Hersteller_EmpiricalLabs
Test
2
07.01.2013

Fazit
(5 / 5)

Vielleicht kann man es so sagen: Wenn man einen vielseitigen, toll klingenden Kompressor sucht, der eine riesige Palette abdeckt, dann ist man beim EL8-X goldrichtig. Wenn es einem aber um das allerletzte Quäntchen Tonschönheit geht, dann muss man eben doch zum Vintage-Original greifen und dabei einen (deutlich) höheren Preis und ein (ebenso deutlich) geringeres Spektrum an Einsatzmöglichkeiten in Kauf nehmen. Mit seinen Qualitäten ist beim Distressor tatsächlich die Analogie zum „Schweizer Messer“ angebracht, was bei einem Kaufpreis von rund 1500 Euro immer noch ein sensationelles Angebot ist. Schiebt man die eben vorgetragenen Einwände einmal beiseite, ist und bleibt der Distressor ein moderner Klassiker, der völlig zu Recht weit über 20.000 mal über die Ladentheke gegangen ist. Und ebenso selbstverständlich gibt’s hier die volle Punktzahl!

  • Pro
  • unglaublich große Funktionsvielfalt
  • Klangeigenschaften
  • Effektkompression (Nuke- und British Mode)
  • Bypass via Relais
  • Contra
  • -
  • Technische Spezifikationen
  • Kompressor mit Sättigungsfunktion
  • Emulation zahlreicher Vintage-Klassiker wie LA-2A und 1176LN
  • flexible Kompressionsraten mit unterschiedlichen Knie-Settings
  • zwei Distortion-Modi
  • umfangreiche Sidechain-Funktionen und zwei Stereo-Link-Modi
  • „British Mode“-Funktion serienmäßig
  • XLR- und Klinkenanschlüsse
  • Preis: € 1843,31 (UVP)
4 / 4

Verwandte Artikel

User Kommentare