Anzeige
ANZEIGE

Drum Cover Classic: Metallica – „Enter Sandman“

Metallica feiern dieses Jahr das 30-jährige Jubiläum ihres legendären Albums „Metallica“ – auch bekannt als „Black Album“. Zusammen mit dem Produzenten Bob Rock entstanden damals zwölf feinarrangierte Songs, die sich deutlich vom Thrash Metal der 80er-Jahre abgrenzten und einen wichtigen Wendepunkt für die Band darstellten. In diesem Drum Cover Workshop zeigen wir euch einige Drumparts aus „Enter Sandman“ An den Drums: Mr. Lars Ulrich.

Der Sound der ersten vier Metallica-Alben ist noch sehr durch Lars Ulrichs wilde Doublebass-Passagen geprägt, die man auf dem „Black Album“ mit Ausnahme eines einzigen Songs jedoch vergeblich sucht. Überhaupt glänzt die Platte so gar nicht mehr durch ständige Taktwechsel und blitzschnelle Riffs, sondern vielmehr durch starkes Songwriting und druckvolle Sounds. Allein für das Schlagzeug sollen bei den Studioaufnahmen bis zu fünfzig Mikrofone im Einsatz gewesen sein. Im Folgenden schauen wir uns die ersten zwei Minuten vom Opener „Enter Sandman“ an – viel Spaß!

Das Musikvideo zu „Enter Sandman“:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Grooves

Nach einer achttaktigen Einleitung der Gitarre, die Lars mit der Hi-Hat begleitet, startet er zusammen mit dem Bass einen stampfenden Tom-Beat, mit durchgespielter Bassdrum auf dem Viertelpuls. Die rechte Hand spielt er dabei in durchgängigen Achteln auf dem Floortom und die linke Hand platziert er zunächst auf den Zählzeiten „2“, „4“ und „4+“ auf den Racktoms. Alle Noten- und Soundbeispiele in diesem Workshop basieren übrigens auf einem Setup mit lediglich zwei Toms – Lars hatte seinerzeit noch bis zu sechs Toms im Einsatz! Im Verlauf des Intros ergänzt Lars den Tom-Beat mit vorgezogenen Schlägen auf die Crashbecken und folgt damit der Rhythmik der Gitarren. Gegen Ende bindet er die Snare mit ein, bevor er schließlich mit einem Achtel-Crescendo auf Snare und Floortom das Mainriff einleitet.

„Enter Sandman“ – Intro (ab 0:16 min)
Audio Samples
0:00
Intro + Bass (123 bpm) Intro (123 bpm) Intro (90 bpm)

Das Mainriff des Songs begleitet Lars in waschechter AC/DC-Manier mit einem mächtigen „Bumm Zack“-Beat. Passend zur Rhythmik der Gitarren spielt er dabei nach vier Takten eine vorgezogene „1“ auf dem Crashbecken – das gilt auch für den darauffolgenden Vers-Teil.

„Enter Sandman“ – Riff / Vers (ab 0:54 min)
Audio Samples
0:00
Riff / Vers + Bass (123 bpm) Riff / Vers (123 bpm) Riff / Vers (90 bpm)

Im Pre-Chorus nimmt er etwas Tempo raus, indem er nun die Snare auf die „3“ spielt (Halftime), wobei jetzt jede „1“ vorgezogen wird.

„Enter Sandman“ – Pre (ab 1:26 min)
Audio Samples
0:00
Pre-Chorus + Bass (123 bpm) Pre-Chorus (123 bpm) Pre-Chorus (90 bpm)

Der Chorus startet daraufhin geradeaus ohne vorgezogene „1“. Außerdem ergänzt Lars nun das Bassdrum-Pattern um weitere Schläge. 

„Enter Sandman“ – Chorus (ab 1:34 min)
Audio Samples
0:00
Chorus + Bass (123 bpm) Chorus (123 bpm) Chorus (90 bpm)

Hier könnt ihr euch die gesamte Strecke im Zusammenhang anhören:

Audio Samples
0:00
“Enter Sandman”

Die Noten dazu könnt ihr euch hier herunterladen: 

Ich wünsche euch viel Spaß beim Anhören und Nachspielen der Soundfiles.

