Schrottpresse
Feature
9
31.01.2020

11 frustrierende technische Schwierigkeiten on Stage

Die Frage auf der Bühne ist ja nicht, ob technische Fehler passieren, sondern lediglich wann sie auftreten. Vorbereitet sein muss man darauf immer, das bleibt trotz aller Perfektion eine unausgesprochene Tatsache und steigert übrigens den speziellen Reiz von Live-Veranstaltungen ungemein. Wichtig für Bands oder Einzelmusiker ist wie immer im Leben, wie sie mit solchen Widrigkeiten umgehen. Die Antwort? Durchaus unterschiedlich. Wir haben ein paar sehenswerte Beispiele für euch aus dem Netz gefischt.

Beispiel 1: Iron Maiden
Bei Iron Maiden bleibt einfach mal das Mirko stumm. Der Sänger nimmt’s gelassen und strickt aus der Situation eine besondere Performance, fängt sogar an mit einem Ball zu spielen. Was soll’s, ändern kann er die Situation ohnehin nicht. Also heißt es, einfach ein bisschen Spaß haben. So soll es sein.

Beispiel 2:
Slipknot Während Slipknot gerade so richtig in rockende Ekstase geraten, geht plötzlich das Licht aus. Stromausfall! Ach ja, Amps & Co. laufen auch nicht mehr. Na und? Der Drummer kann auch ohne Strom noch ein bisschen weitermachen.

Beispiel 3:
Limp Bizkit Der Sänger von Limp Bizkit versucht, die Crowd anzuheizen. Aber irgendwie scheinen die Fans ihn nicht zu hören. Frontanlage ausgefallen. Es gibt Schlimmeres. Dann muss die Band eben noch ein wenig ohne Front-PA grooven. Profis lassen sich von solchen Banalitäten doch nicht aus dem Konzept bringen.

Beispiel 4:
Guns n‘ Roses Das Grinsen kriegt man kaum aus den Augen beim Gig-Mitschnitt der Guns n‘ Roses. Axl’s Mikrofon funktioniert nicht; zu hören ist lediglich die zweite Stimme. Seine hartgesottene Lösung: Er schmeißt das Mikrofon weg und greift sich ein anderes. Ach ja, das Backup-Mikro funktioniert übrigens auch nicht.

Die Slapstick-Fälle nehmen (glücklicherweise) kein Ende
Und so geht es weiter durch die Macken von Musik und Technik. Die Jungs von Metallica reagieren auf den Stromausfall ziemlich divenhaft. Bei Kiss ist gleich das ganze Playback durcheinander. Elvis nimmt sich wie einen Blumenstrauß gleich vier neue Mikros. Für einen Hammer sorgt Bon Jovi. Dem fällt gar nicht auf, dass sein Mikrofon stumm bleibt. Volle Performance, aber leider nix zu hören.

Schadenfreude ist und bleibt die schönste Freude, oder?

Möchtest du erfahren, mit welchen Schwierigkeiten FOH-Techniker zu kämpfen haben, wirf doch mal einen Blick auf diesen Artikel.

Verwandte Artikel

User Kommentare