde auf ihren Auftritt warten. Vorsicht! Der AMICO 10 USB sollte beim Abnehmen der Rückwand auf waagerechtem Untergrund stehen, ansonsten purzeln einem die Satelliten schlichtweg auf die Füße, da sie von keiner Arretierung zurückgehalten werden.

FBT hat langjährige Erfahrung im Bau von Polypropylen-Gehäusen, daher verwundert es nicht, dass die Gehäuseverarbeitung makellos ist. Die Frontseite ist mit einem vollflächigen Lautsprechergitter versehen. Wer genau hinsieht, kann dadurch den verbauten 15 Zoll Treiber (3 Zoll Schwingspule) erkennen und zwei Reflexports. Auf der Rückseite notiere ich die Staufächer der Topteile und zwei Transportrollen. Zwischen den Rollen sind die Lautsprecherausgänge (zwei Speakon-Armaturen nebst Limiter-LEDs) für die Topteile angesiedelt. Die Kombination von Netzschalter und Kaltgerätebuchse dient zur Stromaufnahme. Ein passendes Kaltgerätekabel und Ausweispapiere in Form einer Garantiekarte und einer Gebrauchsanweisung stellt den Lieferumfang dar.

On top befindet sich die analoge Mixereinheit, deren Bedienelemente auf der Oberseite angesiedelt sind. Alle Audio-Ein- und Ausgänge sind direkt darunter in einem Winkel von 90 Grad angeordnet. Unterhalb des Mixers befindet sich noch ein Staufach, in dem sich nützliche Kleinigkeiten (Kabel, MP3-Player, Schokoriegel o. ä.) unterbringen lassen.

Mixereinheit

Analoge Mixer verfügen über den Vorteil eines schnellen Zugriffs auf alle Bedienelemente und einer intuitiven Bedienbarkeit. Das trifft auch auf den Mixer des AMICO 10 USB zu. Was die Ein- und Ausgänge betrifft, so hat FBT einiges an Optionen verbaut und den knappen Platz gut ausgenutzt. Im Grunde verfügt der Mixer über sechs Eingangskanäle, aber über deutlich mehr Eingangsoptionen. Kanal 1 und 2 sind mono ausgelegt und können Line-Signale (Klinkenbuchsen) oder Mikrofonsignale (XLR) verwalten. Die restlichen Kanäle können sowohl mono (XLR & Klinke) als auch stereo (2x Klinkenbuchse) verwendet werden. Somit kann der Anwender frei entscheiden, wie er die Kanäle belegt.

Bis zu sechs Mikrofonkanäle sind möglich, sowie bis zu fünf Stereo-Line-Kanäle oder Kombination dergleichen. Zwei Cinch-Buchsen-Pärchen stellen je einen zusätzlichen Ein- und Ausgang mit Line-Level zur Verfügung. Darüber hinaus notiere ich weitere Ausgänge im Klinkenbuchsen-Format, wie einen Kopfhörerausgang, einen Monitorweg-Send, einen Send/Return für einen externen Effekt und einen Stereo-Summenausgang.

Über einen Fußschalteranschluss lässt sich das interne Effektgerät bei Ansagen und Spielpausen gezielt in den Bypass versetzten. Den Abschluss bildet ein USB-Port des eingebauten Audiointerfaces, mit dem sich die Stereosumme mitschneiden und auch wieder in den Mixer zurückspielen lässt. Schauen wir uns die Oberseite des Mixers an.

Jede Menge Potis und Taster! Hier darf der Anwender zulangen und braucht für die Bedienung keine Tablet-Unterstützung. Natürlich sind die Eingriffsmöglichkeiten in den Mix im Vergleich zu einem Digitalmixer eingeschränkt, dafür ist der Workflow selbsterklärend, ein großes Plus des AMICO 10 USB Analogmixers. Der Mixer ist maximal übersichtlich, aus dem Grund, dass alle sechs Eingangskanäle identisch aufgebaut sind. Jeder Kanal verfügt über ein Gain-Poti, einen Mute-Taster und eine Clip-LED. Die Kanal-Lautstärke wird mit einem Poti geregelt. Es folgen zwei Send-Wege, ein Pre-Fader-Monitorweg und ein Post-Fader-Send zum internen Effektgerät. Alternativ lässt sich über diesen Send auch ein externes Effektgerät adressieren. 

Über den Send-Potis sind die dreibandigen Kanal-EQs angesiedelt, deren Bänder mit Festfrequenzen arbeiten. Rechts neben den Eingangskanälen befindet sich das Territorium des internen Effektgeräts. Zwei Master-Volume-Potis regeln die beiden Send-Wege. Das Effektgerät lässt sich denkbar einfach bedienen. Über einen Encoder wählt man eines der 99 zur Verfügung stehenden Presets und kann über einen Drehregler den Effekt-Return-Pegel stufenlos anpassen. Ein FX-Mute-Taster steht ebenfalls bereit. Das aufgedruckte „Programm Chart“ klärt auf, hinter welchem Preset sich welcher Effekt-Algorithmus verbirgt.

FBT AMICO 10 USB bietet eine praxisnahe Auswahl an Standardeffekten wie Reverbs, Plates, Delays, Modulationseffekte und Kombi-Effekte wie Hall & Delay oder Delay & Chorus. Da dürfte für jeden etwas dabei sein. Editieren lassen sich die Effekte bis auf den Effektpegel nicht. 

Die Master-Sektion gibt sich spartanisch wie die Grundausstattung eines Volkswagens. Hier befindet sich nur das Notwendigste, um den Gig nach Hause zu bringen: Ein Master-Fader-Poti nebst vierstelligem LED-Output-Meter etwa. Eine globale Phantompower speist auf Knopfdruck etwaige Kondensatormikrofone oder aktive DI-Boxen. Für den USB/Tape-Eingang steht ein Regler bereit, der die Signale auf den Summenausgang schickt, der Kopfhörerpegel lässt sich ebenfalls justieren. 

Da die Topteile mit einem Stereosignal beschickt werden, befindet sich auch ein Balance-Regler in der Master-Sektion. Vielleicht wäre es je nach Aufstellung und Location (Indoor vs. Outdoor) hilfreich, wenn man das Lautstärkenverhältnis zwischen Subwoofer und Topteilen regeln könnte? Das dachten sich wohl auch die FBT Entwickler und spendierten einen dedizierten Sub-Volume-Regler. Sehr gut!

Zubehör

FBT bietet zum AMICO 10 USB eine optionale Tragetasche an, die zwei leichte Lautsprecherstative nebst zweier Speakon-Lautsprecherkabel beinhaltet.  Damit lassen sich die beiden Satelliten verkabeln und in die richtige Höhe bringen.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare