Anzeige

Ampeg Micro VR Stack Test

Mit dem Ampeg Micro VR Stack bekommt man innerhalb der durch Größe und Leistung definierten Grenzen eine ernst zu nehmende Bassanlage für zu Hause, den Proberaum oder zum Recorden, die sehr leicht zu transportieren ist und den klassischen Ampeg-Sound liefert. Bringt man dann noch eine zweite SVT 210AV Box ins Spiel, lassen sich auch kleinere Clubgigs bestreiten. Manche kleinere Schwächen wie den zu lauten Lüfter oder den heftig einsetzenden Limiter könnte Ampeg in der nächsten Auflage überarbeiten, sie trüben das positive Gesamtbild aber nicht allzu sehr. Der kleine SVT-Turm ist auf jeden Fall sein Geld wert und damit eine klare Empfehlung für Ampeg-Fans!

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,5 / 5

Pro

  • Transportabilität
  • Vintage Optik
  • Sound

Contra

  • lauter Lüfter
Artikelbild
Ampeg Micro VR Stack Test
Für 369,00€ bei
AmpegMicroVR_31FIN
Facts
  • Micro-VR Top
  • Endstufe/Leistung: Solid State Class A/B, 200Watt an 4Ohm, 150Watt an 8 Ohm
  • Eingänge: Klinke Instrument, Miniklinke Audio-In
  • Ausgänge: 2 Klinke Lautsprecher, Symm. XLR Out, Miniklinke Kopfhörer
  • Klangregler: Bass, Mitten, Höhen
  • Sonstiges: Lüfterkühlung, Limiter, Clip – LED
  • Maße BHT in mm: 300 x 140 x 250
  • Gewicht: 4kg
  • Preis: 415 EUR (UVP)
  • SVT – 210AV
  • Gehäuse: geschlossen, 14mm Sperrholz, Kunstlederüberzug
  • Lautsprecher: 2 x 10 Zoll Eminence
  • Wiedergabe: 58Hz – 5kHz
  • Belastbarkeit: 200 Watt
  • Impedanz: 8 Ohm
  • Anschlussfeld: 2 Klinke
  • Maße BHT mm: 330 x 610 x 280
  • Gewicht: 12kg
  • Preis: 355 EUR (UVP)
Hot or Not
?
AmpegMicroVR_06FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Rainer Wind

Kommentieren
Profilbild von Bassbrain

Bassbrain sagt:

#1 - 12.10.2013 um 22:02 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Danke für diesen Testbericht! Alle Informationen, die ich benötige, um mir ein Bild zu machen, habe ich - inkl. Soundfiles - erhalten. Da ich ebenso bereits den Testbericht über den Ampeg Micro CL Stack gelesen habe, weiß ich jetzt nur zu genau, wie ich den Stack zu testen habe. Denn klar ist: Als Nutzer eines realen SVT II mit entsprechender 8 x 10er Box kann ich mir nur schwerlich vorstellen, das ein Transistor mit einer Röhre soundmässig gleichgestellt werden kann. Der wirklich einzige Transistor, der Ampeg zumindest die Saiten reichen dürfte, ist mein B220, den ich Ende der 1970er als Teenie gekauft habe - und ihn heute noch im Originalzustand in meinem Studio stehen habe. Der Testbericht ist für mich für meine Kaufentscheidung wichtig gewesen! Nochmals "Danke!".

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Ampeg Rocket Bass RB-115 Test

Bass / Test

Die "Rocket Bass"-Basscombos aus dem Hause Ampeg versprechen den traditionellen Ampeg-Sound bei geringen Gehäusemaßen. Wir haben für euch den RB-115 unter die Lupe genommen.

Ampeg Rocket Bass RB-115 Test Artikelbild

Die legendäre Amp-Schmiede Ampeg ist zwar in erster Linie für leistungsstarke Bass-Stacks populär, darüber hinaus kümmert sich die Company aber auch um jene Tieftöner, die nur eine kleine Lösung zum Üben oder für dezente Gigs suchen. Die zweite Generation der BA-Basscombos kam bereits 2014 auf den Markt und bietet den Ampeg-Sound im kompakten Format zu äußerst erschwinglichen Preisen. Kein Wunder also, dass die Serie entsprechend gut ankam! Seit dem Frühjahr 2021 steht nun die Nachfolgegeneration in den Läden: Die brandneuen Combos hören auf den Namen "Rocket Bass" und sind abermals in verschiedenen Größen und Leistungsklassen erhältlich (RB-108, RB-110, RB-112, RB-115, RB-210). Wir haben uns mit dem RB-115 das zweitstärkste Modell geschnappt und sind gespannt, was dieser Basscombo mit seinem Fünfzehnzoll-Lautsprecher klanglich zu bieten hat.

Ampeg Rocket Bass RB-108 Test

Bass / Test

Mit dem Ampeg RB-108 knöpfen wir uns für diesen Test das kleinste Modell der neuen Ampeg-Basscomboserie vor: Klingen derart geringe Maße und 30 Watt immer noch nach der Verstärker-Legende aus den USA?

Ampeg Rocket Bass RB-108 Test Artikelbild

Die legendäre Amp-Schmiede Ampeg ist zwar in erster Linie für leistungsstarke Bass-Stacks populär, darüber hinaus kümmert sich die Company aber auch um jene Tieftöner, die nur eine kleine Lösung zum Üben oder für dezente Gigs suchen. Seit dem Frühjahr 2021 steht die Nachfolgegeneration der sehr erfolgreichen 2014 erschienenen BA-Basscombos in den Läden: Die brandneuen Basscombos hören auf den Namen "Rocket Bass" bzw. abgekürzt "RB" und sind abermals in verschiedenen Größen und Leistungsklassen erhältlich (RB-108, RB-110, RB-112, RB-115, RB-210). Der leistungsstarke Ampeg RB-115 konnte ja in einem vorangegangenen Test bereits sehr gute Noten einfahren. Als nächstes knöpfen wir uns mit dem RB-108 das kleinste Modell der Serie vor - mal sehen, ob der kompakte Übecombo genauso überzeugend abschneidet!

Ampeg Rocket Bass RB-210 Test

Bass / Test

Im heutigen Ampeg-Test kommt das leistungsstärkste Modell der RB-Serie auf den Prüfstand. Der RB-210 hat satte 500 Watt unter der Haube und geht mit zwei 10-Zöllern und einem Tweeter ins Rennen

Ampeg Rocket Bass RB-210 Test Artikelbild

Fällt der Name Ampeg, so denkt man unweigerlich an leistungsstarke Bass-Tops und Boxen im Kühlschrankformat. Die legendäre Company kümmert sich allerdings auch um Tieftöner, die nur eine kleine Lösung zum Üben oder kleinere Gigs suchen. Schon seit Jahren hat man daher erschwingliche Basscombos in verschiedenen Leistungsklassen im Programm. Die sogenannte „Rocket Bass Serie“ umfasst fünf Basscombo-Modelle in verschiedenen Leistungsklassen. Vor nicht allzu langer Zeit konnten wir uns schon von den Qualitäten des Ampeg RB-108 sowie des RB-115 überzeugen. Im heutigen Test heben wir hingegen den leistungsstarken Ampeg RB-210 auf den Prüfstand: Dieser Combo nennt satte 500 Watt Leistung sein Eigen und geht mit zwei 10-Zöllern und einem Tweeter ins Rennen. Ob man mit dem Ampeg RB-210 auch für größere Gigs gut gerüstet ist, könnt ihr hier nachlesen.

Markbass Marcus Miller CMD 101 Micro 60 Test

Bass / Test

Der Markbass Marcus Miller CMD 101 Micro 60 dürfte einer der kleinsten Basscombos des Planeten sein. Was der Winzling aus dem Gehäuse drückt, kann sich jedoch hören lassen!

Markbass Marcus Miller CMD 101 Micro 60 Test Artikelbild

In den letzten Jahren ist die Marcus Miller Signature-Serie des italienischen Herstellers Markbass zu einer Art "Komplettversorgung in Sachen Bassverstärkung" angewachsen und umfasst mittlerweile Bassamps, Basscombos und Bassboxen in sämtlichen Leistungsklassen. Beim jüngsten Spross der Signature-Serie handelt es sich um einen sehr kompakten Basscombo, der 60 Watt Leistung bietet und einen Zehnzöller an Bord hat. Markbass verspricht in der Werbung eine beeindruckende Klangqualität und behauptet, dass der kleine Würfel sogar ausreichend Puste für kleine Gigs unter der Haube hat. Ob das stimmt, wollen wir in diesem Test herausfinden!

Bonedo YouTube
  • Ibanez EHB1006MS-MGM - Sound Demo (no talking)
  • Spector NS Ethos 5 - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton JJ55OP - Sound Demo (no talking)