ANZEIGE

Drum Cover: The Rolling Stones: „Hackney Diamonds“

„Hackney Diamonds“ heißt die brandneue Platte der Rolling Stones. Es ist das erste Studioalbum des Rock ’n’ Roll-Urgesteins seit 18 Jahren. In der Zwischenzeit ist einiges innerhalb der Band passiert, allem voran der Tod ihres legendären Trommlers Charlie Watts im Jahr 2021. Bereits vor seinem Ableben ließ sich Charlie für einige Konzerte durch den legendären Trommler und Produzenten Steve Jordan vertreten, der nun dauerhaft seinen Platz in der Band einnimmt. So ist Steve, abgesehen von zwei Songs mit Charlie Watts an den Drums, auch für die energetischen Beats auf „Hackney Diamonds“ verantwortlich, die wir euch in diesem Workshop in Auszügen zeigen möchten.

Rolling Stones - Hackney Diamonds Drum Cover

Der „Hackney Diamonds“ Sound und Steve’s Equipment

Steve Jordan zählt zu den Trommlern der Kategorie Steve Gadd, Elvin Jones, Ringo Starr oder eben Charlie Watts, die man innerhalb weniger Sekunden an ihrem Feel und Touch am Instrument erkennt und ist nicht zuletzt deshalb seit Jahrzehnten einer der umtriebigsten Sidemen der Szene. So weiß er als erfahrener Studiotrommler genau, wie er sich in ein bestehendes Soundgefüge einbringt und dies bestmöglich unterstützt. Auch bei den Stones legt er hierbei viel Wert auf die Wahl des Drumsets: so ist sein Gretsch USA Custom Set, das er bislang bei allen Konzerten der Stones spielte, eine Reminiszenz an die Ära 1971 bis 1975 der Stones:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


The Rolling Stones: „Angry“

„Mess It Up“ (Charlie Watts)

Beginnen wir zunächst mit einem der beiden Songs der Platte, auf denen Charlie Watts zu hören ist: „Mess It Up“. Schon in den ersten Takten des Songs ist sofort klar, wer hier am Drumset sitzt: sei es die Hi-Hat-Pause auf „2“ und „4“ (quasi Charlies Markenzeichen), die luftig-jazzig phrasierte Sechzehntel-Ebene oder die locker-flockige Grundhaltung am Set, die in jedem Takt eine neue Überraschung bringt (wie etwa die Hi-Hat-Lifts in Takt 6).

„Mess It Up“ Beat
„Mess It Up“ Beat
Audio Samples
0:00
Mess It Up – Beat + Bass (123 bpm) Mess It Up – Beat (123 bpm)

„Angry“ (Steve Jordan)

Bereits der erste Backbeat des Openers „Angry“ macht klar, wie sehr Steve Jordans Handschrift den Sound von „Hackney Diamonds“ prägt. Im Vergleich zu Charlie kommt Steves Spiel wuchtiger, präziser und „loopiger“ daher, was den Stones-Sound etwas „maskuliner“ klingen lässt. Mitunter fühlt man sich sogar an Led Zeppelin erinnert. Steve begleitet diesen Song mit folgendem Beat:

„Angry“ Beat
„Angry“ Beat
Audio Samples
0:00
Angry – Beat + Bass (113 bpm) Angry – Beat (113 bpm)

Hier und da gibt Steve eine Art Signature-Fill zum Besten, das mit seinen lauten Akzenten in der rechten und den quirligen Ghostnotes in der linken Hand wie ein Charlie-Watts-Zitat klingt:

„Angry“ Fill
„Angry“ Fill
Audio Samples
0:00
Angry – Fill + Bass (113 bpm) Angry – Fill (113 bpm)

„Get Close“ (Steve Jordan)

Der geschmackvolle Sechzehntel-Beat von „Get Close“ rollt daraufhin so energetisch und mühelos zugleich nach vorn, wie ihn nur ein Steve Jordan spielen kann. Eingefleischte Jordan-Fans dürften sich an die Liveplatte „Try“ vom John Mayer Trio erinnern, auf der man ähnliche Beispiele findet.

„Get Close“ Vers Beat
„Get Close“ Vers Beat
Audio Samples
0:00
Get Close – Vers Beat + Bass (77 bpm) Get Close – Vers Beat (77 bpm)

Der bereits erwähnte Led-Zeppelin-Vibe kommt bei „Get Close“ vor allem in der Bridge auf, wenn Steve den Beat auf dem Ridebecken spielt und dabei Akzente auf der Glocke setzt. In einer Wolke aus Stadion-Gitarren gebettet, klingt dieser Beat dadurch sehr „Bonham-like“ und für geübte Stones-Ohren recht ungewöhnlich. Das liegt daran, dass Charlie für gewöhnlich ein Flat-Ride (also ein Ride ohne Glocke) spielte.

„Get Close“ Bridge Beat
„Get Close“ Bridge Beat
Audio Samples
0:00
Get Close – Bridge Beat + Bass (77 bpm) Get Close – Bridge Beat (77 bpm)

„Depending On You“ (Steve Jordan)

„Depending On You“ basiert auf einem gemütlichen Achtelbeat. Die großen Hi-Hat-Becken, die zu Steves Markenzeichen gehören, verstärken den getragenen Modus des Songs nochmal mehr.  

„Depending On You“ Beat
„Depending On You“ Beat
Audio Samples
0:00
Depending On You – Beat + Bass (81 bpm) Depending On You – Beat (81 bpm)

In folgendem Video erklärt Steve höchstpersönlich, worauf es ihm als Nachfolger von Charlie Watts ankommt:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ich wünsche euch viel Spaß beim Anhören und Nachspielen der Soundfiles. Bis zum nächsten Mal!

Jonas

Hot or Not
?
Rolling Stones - Hackney Diamonds Drum Cover

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bonedo YouTube
  • Tama | Superstar 50th Anniversary Set | Sound Demo
  • Quick Groove with the Pure Alloy Extra Hammered Cymbals
  • Meinl | Pure Alloy Extra Hammered Cymbals | Sound Demo