Bis zum nächsten Mal!
Jonas

Weitere Folgen dieser Serie:
Drum Cover Songs für Schlagzeuger Artikelbild
Drum Cover Songs für Schlagzeuger

Dieser Workshop richtet sich an Drummer, die legendäre oder aktuelle Grooves nachspielen wollen. Wir haben eine ganze Palette Beats für euch zum Nachtrommeln aufbereitet!

02.09.2022
Leserbewertung 5,0 / 5
Kommentare vorhanden 2
Hot or Not
?
Drum_Cover_Metallica_Enter_Sandman_Tutorial Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Jonas Böker

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Drum Cover Classic: Nirvana - „Heart-Shaped Box“
Workshop

In diesem Workshop schauen wir uns das Drumming hinter „Heart-Shaped Box“ von Nirvana an.

Drum Cover Classic: Nirvana - „Heart-Shaped Box“ Artikelbild

Nirvana machten mit ihrem „Nevermind“-Album Anfang der Neunziger den Grunge-Rock salonfähig und wurden über Nacht zu Superstars. Doch der weltweite Erfolg kam nicht nur überraschend, er verstieß auch streng genommen gegen die Prinzipien des jungen Trios aus Seattle, das sich vielmehr der DIY-Szene, fernab vom Mainstream, zugehörig fühlte. Der Nachfolger „In Utero“ sollte daher wieder an das weitaus sperrigere Debüt „Bleach“ anknüpfen und tragischerweise das letzte Studioalbum von Nirvana sein, bevor sich Frontmann Kurt Cobain kurze Zeit später das Leben nahm. In diesem Workshop schauen wir uns Dave Grohls Drumming zu „Heart-Shaped Box“ an, der wohl der bekannteste Song des Albums ist.

Drum Cover Classic: Pearl Jam - „Jeremy“
Workshop

„Jeremy“ ist einer der großen Hits der Grunge-Legenden Pearl Jam. In diesem Workshop zeigen wir euch die Drumparts des damaligen Schlagzeugers Dave Krusen.

Drum Cover Classic: Pearl Jam - „Jeremy“ Artikelbild

Mit ihrem Debütalbum „Ten“ wurden Pearl Jam gemeinsam mit Bands wie Nirvana und Soundgarden Anfang der Neunziger zu Galionsfiguren des Grunge. Das Album umfasst gleich mehrere Pearl Jam Klassiker, von denen wir uns in diesem Drum Cover Workshop einen genauer anschauen: „Jeremy“. Mit Noten- und Soundbeispielen zeigen wir euch, was der damalige Drummer Dave Krusen dazu beigetragen hat.

Drum Cover Classic: Lenny Kravitz - „Fly Away“
Workshop

Der Legende nach war Lenny Kravitz gerade dabei, einen Gitarren-Amp zu testen, als ihm plötzlich die Akkorde zu „Fly Away“ in die Hände fielen. Ein Jahr später, im Jahre 1999, sollte er mit diesem Song einen Grammy für die „Best Male Rock Performance“ gewinnen. Auch bei diesem Song ist Lenny höchstpersönlich für den Drumloop verantwortlich, den wir uns in diesem Workshop einmal genauer anschauen.

Drum Cover Classic: Lenny Kravitz - „Fly Away“ Artikelbild

Der Legende nach war Lenny Kravitz gerade dabei, einen Gitarren-Amp zu testen, als ihm plötzlich die Akkorde zu „Fly Away“ in die Hände fielen. Ein Jahr später, im Jahre 1999, sollte er mit diesem Song einen Grammy für die „Best Male Rock Performance“ gewinnen. Auch bei diesem Song ist Lenny höchstpersönlich für den Drumloop verantwortlich, den wir uns in diesem Drum Cover Workshop einmal genauer anschauen.

Bonedo YouTube
  • Tama | Starclassic Maple | Standard Set | Sound Demo (no talking)
  • Millenium | Metronome Bass Drum Pad | Setup & Sound Demo (no talking)
  • Tama Starclassic Maple Snare / Preview