Test
8
24.06.2021

Alto Bluetooth Total 2 und Ultimate Test

Ultra-portable Bluetooth-Funklösung

Drahtloser Audio-Receiver im Hosentaschenformat

Ultra-portable Funksysteme sind mittlerweile keine Seltenheit mehr. Alto stellen in diesem Segment mit dem Bluetooth Total 2 und dem Bluetooth Ultimate zwei Empfänger-Sticks vor, mit denen sich Audio von Bluetooth-fähigen Geräten kabellos an XLR-Eingänge von Preamps, Mixern, portablen Speakern, Audiointerfaces & Co. senden lässt.

Details

Warum "total" und "ultimativ"?

Der Alto Bluetooth Total 2 ist die Neuauflage des Modells Bluetooth Total. Gegenüber der ersten Version haben Alto das Design des digitalen Empfänger-Sticks verändert und verzichten fortan auf den beim Vorgänger vorhandenen Schalter zur Anpassung des Audiopegels mittels -10 dB-Pad. Nach wie vor vorhanden sind dagegen neben dem Ein/Aus-Schieberegler ein Pairing-Taster sowie ein Taster, mit dem sich zwei dieser Mono-Funkstrecken zu einem Stereo-Set koppeln lassen. Für alle drei Bedienelemente steht je eine LED bereit, die den Status vom Gerät, Pairing und Stereo-Kopplung anzeigt. Eine weitere LED gibt im Fall der Fälle Auskunft darüber, ob der fest verbaute interne Akku aufgeladen werden muss.

Der Bluetooth Ultimate ist die zweikanalige Stereovariante des Bluetooth-Sticks. Für seinen Stereobetrieb wird ein Audiokabel an seine rückseitige XLR-Buchse angeschlossen und kann dann in einen Mixer oder eine aktive Klein-PA eingesteckt werden, wie ihr sie in unserem Testmarathon „aktive Klein-PA-Systeme“ findet. Durch einen zusätzlichen Schalter lässt aber auch er sich im Handumdrehen zur Mono-Übertragung bewegen. Leider sind die neuen Versionen nicht mit dem älteren Alto Bluetooth Total kompatibel. Wer einen solchen Stick besitzt, kann ihn also nicht mithilfe eines neueren Modells erweitern.

Das Gehäuse und die Bedienelemente der Sticks bestehen vollständig aus Plastik. Ein symmetrisch beschalteter XLR-Stecker dient jeweils zum Verbinden des Sticks mit einer Audioeingangsbuchse. Der Ausgang arbeitet mit einem +4 dB Line-Level. Audio wird über  Bandbreite von 20 Hz bis 20 kHz übermittelt, so dass der typische menschliche Hörbereich vollständig abgedeckt ist. Der fest verbaute Lithium-Ionen-Akku wird über eine Micro-USB-Buchse geladen, die sich an der Geräteoberseite befindet. Ein passendes Ladekabel liegt praktischerweise gleich bei.

Auch die übrigen vom Hersteller bereitgestellten technischen Werte machen einen guten Eindruck. Nicht nur, dass die Sticks auf die zum Zeitpunkt dieses Tests aktuelle Bluetooth-Version 5.0 setzen. Die Übertragung im ISM-Band um 2,4 GHz herum ermöglicht den gebühren- und anmeldefreien Einsatz und verspricht eine Reichweite von bis zu 30 m. Auch das Verhältnis von maximaler Betriebsdauer zur Ladedauer stimmt. Die Sticks lassen sich vollaufgeladen bis zu 6 Stunden lang betreiben. Das Aufladen dauert dagegen nur 4 Stunden. Dank ihres Gewichts von nur 110 g lassen sich die Sticks in nahezu jedem Klein-Rack, DJ-Bag oder Mixer-Case mühelos mittransportieren.

Falls ihr weitere kleine Drahtlos-Lösungen für andere Audiozwecke sucht, findet ihr die in unserem Kaufberater „Ultrakompakte Drahtlosanlagen und Wireless-System für Sänger, Musiker und Content-Creator“.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare