Test
5
28.04.2010

Allen & Heath Xone DX Test

DX kann zwei Decks mehr

Mit Xone:DX schicken die britischen Mischpultspezialisten Allen & Heath ihre erste Schaltzentrale für Serato-Itch ins Rennen. Der Controller-Neuling mit dem Namenszusatz „professional“ übernimmt vier Software-Decks und zwei Effektprozessoren. In seinem Inneren werkelt eine Soundkarte mit imposanten 20-Kanälen. Er befreit die Maus vom Browsen und nimmt dem DJ auf Wunsch auch gleich ein paar essentielle Arbeiten, wie Beatmatching, nahtloses Loopen und die Effektsynchronisation ab. Im Zusammenspiel mit Itch konfiguriert er sich wie von Geisterhand.

Man braucht nur noch die Kopfhörer anstecken, ein paar Tracks laden und losmixen. Für diesen Komfort ist aber zunächst eine Investition von 1149 Euro nötig. Wer vier Itch-Decks spielen will, hat momentan keine Alternativen, wer mit zwei Decks auskommt, könnte zum ebenso mobilen Vestax VCI-300 (777 Euro) mitsamt dem Effektdongle VFX-1 (222 Euro) greifen. Preislich liegen beide Lösungen nicht soweit auseinander. Featuremäßig schon.

1 / 4
.

Verwandte Artikel

User Kommentare