Anzeige
ANZEIGE

Drum Cover: Foo Fighters – „Learn to fly“

Nach dem legendären Erfolg und abrupten Ende von Nirvana fing Dave Grohl Mitte der Neunziger nochmal ganz von vorn an und wechselte kurzum vom Schlagzeug in die Rolle des Frontmanns und Bandleaders. Heute blickt Dave auf eine legendäre zweite Karriere mit den Foo Fighters zurück. Das Drumming hinter einem ihrer größten Hits „Learn to fly“ schauen wir uns in diesem Workshop an.

Drum_Groove_Workshop_Foo_Fighters_Learn_to_Fly Bild


Der Song stammt vom dritten Foo Fighters Album „There Is Nothing Left To Lose“, das 1999 veröffentlicht wurde. Nachdem Dave die beiden vorherigen Alben noch selbst eintrommelte, markiert dieser Langspieler den Einstieg von Taylor Hawkins, der bis heute der Drummer der Foo Fighters ist. Für die Band ist das Album auch darüber hinaus speziell, da es unter besonderen Umständen entstanden ist. Dave zog es damals von Los Angeles zurück in seine alte Heimat, in den Bundesstaat Virginia. Zusammen mit seinen Bandkollegen bezog er dort ein Haus, wo sie eine Zeitlang gemeinsam lebten und der Großteil von „There Is Nothing Left To Lose“ entstand.

Foo Fighters – „Learn to fly“:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Intro
Audio Samples
0:00
Intro + Bass (136 bpm) Intro (136 bpm) Intro (100 bpm)

Nach einem kurzen Fill-in auf der Snare geht der Vers-Teil los. Die gelassenere Gitarrenarbeit ergänzt Taylor mit einem Hi-Hat-Beat, der mit einem vorgezogenen Snareschlag auf die Zählzeit „3+“ einen Kontrast zum treibenden Backbeat im Intro darstellt. Die Zählzeit „4“ wurde nachträglich mit einem Tamburin gespielt.

Vers
Audio Samples
0:00
Vers + Bass und Tamburin (136 bpm) Vers (136 bpm) Vers (100 bpm)

Im Übergang zum Chorus nimmt die Band bereits zwei Takte vorher wieder Fahrt auf, während Taylor zurück auf einen Backbeat auf „2“ und „4“ wechselt und mit einer geöffneten Hi-Hat für mehr Intensität sorgt.

Vers Transition
Audio Samples
0:00
Vers Ende + Bass (136 bpm) Vers Ende(136 bpm) Vers Ende (100 bpm)

Der Chorus basiert auf dem aus dem Intro bekannten Riff, während Taylor zurück auf den entsprechenden Ridebecken-Beat wechselt, den er nun alle zwei Takte mit kleinen Fill-ins ergänzt. Nach zwölf Takten geht er für die letzten beiden Takte des Chorus-Teils auf eine geöffnete Hi-Hat und spielt einen nahezu durchgehenden Achtelpuls mit der Bassdrum.

Chorus
Audio Samples
0:00
Chorus + Bass (136 bpm) Chorus (136 bpm) Chorus (100 bpm)

Über Taylor Hawkins könnt ihr in diesem Video mehr erfahren:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ich wünsche euch viel Spaß beim Anhören und Nachspielen der Soundfiles. Bis zum nächsten Mal!
Jonas

Weitere Folgen dieser Serie:
Drum Cover Songs für Schlagzeuger Artikelbild
Drum Cover Songs für Schlagzeuger

Dieser Workshop richtet sich an Drummer, die legendäre oder aktuelle Grooves nachspielen wollen. Wir haben eine ganze Palette Beats für euch zum Nachtrommeln aufbereitet!

02.09.2022
Leserbewertung 5,0 / 5
Kommentare vorhanden 2
Hot or Not
?
Drum_Groove_Workshop_Foo_Fighters_Learn_to_Fly Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Jonas Böker

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Drum Cover: Foo Fighters - Everlong
Workshop

Nachdem wir mit „Learn to fly“ bereits einen der erfolgreichsten Songs der Foo Fighters besprochen haben, widmen wir uns in diesem Drum Cover Workshop mit „Everlong“ einem weiteren Evergreen aus der Feder von Frontmann Dave Grohl.

Drum Cover: Foo Fighters - Everlong Artikelbild

Nachdem wir mit „Learn to fly“ bereits einen der erfolgreichsten Songs der Foo Fighters besprochen haben, widmen wir uns in diesem Drum Cover Workshop mit „Everlong“ einem weiteren Evergreen aus der Feder von Frontmann Dave Grohl, der in diesem Fall bei der Studioversion noch höchstpersönlich am Schlagzeug sitzt. Seine atemberaubend schnellen Grooves und Fills zeigen wir euch wie gewohnt mit Noten- und Soundbeispielen.

Drum Cover Classic: Lenny Kravitz - „Fly Away“
Workshop

Der Legende nach war Lenny Kravitz gerade dabei, einen Gitarren-Amp zu testen, als ihm plötzlich die Akkorde zu „Fly Away“ in die Hände fielen. Ein Jahr später, im Jahre 1999, sollte er mit diesem Song einen Grammy für die „Best Male Rock Performance“ gewinnen. Auch bei diesem Song ist Lenny höchstpersönlich für den Drumloop verantwortlich, den wir uns in diesem Workshop einmal genauer anschauen.

Drum Cover Classic: Lenny Kravitz - „Fly Away“ Artikelbild

Der Legende nach war Lenny Kravitz gerade dabei, einen Gitarren-Amp zu testen, als ihm plötzlich die Akkorde zu „Fly Away“ in die Hände fielen. Ein Jahr später, im Jahre 1999, sollte er mit diesem Song einen Grammy für die „Best Male Rock Performance“ gewinnen. Auch bei diesem Song ist Lenny höchstpersönlich für den Drumloop verantwortlich, den wir uns in diesem Drum Cover Workshop einmal genauer anschauen.

Bonedo YouTube
  • Tama | Starclassic Maple | 14" x 6,5" Snare | Sound Demo (no talking)
  • Tama | Starclassic Maple | Standard Set | Sound Demo (no talking)
  • Millenium | Metronome Bass Drum Pad | Setup & Sound Demo (no talking)